Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Werke

Homepage
   Literatur
      Karl Simrock
         Das kleine Heldenbuch
            I. Walter / Hildegunde
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            II. Alphart
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            III. Hörn. Siegfried
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
            IV. Rosengarten
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
               10. Abenteuer
               11. Abenteuer
               12. Abenteuer
            V. Hildebrandslied
               Hildebrand
            VI. Ortnit
               1. Abenteuer
               2. Abenteuer
               3. Abenteuer
               4. Abenteuer
               5. Abenteuer
               6. Abenteuer
               7. Abenteuer
               8. Abenteuer
               9. Abenteuer
            VII. Hugdietrich

               Hugdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
               Wolfdietrich
                  1. Abenteuer
                  2. Abenteuer
                  3. Abenteuer
                  4. Abenteuer
                  5. Abenteuer
                  6. Abenteuer
                  7. Abenteuer
                  8. Abenteuer
                  9. Abenteuer
                  10. Abenteuer
                  11. Abenteuer
                  12. Abenteuer
                  13. Abenteuer
                  14. Abenteuer

Fünftes Abenteuer

Wie Meister Hildebrand Alpharten nachritt

Da sprach Hilbrand der alte:   "Herr Neff, ihr seid ein Kind
Und scheint nicht recht zu wissen   wer dort die Recken sind:
Es hat von Rom der Kaiser   seinen Sold gegeben
In der Welt den Besten,   die jetzt auf Erden nur leben."

"Darum sollt ihr nicht sorgen,"   sprach da Alphart,
"Ich will desto lieber   von hinnen auf die Fahrt."
Die Antwort gab der Kühne   dem alten Hildebrand;
Er hießt sich balde bringen   sein Ross, sein Eisengewand.

Als die andern sahen   des kühnen Recken Mut,
Da begonnte sehr zu trauern   mancher Ritter gut.
Sie nahmen bei den Händen   Alphart den jungen Mann
Und führten ihn vor Uten,   die Herzogin lobesam.

Da sagten sie der Frauen   was er hätt im Sinn:
Da begonnte sehr zu trauern   die gute Herzogin.
Sie sprach: "Lieber Alphart,   wem lässt du mich, mein Sohn?
Ich habe dich erzogen,   wo find ich nun meinen Lohn?"

Vermessen gab ihr Antwort   Alphart der junge Degen:
"Der reiche Christ vom Himmel   soll euer aller pflegen."
Da nicht mehr bleiben wollte   Alphart der junge Mann,
Da wappnet' in den Harnisch   ihn die Fraue wohlgetan.

Sie gab ihm einen Waffenrock,   der war wohl gut genug;
Sie ließ ein Ross ihm bringen,   das ihn gewappnet trug,
Reicht' ihm den Schild, zu Häupten   den Helm ihm Ute band;
Da er nun reiten wollte,   gab sie den Speer ihm in die Hand.

Mit eines Löwen Mute   fuhr hin der junge Mann;
Die Herzogin Frau Ute   hub da zu weinen an.
"Ihr Schönste aller Frauen,   lasst euer Weinen sein:
Ich mag wohl Gott vertrauen,   darnach der starken Tugend mein."

Da kam eine Jungfrau   mit Namen Amelgart:
"Du sollst daheim verbleiben,   mein lieber Alphart,
Und sollst bei mir gewinnen   ein freudenreiches Leben:
Gedenke, edler Degen;   das ich zur Eh dir bin gegeben.

Mich führte her aus Schweden   der alte Hildebrand
Aus meines Vaters Reichen,   mit wehrlicher Hand.
Er gab mich dir zu Weibe:   Wem lässt du die Braut?
Verlör ich dich, ich hätte   dich besser nimmer geschaut."

Vermessen gab ihr Antwort   Alphart der junge Degen:
"Geruht es Gott, so will ich   noch heut der Warte pflegen.
Ich tu es deinetwillen,   du schöne Traute mein:
Dir gnade Gott vom Himmel,   es mag nun anders nicht sein."

Die edle Jungfrau ließ sich   nieder auf ein Knie:
"Gnade, meine Bitte,   Lieb, gewähre sie.
Doch willst du nicht verbleiben,   so schick uns einen Mann,
Der uns die Märe sage,   wenn die Feinde dir nahn."

Da wollte nicht verbleiben   Alphart der junge Degen,
Die Warte wollt er suchen,   der kühne Held verwegen.
Dass er die Warte suchte,   der Ritter unverzagt,
Und keiner Hilfe gehrte,   das beweinte manche Magd.

Da küsst' er die Jungfrau;   von dannen war ihm jach.
Die Arte wollt er suchen;   ihren Segen schickt' ihm nach
Die Herzogin Frau Ute   mit schneeweißer Hand.
Achtzig kühne Helden   Alphart auf der Warte fand,

Die der reiche Kaiser   hatt hinaus gesandt
Dietrichen zu Leide.   Er kam ihnen unerkannt,
Da auf der Heide hielten   die Ritter unverzagt.
Auch ward von ihnen allen   an Alphart wenig Preis erjagt.

Wären nicht zwei Helden   in dem Heer gewesen,
Vor achtzigtausend Mannen   wär er wohl genesen.
Die schlugen ihn ohne Treue,   das will ich euch sagen;
Es mochte sie gereuen;   er hätte beide wohl erschlagen.

Das Schwert an seiner Seiten   zum Ross der Degen ging.
Als ers beschritten hatte   und Urlaub gern empfing',
Er sprach: "Wär es mit Willen   des lieben Herren mein,
Die Warte wollt ich suchen   nun nach allen Ehren sein."

So war Alphart der junge   zu Rosse nun gekommen,
Auch hatt er rings im Kreise   schon Urlaub genommen.
Mit gutem Willen ritt er   ferne vor die Stadt.
Da war manch schöne Fraue,   die ihm Heil und Segen erbat.

Da gingen auf die Zinnen   die Ritter unverzagt.
Als auf die Etschbrücke   Herr Alphart kam gejagt,
Sie folgten ihm mit Augen;   so willig ritt der Degen!
Sie baten Gott vom Himmel,   dass er des Recken wolle pflegen.

Das Ross versuchen wollte   Alphart der junge Degen,
Ob er darauf wohl wagen   dürfe Leib und Leben.
Da sprang es mit dem Helden   wohl acht Klafter weit:
"Die dich mir gab, der Guten   bin ichs zu lohnen bereit."

Das sah an der Zinnen   von Bern der Weigand:
"Habt guten Mut da innen:   Wir haben ausgesandt
Den allerkühnsten Recken,   der jemals ritt zu Feld:
Sein hab ich keine Sorge,   wer auch zum Kampf sich ihm stellt."

Über die Heide stapfte   Alphart allzuhand;
Wohl sprach da zu Berne   sein Oheim Hildebrand:
"Nun langt mir ein Geschmeide,   ein fremdes Sturmgewand:
Ich will den Jungen zwingen   mit meiner kraftreichen Hand.

Ich will ihm in Treuen   nachreiten auf den Plan:
Es müsst uns immer reuen,   verlören wir den Mann.
Ist es, dass ich ihn finde,   ich mach ihn Streites satt:
Von der grünen Heide   muss er zurück in die Stadt."

Bald sah man ihn gerüstet   in ritterlichem Kleid,
Der Wappenrock mit Tieren   von Golde wohl bestreut.
Das Ross ließ er verdecken,   auf saß der Unverzagte:
Er wähnt' ihn zu erschrecken,   dass er auf der Heide nach ihm jagte.

Durch das Gefilde stapfte   Meister Hildebrand,
Bis er zuletzt alleine   den milden Alphart fand.
Als ihn der gute Degen   von ferne kommen ah:
"Da kommt des Kaisers Diener!   Fürwahr, mir lieber nie geschah!

Mit dem so will ich streiten!",   sprach der junge Mann.
Da warf er ihm entgegen   das Ross um auf dem Plan.
Der Alte sah den Jungen   sich nahen also jach;
Nun mögt ihr gerne hören   wie Meister Hildebrand sprach:

"Dass ich mit einem Kinde   zum Kampf gekommen bin,
Wenn ich ihn überwinde,   was bringt es mir Gewinn?
Wenn ich ihn aber schone,"   sprach der kühne Mann,
"So wird mir nichts zu Lohne,   als dass ich Unsieg gewann.

Ich mag ihm nicht entweichen,   ich muss ihn hier bestehn."
Mit Sporenstreichen ließen sie   die Rosse zusammen gehn.
Hildebrand der alte   zerbrach den Speer zuhand:
Da sprangen von den Rossen   beide nieder auf das Land.

Die Auserwählten beide   sich unterm Schilde bogen,
Auf der grünen Heide   zwei scharfe Schwerter zogen.
Sie schlugen aufeinander,   die Degen wohlgemut,
Dass auf beider Helmen   brannte lichten Feuers Glut.

Da sprach Alphart der Junge:   "Sollt ich darum verzagen,
Eh ließ ich mich zu Tode   sicherlich erschlagen.
Ich fliehe doch nicht gerne,"   sprach der junge Mann,
"Da ich für den von Berne   bin gekommen auf den Plan.

"Ich hörte sagen Märe,"   sprach der Ritter gut,
"Wie große Schmach es wäre,   wenn einer zaghaft tut.
Wehrt euch mit großen Streichen,   ihr Degen ausersehn,
Ich will euch nicht entweichen,   es muss hier ehrlich ergehn."

Da gab Alphart der junge   Hilbranden einen Schlag,
Dass er vor ihm darnieder   auf grüner Heide lag.
Da musste sich ergeben   der alte Mann zuhand:
"Du sollst mich lassen leben:   Ich bin dein Oheim Hildebrand."

"Wohl schlug ich den nicht gerne,"   sprach der junge Mann;
"Doch ließ ich ihn zu Berne:   Wie käm er auf den Plan?
Wer hat dich so berichtet?   Du bist damit betrogen:
Sollt ich den hier finden,   das ist nicht wahr und ist gelogen.

Damit willst du dich fristen,   trauter Geselle mein:
Was helfen dir die Listen?   Es muss dein Ende sein
Der großen Unbill wegen,"   sprach der Ritter gut,
Die ihr unverschuldet   dem edeln Vogt von Berne tut."

"Nein, auf meine Treue!",   sprach Meister Hildebrand,
"Es muss dich immer reuen,   erschlägt mich deine Hand.
Binde, junger Degen,   mir den Helm vom Haupt
Und seih mir in die Augen,   so wird mir sicher geglaubt."

Alphart der junge   den Helm ihm nieder band
Und sah ihm in die Augen:   Da ward er ihm bekannt.
"Nun dünkt ihr mich nicht weise,"   sprach der junge Mann:
"Ihr hättet diese Reise   heute besser nicht getan.

Da sprach der alte Hilbrand:   "Ich meint es wahrlich gut.
Nun fahr mit mir gen Berne,   Ritter hochgemut,
Von der grünen Heide,   du auserwählter Degen."
Da sprach Alphart der junge:   "Ich will zuvor der Warte pflegen."

"So gnade dir der Himmel,"   sprach da Hildebrand;
"Nun ist mir meiner Treue   deine Mannheit wohlbekannt.
Das sag ich dort zu Berne   dem Fürsten lobesam:
Er hört es nicht ungerne,   dass ich den Unsieg gewann."

Hildebrand der alte   kam gen Bern gejagt,
Da sprang von seinem Rosse   der Ritter unverzagt.
Als ihn der junge König   kommen sah von fern,
Da sprach den Alten grüßend   der edle Dietrich von Bern:

"Ihr bliebet außen lange,   Meister Hildebrand:
Wo ist, den ihr gefangen   bringet an der Hand?"
Wohl schmerzte zu dem Schaden   der Spott den Alten sehr;
Er sprach jedoch mit Freude:   "Herr, ich sag euch noch mehr.

Wir haben ausgesendet   den allerkühnsten Mann,
Der zu unsern Zeiten   je ein Ross gewann.
Ich traf auf der Heide   den Degen ausersehn:
Ich sag euch, lieber Herre,   ich vermocht ihn nicht zu bestehn."

Da sprach der Vogt von Berne,   der Degen auserkannt:
"Das hör ich nicht ungerne,   wenn er euch überwand.
Dass euch der junge Degen   zu der Erde schlug,
Es war, bei meiner Treue,   von einem Kinde genug."

Ü   Þ

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.