Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Werke

Homepage
   Literatur
      Karl Simrock
         Das kleine Heldenbuch
            I. Walter / Hildegunde
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            II. Alphart
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            III. Hörn. Siegfried
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
            IV. Rosengarten
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            V. Hildebrandslied
               Hildebrand
            VI. Ortnit
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
            VII. Hugdietrich

               Hugdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
               Wolfdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
                  7. Abenteuer
                  8. Abenteuer
                  9. Abenteuer
                  10. Abenteuer
                  11. Abenteuer
                  12. Abenteuer
                  13. Abenteuer
                  14. Abenteuer

Elftes Abenteuer

Wie der Mönch Dietrichs Huld gewann

Als die Säumer waren    bereit und aufgeladen,
Dazu die Kammerwagen,   die es sollten tragen,
Da führten sie gen Berne   das kräftige Gut;
Das sah Herr Dietrich gerne;   er hatte herrlichen Mut.

Stutfuchs vom Rheine   floh rasch zu Ermenrich;
Hilbrand mit seinen Freunden   gen Bern ritt schnelliglich
Über Berg und Tale,   der tugendreiche Mann:
Bei der Etschbrücke   kam er am siebten Abend an.

Da sprach Hilbrand der alte:   "Lieben Freunde mein,
Gott müss unser walten!   Uns lässt heut niemand ein.
Die Stadt ist beschlossen,"   sprach Hilbrand der Degen,
"So will ich heute wieder   mit euch der Schildwache pflegen."

Da taten alle gerne   was sie der Alte bat:
Sie legten sich bei Berne   zu Felde vor die Stadt.
Da schürten ihre Feuer   die Helden überall:
Alsbald zu beiden Seiten   hob sich ein größlicher Schall.

"Die Schilde sollt ihr wenden   nieder auf das Land:
Das tu ich zu dem Ende,"   sprach Meister Hildebrand,
"Dass niemand uns erkenne,   ihr stolzen Helden gut:
So mögen wir versuchen   der kühnen Wölfinge Mut."

Da kehrten sie die Schilde   nieder auf das Land.
Schildwächter wurde   der alte Hildebrand.
Da rief er den Wächtern   auf dem Burggraben:
"Nun mögt ihr," rief der Alte,   "die Stadt nicht länger behaben."

Als der lichte Morgen   an den Himmel kam,
Da erhob sich mit Sorgen   der Fürst lobesam,
Dietrich der Kühne,  den der Kummer zwang:
Bis die Helden kamen   währt' ihm die Weile so lang.

Als der Vogt von Berne   das Volk sah auf dem Feld,
Aus trauriglichem Mute   sprach der edle Held:
"Der uns erführ die Märe,   ihr stolzen Helden gut,
Woher die Recken wären,   der hätten löblichen Mut."

"Wer sollte das befinden,"   sprach Wolfhart der Degen,
"Besser als ich selber?"   Er focht so verwegen
Wie ein wilder Eber,   kam er in den Streit:
"Wer das vor mir erführe,   dem trüg ich ewiglich Neid."

Anlegt er sein Geschmeide,   der Degen unverzagt,
Ein gutes Ross beschritt er:   "Ihr Herrn, euch sei gesagt:
Ich will alleine reiten   zu Berne vor die Stadt,
Mit den Helden will ich streiten."   Keine Hilf er sich erbat.

Da ward in aller Breite   die Pfort ihm aufgetan,
Hinaus sah man reiten   Wolfhart den kühnen Mann.
Über die Heide grüne   kam der Held gerannt:
Da begegnete dem Kühnen   sein Ohm, der alte Hildebrand.

Er trug den Wolf im Schilde   verkehrt in seiner Hand;
Wolfhart frug den Alten;   wer ihn hätt ausgesandt? -
"Wir sind nur Vorreiter,"   sprach der kühne Mann;
"Wir sollen Herberg bauen   dem Kaiser auf diesem Plan." -

"Die sollt ihr heut noch schauen   so von meiner Hand;
Dass es dem mag grauen,   der euch hat ausgesandt."
Der Held das Ross ersprengte,   er war in großem Zorn,
Indem ers kräftig rührte   zu den Seiten mit dem Sporn.

Über die grüne Heide   kam er heran gerannt;
Den Schild der Alte kehrte;   da ward der Wolf erkannt.
"Willkommen hier vor Berne,   lieber Oheim mein;
Die Hilfe seh ich gerne,   die du uns bringst von dem Rhein."

Wolfhart der Kühne   kam in die Stadt gerannt:
Dem edeln Vogt von Berne   macht' er die Mär bekannt.
Mit fünfhundert Mannen   der vor die Pforte ging,
Wo er die Helden   mit frohen Grüßen empfing.

Er sprach: "Sei Gott willkommen,   lieber Meister mein,
Und der Herzog Nitiger,   der liebe Neffe dein,
Von Kerlingen Walther   und Hug der kühne Mann,
Darnach die andern Recken,   die ich nicht alle nennen kann."

Er sprach: "Sei Gott willkommen,   Eckhart, werter Mann,
Du hegst im Herzen Treue,   siehst meine Nöte an.
Was ich des Kaisers willen   dir je getan zu Leid,
Das will ich dir vergüten   all meine übrige Zeit."

Da lag noch verborgen   der Mönch Ilsan:
Er lag in großen Sorgen   bis man ihm Huld gewann,
Mit seinen Klostermannen,   elfhundert wohlgetan,
Die über lichte Ringe   legten schwarze Kutten an.

Da fragte wer sie wären   der Degen unverzagt.
Da sprach der alte Hildebrand:   "Deine Huld ist ihm versagt.
Er ist es, mein Bruder,   der Mönch Ilsan:
Vergib ihm sein Verschulden   um Gott, so tust du wohl daran."

"Ich bedarf nicht seiner Hilfe,"   sprach Herr Dieterich,
"ich will ihm immer Feind sein,   das wisse sicherlich.
Er schlug mir vor Garten   den lieben Oheim mein:
Frieden und Sühne   soll ihm stets verweigert sein."

"So dienten wir euch übel,"   sprach da Eckhart.
Da sagten sie ihm Märe,   wie er auf der Fahrt
Mit Stutfuchsens Mannen   vom Rheine kühn gestritten,
Und wie er auf der Straße   so große Not hätt erlitten.

"Des lass ich ihn genießen,"   sprach Herr Dieterich:
"Einen steten Frieden,   das wisset sicherlich,
Geb ich von Breisach gerne   ihm wieder an den Rhein,"
So sprach der Held von Berne:   "Des sollt ihr gewährt mir sein."

"Wohlauf denn all geschwinde,"   sprach Eckhart der Degen:
"Dies Geleite wollen   wir ihm selber geben!"
Sie wollten all von dannen;   da ergriff sie bei der Hand,
"Nun wartet eine Weile!",   sprach der alte Hildebrand.

Da baten ihn und flehten   die von Breisach sehr.
Als der Vogt von Berne   das sah, der Degen hehr:
"So vergeb ich sein Verschulden   dem Mönch Ilsan,
Er kommt durch euch zu Hulden:   Das wisse Freund und Untertan."

Da empfing ihn gerne   der Fürst lobesam,
Der edle Vogt von Berne    und die in seinem Bann.
Wolfhart und Siegstab,   die Degen ausersehn,
Zu Alpharts Grabe sah man   die zwei mit Ilsanen gehn.

Da klagten sie so kläglich   den kindischen Degen,
Alphart den jungen,   dass er so früh erlegen.
Er sprach: "Nun lasst das Weinen,   Mann oder Weib:
Denkt, wie man uns vergelte   Alphartens blühenden Leib."

Eckhart sprach der Treue:   "Es dünkt mich wohlgetan,
Dass Rossen man und Leuten,   die jetzt so viel getan,
Bis an den sechsten Morgen   gönnt der Ruh zu pflegen:
So mögen wir zu Felde   die Feinde wieder niederlegen."

Ü   Þ

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.