Friedrich Schiller @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich

         Thalia
            1. Heft
               Zuschrift
               Inhalt
               I. Schaubühne
               II. Weibliche Rache
               III. Don Carlos
               IV. Saal der Antiken
               V. Repertorium
               VI. Theaterkrieg
               VII. Dram. Preisfragen

Dem
Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn

Herrn

Karl August,

Herzog zu Sachsen etc. etc.

regierenden Herzog
zu
Weimar und Eisenach


Untertänigst gewidmet

von dem

Herausgeber.


Durchlauchtigster Herzog,

Gnädigster Herr,

   Unvergesslich bleibt mir der Abend, wo Eure Herzogliche Durchlaucht Sich gnädigst herabließen, dem unvollkommenen Versuch meiner dramatischen Muse, diesem ersten Akt des Dom Karlos, einige unschätzbare Augenblicke zu schenken, Teilnehmer der Gefühle zu werden, in die ich mich wagte, Richter eines Gemäldes zu sein, das ich von Ihresgleichen zu unterwerfen mir erlaubte. Damals, gnädigster Herr, stand es noch allzu tief unter der Vollkommenheit, die es haben sollte, vor einem fürstlichen Kenner aufgestellt zu werden - ein Wink Ihres gnädigsten Beifalls, einige Blicke Ihres Geistes, Ihrer Empfindung, die ich verstanden zu haben mir schmeichelte, haben mich angefeuert es der Vollendung näher zu bringen. Sollten Sie, Durchlauchtigster Herzog, den Beifall, den Sie ihm damals schenkten, auch jetzt nicht zurücknehmen, so habe ich Muth genug, für die Ewigkeit zu arbeiten.

   Wie teuer ist mir zugleich der jetzige Augenblick, wo ich es laut und öffentlich sagen darf, dass Karl August der edelste von Deutschlands Fürsten, und der gefühlvolle Freund der Musen, jetzt auch der meinige sein will, dass Er mir erlaubt hat, Ihm anzugehören, dass ich denjenigen, den ich lange schon als den edelsten Menschen schätze, als meinen Fürsten jetzt auch lieben darf.

   Ich ersterbe mit unbegrenzter Verehrung

   Eurer Hochfürstl. Durchl.


              Mannheim,
den 14ten des Lenzmonats
                  1785

                                                      untertänigst gehorsamster
                                                              Friederich Schiller.

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de