Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Werke

Homepage
   Literatur
      Karl Simrock
         Das kleine Heldenbuch
            I. Walter / Hildegunde
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            II. Alphart
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            III. Hörn. Siegfried
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
            IV. Rosengarten
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            V. Hildebrandslied
               Hildebrand
            VI. Ortnit
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
            VII. Hugdietrich

               Hugdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
               Wolfdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
                  7. Abenteuer
                  8. Abenteuer
                  9. Abenteuer
                  10. Abenteuer
                  11. Abenteuer
                  12. Abenteuer
                  13. Abenteuer
                  14. Abenteuer

III. Der hörnerne Siegfried

Erstes Abenteuer

Wie Siegfried hörnern ward

Es saß im Niederlande   ein König wohlbekannt,
Sehr mächtig und gewaltig,   Siegmund war er genannt.
Der gewann mit seiner Frauen   ein Kind, das hieß Siegfried:
Des Wesen sollt ihr hören   allhie in diesem Lied.

Der Knabe war mutwillig,   dazu so stark und groß,
Dass sein Vater und Mutter   des Dinges sehr verdross.
Er wollte keinem Menschen   sein Tag sein untertan,
Ihm stand sein Sinn und Willen   nur dass er zög hindann.

Des Königs Räte sprachen:   "Nun, lasst ihn immer ziehn,
So er nicht will verbleiben,   das ist der beste Sinn.
Lasst ihn sich versuchen,   das bändigt ihn fürwahr,
Er wird ein kühner Weigand, gibt er noch etliche Jahr."

So schied alsbald von dannen   der junge kühne Mann.
Da lag vor einem Walde   ein Dorf, das lief er an.
Er kam zu einem Schmiede,   dem wollt er dienen recht,
Ihm auf das Eisen schlagen   wie ein andrer Schmiedeknecht.

Er schlug entzwei das Eisen,   dem Amboss in den Grund:
Wenn man darum ihn strafte,   die Lehr er nicht verstund.
Er schlug den Knecht und Meister,   und trieb sie her und hin.
Wie er sein ledig würde,   das lag dem Meister im Sinn.

Da lag bei einer Linden   ein merklich großer Drach:
Da schickt' ihn hin der Meister,   da sollt er fragen nach.
Ein Köhler saß im Walde,   des sollt er warten eben:
Bei derselben Linde,   da sollt er ihm Kohlen geben.

Der Schmied gedachte sicher,   der Wurm gäb ihm den Tod.
Als er nun kam zur Linde,   er schuf dem Wurme Not:
Alsbald tät ihn erschlagen   der junge kühne Mann.
Da dacht er an den Köhler   und ging zu ihm in den Tann.

Er kam in eine Wildnis,   wo so viel Drachen lagen,
Lindwürme, Kröten, Nattern,   als er bei seinen Tagen
Noch je gesehen liegen   zwischen Bergen in dem Tal.
Viel Bäum er trug zusammen,   die riss er aus überall

Und warf sie auf die Würme,   dass ihm keiner mocht entfahren:
Sie mussten alle bleiben,   so viel als ihrer waren.
Da lief er hin zum Köhler,   bei dem er Feuer fand:
Das Holz ward angezündet   und all die Würmer verbrannt.

Der Würmer Horn erweichte,   floss als ein Bächelein:
Das wunderte Siegfrieden,   einen Finger stieß er drein.
Da der Finger nun erkaltete,   da ward er ihm wie Horn.
Da bestrich er mit dem Bächlein   den Leib sich hinten und vorn:

Da ward er allwärts hörnern,   nur zwischen den Schulten nit,
Daher er an der Stelle   hernach den Tod erlitt,
Wie man in andern Liedern   hernach wohl hören soll.
Er zog zu König Gibich   und war aller Mannheit voll.

Dem König dient' er willig   die schöne Tochter ab,
Bis dass der König Gibich   ihm die zum Weibe gab.
Das währte wohl acht Jahre;   nun hört, was da erging:
Eh sie ihm ward zu Teile   begann er wunderlich Ding.

Nun mögt ihr gerne hören   von dem Nibelungenhort,
Man sah bei keinem Kaiser   so reichen Schatz hinfort.
Den fand Siegfried der kühne   bei einer steinen Wand;
Ein Zwerg hielt ihn verschlossen,   der war Niblung genannt.

Da Niblung den Zwergen   im Berg der Tod vertrieb,
Er ließ drei junge Söhne,   denen war der Schatz auch lieb.
Sie saßen in dem Berge   zu hüten Niblungs Hort,
Um den sich bei den Heunen   hub jämmerlicher Mord

An manchem kühnen Helden;   die wurden da erschlagen
Im Sturm und harten Streiten,   wie ihr noch höret sagen.
Niemand entging lebendig,   das ist uns wohl bekannt,
Als Dieterich von Berne   und der Meister Hildebrand.

Ü   Þ

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.