Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Werke

Homepage
   Literatur
      Karl Simrock
         Das Nibelungenlied
           
1. Abenteuer
            2. Abenteuer
            3. Abenteuer
            4. Abenteuer
            5. Abenteuer
            6. Abenteuer
            7. Abenteuer
            8. Abenteuer
            9. Abenteuer
            10. Abenteuer
            11. Abenteuer
            12. Abenteuer
            13. Abenteuer
            14. Abenteuer
            15. Abenteuer
            16. Abenteuer
            17. Abenteuer
            18. Abenteuer
            19. Abenteuer
            20. Abenteuer
            21. Abenteuer
            22. Abenteuer
            23. Abenteuer
            24. Abenteuer
            25. Abenteuer
            26. Abenteuer
            27. Abenteuer
            28. Abenteuer
            29. Abenteuer
            30. Abenteuer
            31. Abenteuer
            32. Abenteuer
            33. Abenteuer
            34. Abenteuer
            35. Abenteuer
            36. Abenteuer
            37. Abenteuer
            38. Abenteuer
            39. Abenteuer

28. Abenteuer

Wie Kriemhilde Hagen empfing

Als die Burgonden   kamen in das Land,
Da erfuhr es von Berne   der alte Hildebrand.
Er sagt es einem Herren:   Es war ihm höchlich leid;
Er hieß ihn wohl empfangen   die Ritter kühn und allbereit. (1767)

Da ließ der schnelle Wolfhart   die Pferde führen her;
Da ritt mit Dietrichen   mancher Degen hehr,
Der sie begrüßen wollte,   zu ihnen auf das Feld:
Sie hatten aufgeschlagen   gar manches herrliche Zelt. (1768)

Als sie von Tronje Hagen   von ferne reiten sah,
Wohl gezogen sprach er zu seinen Herren da:
"Nun hebt euch von den Sitzen,   ihr Recken wohlgetan,
Und geht entgegen denen,   die euch hier wollen empfahn. (1769)

"Dort kommt ein Heergesinde,   das ist mir wohl bekannt:
Es sind viele schnelle Degen   von Amelungenland,
Die führt der von Berne,   sie sind von hohem Mut:
Ihr sollt sie nicht verschmähen,   die Dienste, die man euch tut." (1770)

Da sprang von den Rossen,   so war es Fug und Recht,
Mit Dietrichen nieder   mancher Herr und Knecht.
sie gingen zu den Gästen,   als man die Helden fand;
Sie begrüßten freundlich   die von der Burgonden Land. (1771)

Als sie der Degen Dietrich   ihm entgegenkommen sah,
Nun mögt ihr gerne hören   was der Degen da
Sprach zu Utens Söhnen:   Leid war ihm ihre Fahrt;
Er wähnte, Rüdgers wüsst es   und hätt es ihnen offenbart. (1772)

"Willkommen mir, ihre Herren,   Gunther und Geiselher,
Gernot und Hagen,   Herr Volker auch so sehr,
Und Dankwart der schnelle;   ist euch das nicht bekannt?
Kriemhilde weint noch immer   um den von Nibelungenland." (1773)

"Sie mag noch lange weinen,"   sprach dawider Hagen:
"Er liegt seit manchem Jahre   schon zu Tod erschlagen.
Den König von den Heunen   mag sie nun lieber haben:
Siegfried kommt nicht wieder,   er ist nun lange begraben." (1774)

"Siegfriedens Wunden,   die lassen wir nun stehn:
So lang Kriemhilde lebet,   mag Schade wohl geschehn."
So redete von Berne   der Degen Dieterich:
"Trost der Nibelungen,   davor so hüte du dich!" (1775)

"Wie soll ich mich behüten?",   sprach der König hehr,
"Etzel sandt uns Boten;   was sollt ich fragen mehr?
Dass wir zu ihm sollten   reiten in das Land.
Auch hat uns manche Märe   meine Schwester Kriemhild gesandt." (1776)

"So will ich euch raten,"   sprach wieder Hagen,
"Lasst euch diese Märe   doch zu Ende sagen,
Von Dieterich dem Herren   und seinen Helden gut,
Damit wir wissen mögen   der Frau Kriemhilde Mut." (1777)

Da gingen die drei Könige   und sprachen unter sich,
Herr Gunther und Gernot   und auch Herr Dieterich:
"Nun sag uns, von Berne   du edler Ritter gut,
Was du wissen mögest   von der Königin Mut." (1778)

Da sprach der Vogt von Berne:   "Was soll ich euch sagen?
Als dass ich alle Morgen   weinen hör und klagen
Die Königin Kriemhilde   in jämmerlicher Not
Zum reichen Gott vom Himmel   um des starken Siegfried Tod." (1779)

"Es ist nun nicht zu wenden,"   sprach der kühne Mann,
Volker der Fiedler,   "was ihr uns kund getan:
Lasst uns zu Hofe reiten   und einmal dort besehn
Was uns schnellen Degen  bei den Heunen möge geschehn." (1780)

Die kühnen Burgonden   hin zu Hofe ritten:
Sie kamen stolz gezogen   nach ihres Landes Sitten.
Da wollte bei den Heunen   gar mancher kühne Mann
Von Tronje Hagen schauen,   wie der wohl wäre getan. (1781)

Es war durch die Sage   dem Volk bekannt genug,
Dass er von Niederlanden   Siegfrieden schlug,
Aller Recken Stärksten,   Frau Kriemhildens Mann;
Drum wurde großes Fragen   bei Hof nach Hagen getan. (1782)

Der Held war wohl gewachsen,   das ist sicher wahr,
Von Schultern breit und Brüsten,   gemischt war sein Haar
Mit einer greisen Farbe,   von Beinen war er lang
Und schrecklich von Gesichte,   er hatte herrlichen Gang. (1783)

Da schuf man Herberge   den Burgonden-Degen;
Gunthers Ingesinde   ließ man gesondert legen.
Das riet die Königstochter,   die ihm viel Hasses trug;
Daher man bald die Knechte   in der Herberg erschlug. (1784)

Dankwart, Hagens Bruder,   der war Marschall;
Der König sein Gesinde   ihm fleißig anbefahl,
Dass er es wohl verpflege   und ihm gebe genug:
Der Held von Burgonden   ihm geneigten Willen trug. (1785)

Kriemhild die schöne   mit dem Gesinde ging,
Wo sie die Nibelungen   mit falschem Mut empfing;
Sie küsste Geiselheren   und nahm ihn bei der Hand.
Als Hagen das erschaute,   den Helm er fester überband. (1786)

"Nach so getanem Gruße,"   sprach Hagen deswegen,
"Mögen sich bedenken   diese schnellen Degen:
Man empfängt die Fürsten ungleich   und der Fürsten Bann;
Eine schlimme Reise haben wir   zu dieser Hochzeit getan." (1787)

Sie sprach: "Seid willkommen   dem der euch gern empfäht;
Eurer Freundschaft willen   kein Gruß an euch ergeht.
Sagt, was ihr mir bringet   von Wormes überrhein,
Dass ihr mir so höchlich   hier willkommen solltet sein?" (1788)

"Was sind das für Mären,"   sprach Hagen dagegen,
"Dass euch Gaben sollten   bringen diese Degen?
Da ich so reich euch wusste   und kannte eure Macht,
Wie hätt ich meine Gabe   zu den Heunen wohl gebracht?" (1789)

"Nun frag ich um die Märe   weiter bei euch an:
Den Hort der Nibelungen,   wohin ihr den getan?
Der war ja doch mein eigen,   das ist euch wohlbekannt:
Den hättet ihr mir sollen   bringen her in Etzels Land." (1790)

Meine Frau Kriemhilde, wahrlich   schon mancher Tag war da,
Den Hort der Nibelungen,   seit ich den nicht sah,
Den ließen meine Herren   versenken in den Rhein:
Da muss er auch in Wahrheit   bis zum jüngsten Tage sein." (1791)

Da sprach die Königin wieder:   "Ich hatt es wohl gedacht,
Ihr habt mir noch wenig   davon hieher gebracht,
Wiewohl er war mein eigen   und ich sein weiland pflag;
Drum hab ich leide Stunden   und manchen traurigen Tag." (1792)

"Ich bring euch den Teufel!",   sprach da Hagen,
"Ich hab an meinem Schilde   genug zu tragen,
Und an meinem Harnisch;   mein Helm, der ist so licht,
Das Schwert in meinen Händen:   Darum bring ich ihn euch nicht." (1793)

* "So wars auch nicht gemeinet,   dass ich das Gold begehre:
So viel hab ich zu geben,   dass ich es leicht entbehre.
Eines Mords und Doppelraubes,   die man an mir genommen,
Dafür möcht ich Arme   zu lieber Vergeltung kommen." (1794)

Da sprach die Königstochter   zu den Recken allzumal:
"Man soll keine Waffen   tragen in dem Saal;
Vertraut sie mir, ihr Helden,   zur Verwartung an."
"Wahrhaftig," sprach da Hagen,   "das wird nimmer getan." (1795)

"Ich begehre nicht der Ehre,   Fürstentochter mild,
Dass ihr zur Herberge   traget meinen Schild
Und ander Streitgeräte;   ihr seid eine Königin:
So lehrte mich mein Vater,   dass ich selbst ihr Hüter bin." (1796)

"O weh dieses Leides!", sprach da Kriemhild:
"Warum will mein Bruder   und Hagen seinen Schild
Nicht bewahren lassen?    Gewiss, sie sind gewarnt:
Und wüsst ich wers gewesen,   den hielte der Tod umgarnt." (1797)

Im Zorne gab ihr Antwort   Dieterich sogleich:
"Ich bin es, der gewarnt hat   die edeln Fürsten reich,
Und Hagen auch den kühnen   in der Burgonden Bann:
Nur zu, du Braut des Teufels,   du tust darum mir kein Leid an." (1798)

Da schämte sich gewaltig   die edle Königin;
Sie fürchtete gar übel   Dietrichens Heldensinn.
Sie ging schnell von dannen,   nichts mehr sprach sie da,
Nur dass sie nach den Feinden   mit geschwinden Blicken sah. (1799)

Da nahmen bei den Händen   zwei der Degen sich,
Der eine war Hagen,   der andre Dieterich.
Da sprach wohlgezogen   der Degen allbereit:
"Eure Reise zu den Heunen,   die ist in Wahrheit mir leid, (1800)

Da die Königin also   zu euch gesprochen hat."
Da sprach von Tronje Hagen:   "Noch wird zu allem Rat."
So redeten einander   die kühnen Degen an.
Das sah der König Etzel,   der gleich zu fragen begann: (1801)

"Die Märe wüsst ich gerne," befrug der König sich,
"Wer jener Recke wäre,   den dort Herr Dieterich
So freundlich hat empfangen;   wohl trägt er hoch den Mut;
Wie auch sein Vater heiße,   er mag wohl sein ein Recke gut." (1802)

Da gab dem König Antwort   einer aus Kriemhilds Bann:
"Von Tronje ist er geboren,   sein Vater hieß Aldrian;
Wie heiter er gebare,   er ist ein grimmer Mann:
Er lässt euch wohl noch schauen,   dass ich keine Lüge getan." (1803)

"Wie soll ich das erkennen,   dass er so grimmig ist?"
Noch hatt er keine Kunde   von mancher argen List,
Die wider ihre Freunde   die Königin spann,
Dass aus dem Heunenlande   ihr auch nicht einer entrann. (1804)

"Wohl kannt ich Aldrianen,   er war mein Untertan,
Lob und große Ehre   er hier bei mir gewann:
Ich macht ihn selbst zum Ritter   und gab ihm meinen Sold;
Weil er sich treu erzeigte,   war ich ihm von Herzen hold. (1805)

"Daher ist mir von Hagen   auch alles wohlbekannt.
Zwei edle Kinder bracht ich   als Geisel in das Land:
Ihn und von Spanien Walther;   die wuchsen hier heran.
Hagen sandt ich wieder heim,   Walther mit Hildegund entrann." (1806)

Er gedachte lieber Märe   und was vordem geschehn;
Seinen Freund von Tronje,   wohl hat er den gesehn,
Der ihm in seiner Jugend   oft große Dienste bot:
Jetzt schlug er ihm im Alter   viel lieber Freunde zu Tod. (1807)

Ü   Þ

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.