Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Werke

Homepage
   Literatur
      Karl Simrock
         Das kleine Heldenbuch
            I. Walter / Hildegunde
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            II. Alphart
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            III. Hörn. Siegfried
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
            IV. Rosengarten
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            V. Hildebrandslied
               Hildebrand
            VI. Ortnit
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
            VII. Hugdietrich

               Hugdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
               Wolfdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
                  7. Abenteuer
                  8. Abenteuer
                  9. Abenteuer
                  10. Abenteuer
                  11. Abenteuer
                  12. Abenteuer
                  13. Abenteuer
                  14. Abenteuer

Zehntes Abenteuer

Wie Eckart Dietrichen zu Hilfe ritt, und wie sie Stutfuchs bestand

- - - - - - - - - - -
Da ritten sie gen Breisach   wunderbar geschwind.
Sie gingen miteinander,   Hilbrand und Nitiger:
Da wurden wohl empfangen   diese edeln Recken hehr.

Von Kerlingen Walther   ihnen entgegen ging,
Da man die edeln Recken   freudenvoll empfing;
Hug vom Dänenlande,   der auserwählte Degen,
Fünfhundert Burgmänner   gingen den Gästen entgegen.

Eckhart ließ ihnen bringen   von Samt ein reiches Kleid;
Auch war den Reisemüden   alsbald ein Bad bereit:
Darein hieß er sie führen.   Nitger und Hildebrand,
Von schönen Frauen wurden   die Helden wieder erkannt.

Eckart ließ ihnen bringen   ein begossen Brot
Und einen Kopf mit Weine:   Das tat den Helden Not.
Das schuf der Wirt des Hauses,   Eckhart der kühne Degen:
Er ließ die Sturmmüden   beide minniglich verpflegen.

So hielt man sie in Ehren   bis an die Mittagsstund:
Da ging es zu den Tischen.   Noch war es niemand kund
Zu Breisach in der Veste:   Sie hätten gern vernommen,
Auf welches Abenteuer   Hilbrand wär an den Rhein gekommen.

Sie waren nun gesessen,   der alte Hildebrand,
Getrunken und gegessen,   begann und sprach zuhand:
"Euch entbietet der von Berne,   der Fürst lobesam,
Euch Recken allen vieren,   dass ihr gedächtet daran,

Wie der Vogt von Berne   seit seinen jungen Tagen
Zucht vor allen Recken   pflag an sich zu tragen:
Er utt niemanden Leides,   der edle Dieterich.
Dass ihn nun vertreiben   will der Kaiser Ermenrich

Ohne sein Verschulden,   das lässt er euch klagen.
Alphart der junge   ist ihm zu Tod erschlagen.
Daran sollt ihr gedenken,   an seine große Not,
Und sollt ihm helfen rächen   des jungen Alphartes Tod."

"So wohl mir dieser Märe!",   sprach da Eckhart,
"Dass euch der von Berne   schickt auf diese Fahrt,
Der mich vertreiben wollte   für den Kaiser Ermenrich:
Nun lässt mich gern verbleiben   von Bern der edle Dieterich."

So sprach der Wirt des Hauses,   Eckhart der Degen:
"Ich will für den von Berne   wagen Leib und Leben.
Ich bring ihm zu Hilfe   zehntausend Mann
In so guten Harnischen,   wie sie kein König gewann."

Da sprach wohl gezogen   der Herzog Nitiger:
"Nun weiß es Gott vom Himmel,   ich hab anders niemand mehr,
Ich ließ bei dem Kaiser   wohl zweitausend Mann;
Doch helf ich ihm alleine   so gut ich immer nur kann."

Da sprach von Kerlingen  Walther der Held erkoren:
"Helf ich ihm, so hab ich   des Kaisers Huld verloren."
"Der bricht nicht die Treue,   der bei dem Freunde steht,"
Sprach Hildebrand der alte,   "wenns in die Not mit ihm geht."

Er sprach: "Ich hab ihm Treue   niemals zugeschworen:
Hätt ich die Huld des Kaisers   auch damit verloren,
Ich denk ihm doch zu bringen   zehntausend Mann,
Die treulich sollen dienen   dem edeln Fürsten lobesam."

"Das tu ich gleich zur Stunde,"   sprach da Hildebrand,
"Herrn Dieterich zu Liebe,   der mich hat ausgesandt.
Das Land ist mir wilde,"   sprach Hildebrand der Degen,
"Unter Helm und Schilde   will ich jedoch euer pflegen.

Wir sind den Feinden nahe:   Die Sorge rät uns an,
Es soll im Harnisch bleiben   jeder Biedermann.
Hier nahe liegen Diener   des Kaisers Ermenrich:
Wir mögen sie nicht meiden:   Wir müssen streiten sicherlich.

Ich weiß sie solches Mutes,   man erlässt uns nicht den Streit:
Wohlauf, ihr Wiegande,   seid wacker und bereit.
Wir hauen uns die Straße,   ihr Ritter unverzagt:
Hier wird um Alpharten   mancher in den Tod gejagt."

Da sprach der Herzog Nitiger:   "Lieber Oheim mein,
Ich will um deinetwillen   in Helm und Harnisch sein
Und will dir auch der Schildwacht   gerne helfen pflegen."
"Des lohn dir Gott vom Himmel,"   sprach da Hildebrand der Degen.

Da sprach von Kerlingen   Walther der Degen:
"Ich und Ilsan wollen   auch der Schildwacht pflegen."
"Das will auch ich," sprach Eckhart,   der edle Degen stark.
"So will ich mit euch reiten,"   sprach da Hug von Dänemark.

"Nun merket wohl, sprach Hildebrand,"   der Degen hoch geborn:
"Sobald ihr erschallen   hört mein kleines Horn,
So kommt uns zu helfen,   ihr Degen ausersehn:
Ihr hört an dem Schalle,   dass uns die Feinde bestehn."

Sie ritten alle fünfe   über die Felder weit;
Vor Mitternacht kam Hildebrand   schon in einen Streit.
Bei des Mondes Schimmer,   den man schön entglommen sah,
Waren auch die Feinde   auf die Wart gekommen da.

"Nun sind uns fremde Gäste   geritten in das Land,"
Sprach der getreue, feste   Meister Hildebrand.
"Doch wehrt mir die Finsternis,"   sprach der kühne Mann,
"Dass ich sie an Schilden   und Wappen nicht erkennen kann.

"Hier harret mein derweilen,"   sprach der kühne Degen:
"Ich will zu ihnen reiten,   ich bin wohl so verwegen."
Fern von den Gesellen   ritt der alte Mann;
Da sah man zwei der Feinde   zu ihm kommen auf den Plan.

Entgegen ritt den beiden   der Degen sturmbereit:
Das tat der alte Greise   kraft seiner Degenheit.
Da fragte sie um Märe   der alte Hildebrand,
Woher des Lands sie wären,   und wer sie hätt ausgesandt?

Da sprachen diese Zweene   gar vermessentlich:
"Uns hat ausgesendet   der Kaiser Ermenrich,
Das wisset, werter Degen;   wir ritten her von fern,
Dass wir die von Breisach   nicht lassen sollen gen Bern.

Darum hat uns gesendet   der edle Kaiser reich.
Steg und Straßen sperren   wir ihnen durch das Reich
Zu Leide dem von Berne,   dem Fürsten unverzagt.
Dem Kaiser helfen wir gerne,   das sei euch, Degen, gesagt."

Man frug auch, wer er wäre?   Antwort gab Hildebrand:
"Ich bin im Sold des Kaisers,   der hat mich ausgesandt.
Sein Gut hab ich empfangen,   das lichte Gold so rot:
Wenn er mir gebietet,   so muss ich reiten in die Not."

Also sprach mit Listen   der alte Hildebrand;
Damit wollt er sich fristen:   "Nun hat mich ausgesandt
Von Rom der reiche Kaiser   hieher auf diesen Plan,
Wenn einer mir entgegen   ritt' aus Dietrichens Bann,

Mit dem so sollt ich streiten,"   sprach der kühne Degen.
"Ich muss zu allen Zeiten   hier der Schildwacht pflegen,"
Also sprach mit Listen   der alte Hildebrand,
"Da mich der reiche Kaiser   von fern dazu hat hergesandt."

Da sprachen sie: "Der Kaiser   hat euch nicht ausgesandt,
Ihr seid es, von Berne   der alte Hildebrand,
Den der Hilfe wegen   der Berner hat gesandt:
Nun wehrt euch als ein Degen:   Ihr habt den Tod an der Hand."

"Wenn denn mit mir zu streiten   euer Herz begehrt,"
Sprach Hildebrand der alte,   "so wird euch Streit gewährt.
Lasst uns den Sold hier teilen   auf der Heide breit;
Es geh nach Gottes Heile,   alsbald beginne der Streit.

Seid ihr also Diener   des Kaisers Ermenrich,
So frag ich euch um Märe:   Was Herrn Dieterich
Ermenrich des Kaisers   Huld doch hat benommen?"
Zu großem Zorne waren   die beiden Recken gekommen.

"Nun wehrt euch als ein Degen,   wir haben übeln Mut;
Ihr mögt uns nicht entgehen,   euer Leib und Gut,
Das ist unser eigen,   Ross und Gewand."
"Erst will ich euch erzeigen,"   sprach der alte Hildebrand,

Meine rasche Tugend,"   sprach er mit guten Sitten;
"Kommen meine Freunde,   müsst ihr um Frieden bitten."
Anrannten sie in beide   mit kraftvoller Hand;
Es mochte sie gereuen,   so wehrte sich Hildebrand.

Der kühne Ritter sinnig   eine scharfe Waffe trug,
Die war geheißen Brinnig,   damit er Wunden schlug
Durch die lichten Ringe;   man hört' im Walde weit
Seien Waffe laut erklingen:   Gar gefährlich ward der Streit.

Da schlugen diese beiden   auf den alten Mann,
Davon begann zu tosen   der Bergwald und der Tann.
Die Schläge hörte schallen   Stutfuchs der Degen:
Eh der den seinen beisprang,   da ging es ihnen ans Leben.

Als Stutfuchs vom Rheine   die beiden sah verlorn,
Da blies er nach der Hilfe   laut ein kleines Horn.
Das vernahm sein Bruder Gere;   der lag dort mit der Schar:
Sechstausend kühne Helden   sandt er ihm zu Hilfe dar.

Als die Speere brachen,   mit Schwertern ward gestritten;
Stutfuchs vom Rheine   kam schnell heran geritten
Mit sechstausend Mannen   auf den weiten Plan:
Hildebrand der alte   nie in größre Sorgen kam.

"Wenn ich nun fliehe,"   sprach der Held erkoren,
"Kehr ich dann hinwieder,   so bin ich gar verloren.
Die sechstausend Mannen   sind mir einem gar zu viel,"
Sprach Hildebrand der alte;   "doch bin ichs, der es wagen will."

Das Ross geschwinde wandt er,   der alte Hildebrand,
Auf die Feinde rannt er   mit tugendreicher Hand
Ihre Helme zu erschällen;   da hieb er Wunden weit.
Das erhörten die Gesellen:   Da erhub sich erst ein Streit!

Da kamen diese Viere   zu ihm heran gerannt
Mit flatterndem Paniere;   der alte Hildebrand
Hätte von den Feinden   sein Ende da genommen,
Wären ihm die Viere   nicht gleich zu Hilfe gekommen.

Ihre Schar war kleine,   doch ihre Tugend stark.
Da tat im Streit das Beste   Hug von Dänemark;
Von Kerlingen Walther   und der Mönch Ilsan
Kamen jenseits wieder   hervor aus der Feinde Bann.

"Nun haltet euch zusammen,"   sprach da Eckhart,
"Und lasst die Schwerter flammen,   so gereuet sie der Fahrt."
Da schlugen so und stachen   die Fünfe wohlgemut,
Dass sie das Heer durchbrachen   und ließen fließen das Blut.

Als die Fünf von Feinden   sich sahen überladen,
Sie sorgten, die Sechstausend   brächten sie zu Schaden.
Da sprach der alte weise   Meister Hildebrand:
"Die unsern sind zu ferne,   uns fasst der Tod an der Hand."

Da sprach Eckhart der Degen:   "Es dünkt mich wohl getan,
Wir lassen hier die Viere   sich wehren was man kann
Und senden jetzt den Fünften   zurück aus dem Streit,
Dass auch uns zu Hilfe kommen   unsre Degen kampfbereit."

Da sprach Hilbrand der alte:   "Der Bote will ich sein."
Viel Helden sein entgalten,   seine Kraft war nicht klein,
So hieb er aus dem Sturme   ferne sich hindann:
Dort hielt auf einer Ecke   Hildebrand der kühne Mann.

Als aus dem Sturm gekommen war   der alte Hildebrand,
Den hohen Helm vom Haupte   der Degen niederband,
Er griff nach seinem Hörnlein   und setzt' es an den Mund:
Dass er Hilfe brauchte,   das tat er kräftiglich kund.

Er ließ das Horn erschallen,   der wunderkühne Mann:
Da ward den Helden allen   kund in seinem Bann,
Dass er von den Feinden   hätte Not erlitten,
Mit sechstausend Mannen   die lange Nacht durch gestritten.

Da sprach wohl gezogen   der Herzog Nitiger:
"Wohlauf, ihm zugezogen,   und säumen wir nicht mehr!
Da uns die lieben Freunde   die Feinde dort bestehn,
Lasst uns ihnen helfen:   Das muss geschwinde geschehn.

Wenn Hildebrand der alte   zu Tode würd erschlagen,
Wer wollte solche Märe   zu Bern den Recken sagen?"
Sie liefen zu den Rossen   und waren bald bereit,
Des andern harrte keiner,   sie rannten alle zum Streit.

Ein grünes Banner führte   Nitiger in der Hand,
Das sah mit großen Freuden   der alte Hildebrand:
Als er die treue Hilfe   so fröhlich kommen sah,
Schnell ritt er zu den vieren;   nun vernehmt, wie sprach er da:

"Uns bringt getreue Hilfe   der Herzog Nitiger."
Die Speere nieder senkte   jedwedes Heer,
Die Schäfte laut erkrachten   an manches Helden Hand:
Sie trafen so zusammen,   als bräche nieder eine Wand.

Als sie zusammen kamen   geritten auf das Wall,
Da hub sich von den Recken   ein ungefüger Schall,
Sie hieben aus den Ringen   das fließende Blut,
Es erlag vor ihren Händen   mancher kühne Ritter gut.

Da gab der Herzog Nitiger    das Banner aus der Hand
Und griff zu seiner Seite,   wo er ein Waffen fand.
Das Schwert, das er da zuckte,   das war lang und breit:
Stutfuchsens Mannen   schuf er da sorgliches Leid.

Da focht so vermessen   der alte Hildebrand
Wie vom Zorn besessen;   er führt' an seiner Hand
Ein Schwert mit breiter Klinge,   mit dem er kühnlich stritt,
Das zu beiden Seiten   aufs allergrimmigste schnitt.

Wen er mocht erlangen,   den ließ er nicht gedeihn,
Hildebrand der alte,   wie mocht er kühner sein?
Er hieb aus den Ringen   das fließende Blut,
Er focht mit solchem Grimme,   wie es kein Alter mehr tut.

Da stritt von Kerlingen   Walther der Degen,
Er ließ sein Schwert erklingen   und focht so verwegen
In dem starken Sturme   sonder allen Wank,
Mit Leib und mit Gute   sagte man ihm bald den Dank.

Den gab der Vogt von Berne   dem kühnen Weigand.
Von Kerlingen Walther   führt' an der Hand
Ein Schwert, das in dem Sturme   wie eine Glocke scholl;
Walthers Kraft und Kühnheit   waren beide groß und voll.

Hug vom Dänenlande,   ein auserwählter Degen,
Manchen starken Ritter   sah man ihn niederlegen.
Er wollte Helme hauen   und manches Schildes Rand,
Da ihn die schönen Frauen   von Breisach hatten gesandt.

Eckhart der kühne,   ein starker Weigand,
Wunderbar geschwinde   kam er einher gerannt.
So brach er durch die Scharen,   das will ich euch sagen:
Stutfuchsens Bruder   hatt er das Haupt abgeschlagen;

Er war geheißen Gere,   ein Degen auserkannt.
Stutfuchs vom Rheine   kam schnell auf ihn gerannt
Mit sechstausend Mannen   auf dem weiten Plan.
Eckhart der kühne   nie größre Sorge gewann.

Da schlug er Eckharten   auf seinen Hut von Stahl,
Dass man das Blut sah fließen   von dem Helm zutal:
Auf der Heide grüne   fiel er in das Gras.
Eckhart der kühne   kaum von dem Streiche genas.

Da drang der Herzog Nitiger   durch die Scharen allzuhand,
Eine blutfarbne Waffe   führt' er in der Hand;
Er brach die lichten Helme   und manchen neuen Schild.
So zahlt er in dem Sturme   manchen kühnen Helden mild.

Eines Biedermanns genießen   oft tausend Mann,
Ein Heer macht einer zaghaft,   der es nicht leiten kann.
So war der Herzog Nitiger   ein auserwählter Degen:
Er sprang zu seinen Freunden   und half ihnen Streites pflegen.

Eckhart der kühne   aus dem Gras ersprang,
Sein gutes Schwert ihm lauter   an der Hand erklang.
Es war geheißen Gleste   und außermaßen stark.
Da taten auch das Beste   Walther und Hug von Dänemark.

Hildebrand der alte   und der Mönch Ilsan
Kamen gewaltig   durch der Feinde Bann
Und jenseits aus gedrungen,   das will ich euch sagen:
Der Alten und der Jungen   sah man sie viel zu Tode schlagen.

Stutfuchs vom Rheine   dem harten Sturm entrann,
Er floh nach dem Gebirge   nur mit zwölf Mann:
Über das Gefilde   stoben sie mit Zagen
Unter Helm und Schilde,   dem Kaiser diese Not zu klagen.

Ihnen folgten die von Breisach   wohl eine Meile weit;
Dann kehrten sie zurücke;   zergangen war der Streit.
Als sie zusammen waren   in dem Sturm gekommen,
Da hatten die von Breisach   einen schönen Raub genommen

Und mit dem Schwert erfochten   in tugendlichem Mut.
Stutfuchs vom Rheine   besaß viel reiches Gut,
Er hatte hin geführet   Gold, Silber und Gewand:
Das ließ auf Säumer laden   von Bern Meister Hildebrand.

Ü   Þ

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.