Friedrich Schiller @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich

         Maria Stuart
            Personen
            Erster Aufzug
            Zweiter Aufzug
            Dritter Aufzug
            Vierter Aufzug
            Fünfter Aufzug

Dritter Aufzug

Gegend in einem Park, vorn mit Bäumen besetzt, hinten eine weite Aussicht.

Erster Auftritt

Maria tritt in schnellem Lauf hinter Bäumen hervor. Hanna Kennedy folgt langsam.

Kennedy.
Ihr eilet ja, als wenn ihr Flügel hättet,
So kann ich euch nicht folgen, wartet doch!

Maria.
   Lass mich der neuen Freiheit genießen,
   Lass mich ein Kind sein, sei es mit,
   Und auf dem grünen Teppich der Wiesen
   Prüfen den leichten, geflügelten Schritt.
   Bin ich dem finstern Gefängnis entstiegen?
   Hält sie mich nicht mehr, die traurige Gruft?
   Lass mich in vollen, in durstigen Zügen
   Trinken die freie, die himmlische Luft.

Kennedy.
O meine teure Lady! Euer Kerker
Ist nur um ein klein Weniges erweitert.
Ihr seht nur nicht die Mauer, die uns einschließt,
Weil sie der Bäume dicht Gesträuch versteckt.

Maria.
O Dank, Dank diesen freundlich grünen Bäumen,
Die meines Kerkers Mauern mir verstecken!
Ich will mich frei und glücklich träumen,
Warum aus meinem süßen Wahn mich wecken?
Umfängt mich nicht der weite Himmelsschoß?
Die Blicke, frei und fessellos,
Ergehn sich in ungemessnen Räumen.
Dort, wo die grauen Nebelberge ragen,
Fängt meines Reiches Grenze an,
Und diese Wolken, die nach Mittag jagen,
Sie suchen Frankreichs fernen Ozean!
   Eilende Wolken! Segler der Lüfte!
   Wer mit euch wanderte, mit euch schiffte!
   Grüßet mir freundlich mein Jugendland!
   Ich bin gefangen, ich bin in Banden,
   Ach, ich hab’ keinen andern Gesandten!
   Frei in Lüften ist eure Bahn,
   Ihr seid nicht dieser Königin untertan.

Kennedy.
Ach, teure Lady! Ihr seid außer euch,
Die lang entbehrte Freiheit macht euch schwärmen.

Maria.
   Dort legt ein Fischer den Nachen an.
   Dieses elende Fahrzeug könnte mich retten,
   Brächte mich schnell zu befreundeten Städten.
   Spärlich nährt es den dürftigen Mann.
   Beladen wollt’ ich ihn reich mit Schätzen,
   Einen Zug sollt’ er tun, wie er keinen getan,
   Das Glück sollt’ er finden in seinen Netzen,
   Nähm er mich ein in den rettenden Kahn.

Kennedy.
Verlorne Wünsche! Seht ihr nicht, dass uns
Von ferne dort die Spähertritte folgen?
Ein finster grausames Verbot scheucht jedes
Mitleidige Geschöpf aus unserm Wege.

Maria.
Nein, gute Hanna! Glaub mir, nicht umsonst
Ist meines Kerkers Tor geöffnet worden.
Die kleine Gunst ist mir des größern Glücks
Verkünderin. Ich irre nicht. Es ist
Der Liebe tät’ge Hand, der ich sie danke,
Lord Lesters mächt’gen Arm erkenn’ ich drin.
Allmählich will man mein Gefängnis weiten,
Durch Kleineres zum Größern mich gewöhnen,
Bis ich das Antlitz dessen endlich schaue,
Der mir die Bande löst auf immerdar.

Kennedy.
Ach, ich kann diesen Widerspruch nicht reimen!
Noch gestern kündigt man den Tod euch an,
Und heute wird euch plötzlich solche Freiheit.
Auch denen, hört’ ich sagen, wird die Kette
Gelöst, auf die die ew’ge Freiheit wartet.

Maria.
   Hörst du das Hifthorn? Hörst du’s klingen,
   Mächtigen Rufes durch Feld und Hain?
   Ach, auf das mutige Ross mich zu schwingen,
   An den fröhlichen Zug mich zu reihn!
   Noch mehr! O, die bekannte Stimme,
   Schmerzlich süßer Erinnerung voll.
   Oft vernahm sie mein Ohr mit Freuden
   Auf das Hochlands bergigten Heiden,
   Wenn die tobende Jagd erscholl.


Zweiter Auftritt

Paulet. Die Vorigen.

Paulet.
Nun! Hab’ ich’s endlich recht gemacht, Mylady?
Verdien’ ich einmal euern Dank?

Maria.
Wie, Ritter?
Seid ihrs, der diese Gunst mir ausgewirkt?
Ihr seid’s?

Paulet.
Warum soll ich’s nicht sein? Ich war
Am Hof, ich überbrachte euer Schreiben –

Maria.
Ihr übergabt es? Wirklich, tatet ihr’s?
Und diese Freiheit, die ich jetzt genieße,
Ist eine Frucht des Briefes –

Paulet (mit Bedeutung).
Und nicht die einz’ge!
Macht euch auf eine größre noch gefasst.

Maria.
Auf eine größre, Sir? Was meint ihr damit?

Paulet.
Ihr hörtet doch die Hörner –

Maria (zurückfahrend, mit Ahndung).
Ihr erschreckt mich!

Paulet.
Die Königin jagt in dieser Gegend.

Maria.
Was?

Paulet.
In wenig Augenblicken steht sie vor euch.

Kennedy (auf Maria zueilend, welche zitternd und hinzusinken droht).
Wie wird euch, teure Lady! Ihr verblasst.

Paulet.
Nun! Ist’s nun nicht rech? War’s nicht eure Bitte?
Sie wird euch früher gewährt, als ihr gedacht.
Ihr wart sonst immer so geschwinder Zunge,
Jetzt bringet eure Worte an, jetzt ist
Der Augenblick, zu reden!

Maria.
O, warum hat man mich nicht vorbereitet!
Jetzt bin ich nicht darauf gefasst, jetzt nicht.
Was ich mir als die höchste Gunst erbeten,
Dünkt mir jetzt schrecklich, fürchterlich – Komm, Hanna,
Führ’ mich ins Haus, dass ich mich fasse, mich
Erhole –

Paulet.
Bleibt. Ihr müsst sie hier erwarten.
Wohl, wohl mag’s euch beängstigen, ich glaub’s,
Vor eurem Richter zu erscheinen.


Dritter Auftritt

Graf Shrewsbury zu den Vorigen.

Maria.
Es ist nicht darum! Gott, mir ist ganz anders
Zu Mut – Ach, edler Shrewsbury! Ihr kommt,
Vom Himmel mir ein Engel zugesendet!
– Ich kann sie nicht sehn! Rettet, rettet mich
Von dem verhassten Anblick –

Shrewsbury.
Kommt zu euch, Königin! Fasst euren Mut
Zusammen. Das ist die entscheidungsvolle Stunde.

Maria.
Ich habe drauf geharret – Jahre lang
Mich drauf bereitet, alles hab’ ich mir
Gesagt und ins Gedächtnis geschrieben,
Wie ich sie rühren wollte und bewegen!
Vergessen plötzlich, ausgelöscht ist alles,
Nichts lebt in mir in diesem Augenblick,
Als meiner Leiden brennendes Gefühl.
In blut’gen Hass gewendet wieder sie
Ist mir das Herz, es fliehen alle guten
Gedanken, und die Schlangehaare schüttelnd
Umstehen mich die finstern Höllengeister.

Shrewsbury.
Gebietet eurem wild empörten Blut,
Bezwingt des Herzens Bitterkeit! Es bringt
Nicht gute Frucht, wenn Hass dem Hass begegnet.
Wie sehr auch euer Innres widerstrebe,
Gehorcht der Zeit und dem Gesetz der Stunde!
Sie ist die Mächtige – demütigt euch!

Maria.
Vor ihr! Ich kann es nimmermehr.

Shrewsbury.
Tut’s dennoch!
Sprecht ehrerbietig, mit Gelassenheit!
Ruft ihre Großmut an, trotzt nicht, jetzt nicht
Auf euer Recht, jetzo ist nicht die Stunde.

Maria.
Ach, mein Verderben hab’ ich mir erfleht,
Und mir zum Fluche wird mein Flehn erhört!
Nie hätten wir uns sehen sollen, niemals!
Daraus kann nimmer, nimmer Gutes kommen!
Eh mögen Feu’r und Wasser sich in Liebe
Begegnen, und das Lamm den Tiger küssen –
Ich bin zu schwer verletzt – sie hat zu schwer
Beleidigt – Nie ist zwischen uns Versöhnung!

Shrewsbury.
Seht sie nur erst von Angesicht!
Ich sah es ja, wie sie von euerm Brief
Erschüttert war, ihr Auge schwamm in Tränen.
Nein, sie ist nicht gefühllos, hegt ihr selbst
Nur besseres Vertrauen – Darum eben
Bin ich vorausgeeilt, damit ich euch
In Fassung setzen und ermahnen möchte.

Maria (seine Hand ergreifend).
Ach, Talbot, ihr wart stets mein Freund – Dass ich
In euer wilden Haft geblieben wäre!
Es ward mir hart begegnet, Shrewsbury!

Shrewsbury.
Vergesst jetzt alles. Darauf denkt allein,
Wie ihr sie unterwürfig wollt empfangen.

Maria.
Ist Burleigh auch mit ihr, mein böser Engel?

Shrewsbury.
Niemand begleitet sie, als Graf von Lester.

Maria.
Lord Lester?

Shrewsbury.
Fürchtet nichts von ihm. Nicht er
Will euren Untergang – Sein Werk ist es,
Dass euch die Königin die Zusammenkunft
Bewilligt.

Maria.
Ach! Ich wusst’ es wohl!

Shrewsbury.
Was sagt ihr?

Paulet.
Die Königin kommt.

(Alles weicht auf die Seite; nur Maria bleibt, auf die Kennedy gelehnt.)


Vierter Auftritt

Die Vorigen. Elisabeth. Graf Leicester. Gefolge.

Elisabeth (zu Leicester).
Wie heißt der Landsitz?

Leicester.
Fotheringhayschloss.

Elisabeth (zu Shrewsbury).
Schickt unser Jagdgefolg voraus nach London.
Das Volk drängt allzu heftig in den Straßen,
Wir suchen Schutz in diesem stillen Park.

(Talbot entfernt das Gefolge. Sie fixiert mit den Augen die Maria, indem sie zu Paulet weiter spricht.)

Mein gutes Volk leibt mich zu sehr. Unmäßig,
Abgöttisch sind die Zeichen seiner Freude,
So ehrt man einen Gott, nicht einen Menschen.

Maria (welche diese Zeit über halb ohnmächtig auf die Amme gelehnt war, erhebt sich jetzt, und ihr Auge begegnet dem gespannten Blick der Elisabeth. Sie schaudert zusammen und wirft sich wieder an der Amme Brust.)
O Gott, aus diesen Zügen spricht kein Herz!

Elisabeth.
Wer ist die Lady?

(Ein allgemeines Schweigen.)

Leicester.
– Du bist zu Fotheringhay, Königin.

Elisabeth (stellt sich überrascht und erstaunt, einen finstern Blick auf Leicester richtend).
Wer hat mir das getan? Lord Lester!

Leicester.
Es ist geschehen, Königin – und nun
Der Himmel deinen Schritt hieher gelenkt,
So lass die Großmut und das Mitleid siegen.

Shrewsbury.
Lass dich erbitten, königliche Frau,
Dein Aug’ auf die Unglückliche zu richten,
Die hier vergeht vor deinem Anblick.

(Maria rafft sich zusammen und will auf die Elisabeth zugehen, steht aber auf halbem Weg schaudernd still; ihre Gebärden drücken den heftigsten Kampf aus.)

Elisabeth.
Wie, Mylords?
Wer war es denn, der eine Tiefgebeugte
Mir angekündigt? Eine Stolze find’ ich,
Vom Unglück keineswegs geschmeidigt.

Maria.
Sei’s!
Ich will mich auch noch diesem unterwerfen.
Fahr’ hin, ohnmächt’ger Stolz der edeln Seele!
Ich will vergessen, wer ich bin, und was
Ich litt; ich will vor ihr mich niederwerfen,
Die mich in diese Schmach herunterstieß.

(Sie wendet sich gegen die Königin.)

Der Himmel hat für euch entschieden, Schwester!
Gekrönt vom Sieg ist euer glücklich Haupt,
Die Gottheit bet’ ich an, die euch erhöhte!

(Sie fällt vor ihr nieder.)

Doch seid auch ihr nun edelmütig, Schwester!
Lasst mich nicht schmachvoll liegen! Euer Hand
Streckt aus, reicht mir die königliche Rechte,
Mich zu erheben von dem tiefen Fall!

Elisabeth (zurücktretend).
Ihr seid an euerm Platz, Lady Maria!
Und dankend preis’ ich meines Gottes Gnade,
Der nicht gewollt, dass ich zu euren Füßen
So liegen sollte, wie ihr jetzt zu meinen.

Maria (mit steigendem Affekt).
Denkt an den Wechsel alles Menschlichen!
Es leben Götter, die den Hochmut rächen!
Verehret, fürchtet sie, die Schrecklichen,
Die mich zu euren Füßen niederstürzen –
Um dieser fremden Zeugen willen ehrt
In mir euch selbst, entweihet, schändet nicht
Das Blut der Tudor, das in meinen Adern,
Wie in den euren, fließt – O Gott im Himmel!
Steht nicht da, schroff und unzugänglich, wie
Die Felsenklippe, die der Strandende
Vergeblich ringend zu erfassen strebt.
Mein alles hängt, mein Leben, mein Geschick
An meiner Worte, meiner Tränen Kraft,
Löst mir das Herz, dass ich das eure rühre!
Wenn ihr mich anschaut mit dem Eisesblick,
Schießt sich das Herz mir schaudernd zu, der Strom
Der Tränen stockt, und kaltes Eisen fesselt
Die Flehensworte mir im Busen an.

Elisabeth (kalt und streng).
Was habt ihr mir zu sagen, Lady Stuart?
Ihr habt mich sprechen wollen. Ich vergesse
Die Königin, die schwer beleidigte,
Die fromme Pflicht der Schwester zu erfüllen,
Und meines Anblicks Trost gewähr’ ich euch.
Dem Trieb der Großmut folg’ ich, setze mich
Gerechtem Tadel aus, dass ich so weit
Heruntersteige – denn ihr wisst,
Dass ihr mich habt ermorden lassen wollen.

Maria.
Womit soll ich den Anfang machen, wie
Die Worte klüglich stellen, dass sie euch
Das Herz ergreifen, aber nicht verletzen!
O Gott, gib meiner Rede Kraft, und nimm
Ihr jeden Stachel, der verwunden könnte!
Kann ich doch für mich selbst nicht sprechen, ohne euch
Schwer zu verklagen, und das will ich nicht.
– Ihr habt an mir gehandelt, wie nicht recht ist,
Denn ich bin eine Königin, wie ihr,
Und ihr habt als Gefangne mich gehalten.
Ich kam zu euch als eine Bittende,
Und ihr, des Gastrechts heilige Gesetze,
Der Völker heilig Recht in mir verhöhnend,
Schlosst mich in Kerkermauern ein, die Freunde,
Die Diener werden grausam mir entrissen,
Unwürd’gem Mangel werd’ ich preisgegeben,
Man stellt mich vor ein schimpfliches Gericht –
Nichts mehr davon! Ein ewiges Vergessen
Bedecke, was ich Grausames erlitt.
– Seht! Ich will alles eine Schickung nennen,
Ihr seid nicht schuldig, ich bin auch nicht schuldig,
Ein böser Geist stieg aus dem Abgrund auf,
Den Hass in unsern Herzen zu entzünden,
Der unsre zarte Jugend schon entzweit.
Er wuchs mit uns, und böse Menschen fachten
Der unglücksel’gen Flamme Atem zu,
Wahnsinn’ge Eiferer bewaffneten
Mit Schwert und Dolch die unberufne Hand –
Das ist das Fluchgeschick der Könige,
Dass sie, entzweit, die Welt in Hass zerreißen
Und jeder Zwietracht Furien entfesseln.
– Jetzt ist kein fremder Mund mehr zwischen uns.

(Nähert sich ihr zutraulich und mit schmeichelndem Ton.)

Wir stehn einander selbst nun gegenüber.
Jetzt, Schwester, redet! Nennt mir meine Schuld,
Ich will euch völliges Genüge leisten.
Ach, dass ihr damals mir Gehör geschenkt,
Als ich so dringend euer Auge suchte!
Es wäre nie so weit gekommen, nicht
An diesem traur’gen Ort geschähe jetzt
Die unglückselig traurige Begegnung.

Elisabeth.
Mein guter Stern bewahrte mich davor,
Die Natter an den Busen mir zu legen.
– Nicht die Geschicke, euer schwarzes Herz
Klagt an, die wilde Ehrfurcht eures Hauses.
Nichts Feindliches war zwischen uns geschehn,
Da kündigte mir euer Ohm, der stolze,
Herrschwüt’ge Priester, der die freche Hand
Nach allen Kronen streckt, die Fehde an,
Betörte euch, mein Wappen anzunehmen,
Euch meine Königstitel anzueignen,
Auf Tod und Leben in den Kampf mit mir
Zu gehen – Wen rief er gegen mich nicht auf?
Der Priester Zungen und der Völker Schwert,
Des frommen Wahnsinns fürchterliche Waffen;
Hier selbst, im Friedensitze meines Reichs,
Blies er mir der Empörung Flammen an –
Doch Gott ist mit mir, und der stolze Priester
Behält das Feld nicht – Meinem Haupte war
Der Streich gedrohet, und das eure fällt!

Maria.
Ich steh’ in Gottes Hand. Ihr werdet euch
So blutig eurer Macht nicht überheben –

Elisabeth.
Wer soll mich hindern? Euer Oheim gab
Das Beispiel allen Königen der Welt,
Wie man mit seinen Feinden Frieden macht.
Die Sankt Barthelemi sei meine Schule!
Was ist mir Blutsverwandtschaft, Völkerrecht?
Die Kirche trennet aller Pflichten Band,
Den Treubruch heiligt sie, den Königsmord,
Ich übe nur, was eure Priester lehren.
Sagt, welches Pfand gewährte mir für euch,
Wenn ich großmütig eure Band löste?
Mit welchem Schloss verwahr’ ich eure Treue,
Das nicht Sankt Peters Schlüssel öffnen kann?
Gewalt ist nur die einz’ge Sicherheit,
Kein Bündnis ist mit dem Gezücht der Schlangen.

Maria.
O, das ist euer traurig finstrer Argwohn!
Ihr habt mich stets als eine Feindin nur
Und Fremdlingin betrachtet. Hättet ihr
Zu euerer Erbin mich erklärt, wie mir
Gebührt, so hätten Dankbarkeit und Liebe
Euch eine treue Freundin und Verwandte
In mir erhalten.

Elisabeth.
Draußen, Lady Stuart,
Ist eure Freundschaft, euer Haus das Papsttum,
Der Mönch ist euer Bruder – Euch zur Erbin
Erklären! Der verräterische Fallstrick,
Dass ihr bei meinem Leben noch mein Volk
Verführet, eine listige Armida,
Die edle Jugend meines Königreichs
In euerm Buhlernetze schlau verstricktet –
Dass alles sich der neu aufgehnden Sonne
Zuwendete, und ich –

Maria.
Regiert in Frieden!
Jedwedem Anspruch auf dies Reich entsag’ ich.
Ach, meines Geistes Schwingen sind gelähmt,
Nicht Größe lockt mich mehr – Ihr habt’s erreicht,
Ich bin nur noch der Schatten der Maria.
Gebrochen ist in langer Kerkerschmach
Der edle Mut – Ihr habt das Äußerste an mir
Getan, habt mich zerstört in meiner Blüte!
– Jetzt macht ein Ende, Schwester! Sprecht es aus,
Das Wort, um dessentwillen ihr gekommen,
Denn nimmer will ich glauben, dass ihr kamt,
Um euer Opfer grausam zu verhöhnen.
Sprecht dieses Wort aus. Sagt mir: „Ihr seid frei,
Maria! Meine Macht habt ihr gefühlt,
Jetzt lernet meinen Edelmut verehren.“
Sagt’s, und ich will mein Leben, meine Freiheit
Als ein Geschenk aus eurer Hand empfangen.
– Ein Wort macht alles ungeschehn. Ich warte
Darauf. O, lasst mich’s nicht zu lang erharren!
Weh euch, wenn ihr mit diesem Wort nicht endet!
Denn wenn ihr jetzt nicht Segen bringend, herrlich,
Wie eine Gottheit von mir scheidet – Schwester!
Nicht um dies ganze reiche Eiland, nicht
Um alle Länder, die das Meer umfasst,
Möchte’ ich vor euch so stehn, wie ihr vor mir!

Elisabeth.
Bekennt ihr endlich euch für überwunden?
Ist’s aus mit euren Ränken? Ist kein Mörder
Mehr unterwegs? Will kein Abenteurer
Für euch die traur’ge Ritterschaft mehr wagen?
– Ja, es ist aus, Lady Maria. Ihr verführt
Mir keinen mehr. Die Welt hat andre Sorgen.
Es lüstet keinen, euer – vierte Mann
Zu werden – denn ihr tötet eure Freier,
Wie eure Männer!

Maria (auffahrend).
Schwester! Schwester!
O Gott! Gott! Gib mir Mäßigung!

Elisabeth (sieht sie lange mit einem Blick stolzer Verachtung an).
Das also sind die Reizungen, Lord Lester,
Die ungestraft kein Mann erblickt, daneben
Kein andres Weib sich wagen darf zu stellen!
Fürwahr! Der Ruhm war wohlfeil zu erlangen,
Es kostet nichts, die allgemeine Schönheit
Zu sein, als die gemeine sein für alle!

Maria.
Das ist zu viel!

Elisabeth (höhnisch lachend).
Jetzt zeigt ihr euer wahres
Gesicht, bis jetzt war’s nur die Larve.

Maria (von Zorn glühend, doch mit einer edeln Würde).
Ich habe menschlich, jugendlich gefehlt,
Die Macht verführte mich, ich hab’ es nicht
Verheimlicht und verborgen, falschen Schein
Hab’ ich verschmäht mit königlichem Freimut.
Das Ärgste weiß die Welt von mir, und ich
Kann sagen, ich bin besser, als mein Ruf.
Weh’ euch, wenn sie von euren Taten einst
Den Ehrenmantel zeiht, womit ihr gleißend
Die wilde Glut verstohlner Lüste deckt.
Nicht Ehrbarkeit habt ihr von eurer Mutter
Geerbt; man weiß, um welcher Tugend willen
Anna von Boulen das Schafott bestiegen.

Shrewsbury (tritt zwischen beide Königinnen).
O Gott des Himmels! Muss es dahin kommen!
Ist das die Mäßigung, die Unterwerfung,
Lady Maria?

Maria.
Mäßigung! Ich habe
Ertragen, was ein Mensch ertragen kann.
Fahr’ hin, lammherzige Gelassenheit!
Zum Himmel fliehe, leidende Geduld!
Spreng’ endlich deine Bande, tritt hervor
Aus deiner Höhle, lang verhaltner Groll!
Und du, der dem gereizten Basilisk
Den Mordblick gab, leg’ auf die Zunge mir
Den gift’gen Pfeil –

Shrewsbury.
O, sie ist außer sich!
Verzeih’ der Rasenden, der schwer Gereizten!

(Elisabeth, für Zorn sprachlos, schießt wütende Blicke auf Maria.)

Leicester (in der heftigsten Unruhe, sucht die Elisabeth hinweg zu führen).
Höre
Die Wütende nicht an! Hinweg, hinweg
Von diesem unglücksel’gen Ort!

Maria.
Der Thron von England ist durch einen Bastard
Entweiht, der Briten edelherzig Volk
Durch eine list’ge Gauklerin betrogen.
– Regierte Recht, so läget ihr vor mir
Im Staube jetzt, denn ich bin euer König.

(Elisabeth geht schnell ab, die Lords folgen ihr in der höchsten Bestürzung.)


Fünfter Auftritt

Maria. Kennedy.

Kennedy.
O, was habt ihr getan! Sie geht in Wut!
Jetzt ist es auch, und alle Hoffnung schwindet.

Maria (noch ganz außer sich).
Sie geht in Wut! Sie trägt den Tod im Herzen!

(Der Kennedy um den Hals fallend.)

O, wie mir wohl ist, Hanna! Endlich, endlich,
Nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden,
Ein Augenblick der Rache, des Triumphs!
Wie Bergeslasten fällt’s von meinem Herzen,
Das Messer stieß ich in der Feindin Brust.

Kennedy.
Unglückliche! Der Wahnsinn reißt euch hin,
Ihr habt die Unversöhnliche verwundet.
Sie führt den Blitz, sie ist die Königin,
Vor ihrem Buhlen habt ihr sie verhöhnt!

Maria.
Vor Lesters Augen hab’ ich sie erniedrigt!
Er sah es, er bezeugte meinen Sieg,
Wie ich sie niederschlug von ihrer Höhe,
Er stand dabei, mich stärkte seine Nähe!


Sechster Auftritt

Mortimer zu den Vorigen.

Kennedy.
O Sir! Welch ein Erfolg –

Mortimer.
Ich hörte alles.

(Gibt der Amme ein Zeichen, sich auf ihren Posten zu begeben, und tritt näher. Sein ganzes Wesen drückt eine heftige, leidenschaftliche Stimmung aus.)

Du hast gesiegt! Du tratst sie in den Staub,
Du warst die Königin, sie der Verbrecher.
Ich bin entzückt von deinem Mut, ich bete
Dich an, wie eine Göttin, groß und herrlich,
Erscheinst du mir in diesem Augenblick.

Maria.
Ihr spracht mit Lester, überbrachtet ihm
Mein Schreiben, mein Geschenk – O redet, Sir!

Mortimer (mit glühenden Blicken sie betrachtend).
Wie dich der edle königliche Zorn
Umglänzte, deine Reize mir verklärte!
Du bist das schönste Weib auf dieser Erde!

Maria.
Ich bitt’ euch, Sir! Stillt meine Ungeduld.
Was spricht Mylord? O sagt, was darf ich hoffen?

Mortimer.
Was? Er? Das ist ein Feiger, Elender!
Hofft nichts von ihm, verachtet ihn, vergesst ihn!

Maria.
Was sagt ihr?

Mortimer.
Er euch retten und besitzen!
Er euch! Er soll es wagen! Er! Mit mir
Muss er auf Tod und Leben darum kämpfen!

Maria.
Ihr habt ihm meinen Brief nicht übergeben?
– O, dann ist’s aus!

Mortimer.
Der Feige liebt das Leben.
Wer dich will retten und die Seien nennen,
Der muss den Tod beherzt umarmen können.

Maria.
Er will nichts für mich tun?

Mortimer.
Nichts mehr von ihm!
Was kann er tun, und was bedarf man sein?
Ich will dich retten, ich allein!

Maria.
Ach, was vermögt ihr!

Mortimer.
Täuschet euch nicht mehr,
Als ob es noch wie gestern mit euch stünde!
So wie die Königin jetzt von euch ging,
Wie dies Gespräch sich wendete, ist alles
Verloren, jeder Gnadenweg gesperrt.
Der Tat bedarf’s jetzt, Kühnheit muss entscheiden,
Für alles werde alles frisch gewagt,
Frei müsst ihr sein, noch eh der Morgen tagt.

Maria.
Was sprecht ihr? Diese Nacht! Wie ist das möglich?

Mortimer.
Hört, was beschlossen ist. Versammelt hab’ ich
In heimlicher Kapelle die Gefährten;
Ein Priester hörte unsre Beichte an,
Ablass ist uns erteilt für alle Schulden,
Die wir begingen, Ablass im voraus
Für alle, die wir noch begehen werden.
Das letzte Sakrament empfingen wir,
Und fertig sind wir zu der letzten Reise.

Maria.
O, welche fürchterliche Vorbereitung!

Mortimer.
Dies Schloss ersteigen wir in dieser Nacht,
Der Schlüssel bin ich mächtig. Wir ermorden
Die Hüter, reißen dich aus deiner Kammer
Gewaltsam, sterben muss von unsrer Hand,
Dass niemand überbleibe, der den Raub
Verraten könne, jede lebende Seele.

Maria.
Und Drury, Paulet, meine Kerkermeister?
O, eher werden sie ihr letztes Blut –

Mortimer.
Von meinem Dolche fallen sie zuerst!

Maria.
Was? Euer Oheim, euer zweiter Vater?

Mortimer.
Von meinen Händen stirbt er. Ich ermord’ ihn.

Maria.
O blut’ger Frevel!

Mortimer.
Alle Frevel sind
Vergeben im voraus. Ich kann das Ärgste
Begehen, und ich will’s.

Maria.
O schrecklich, schrecklich!

Mortimer.
Und müsst’ ich auch die Königin durchbohren.
Ich hab’ es auf die Hostie geschworen.

Maria.
Nein, Mortimer! Eh so viel Blut um mich –

Mortimer.
Was ist mir alles Leben gegen dich
Und meine Liebe! Mag der Welten Band
Sich lösen, eine zweite Wasserflut
Herwogend alles Atmende verschlingen!
– Ich achte nichts mehr! Eh ich dir entsage,
Eh nahe sich das Ende aller Tage.

Maria (zurücktretend).
Gott! Welche Sprache, Sir, und – welche Blicke!
– Sie schrecken, sie verscheuchen mich.

Mortimer (mit irren Blicken und im Ausdruck des stillen Wahnsinns).
Das Leben ist
Nur ein Moment, der Tod ist auch nur einer!
– Man schleife mich nach Tyburn, Glied für Glied
Zerreiße man mit glühender Eisenzange,

(Indem er heftig auf sie zugeht, mit ausgebreiteten Armen.)

Wenn ich dich, Heißgeliebte, umfange –

Maria (zurücktretend).
Unsinniger, zurück! –

Mortimer.
An dieser Brust,
Auf diesem Liebe atmenden Munde –

Maria.
Um Gotteswillen, Sir! Lasst mich hinein gehen!

Mortimer.
Der ist ein Rasender, der nicht das Glück
Festhält in unauflöslicher Umarmung,
Wenn es ein Gott in seine Hand gegeben.
Ich will dich retten, kost’ es tausend Leben!
Ich rette dich, ich will es, doch, so wahr
Gott lebt! Ich schwör’s, ich will dich auch besitzen.

Maria.
O, will kein Gott, kein Engel mich beschützen!
Furchtbares Schicksal! Grimmig schleuderst du
Von einem Schrecknis mich dem andern zu.
Bin ich geboren, nur die Wut zu wecken?
Verschwört sich Hass und Leibe, mich zu schrecken?

Mortimer.
Ja glühend, wie sie hassen, leib’ ich dich!
Sie wollen dich enthaupten, diesen Hals,
Den blendend weißen, mit dem Beil durchschneiden.
O, weihe du dem Lebensgott der Freuden,
Was du dem Hasse blutig opfern musst!
Mit diesen Reizen, die nicht dein mehr sind,
Beselige den glücklichen Geleibten!
Die schöne Locke, dieses seidne Haar,
Verfallen schon den finstern Todesmächten,
Gebrauch’s, den Sklaven ewig zu umflechten!

Maria.
O, welche Sprache muss ich hören! Sir!
Mein Unglück sollt’ euch heilig sein, mein Leiden,
Wenn es mein königliches Haupt nicht ist.

Mortimer.
Die Krone ist von deinem Haupt gefallen,
Du hast nichts mehr von ird’scher Majestät,
Versuch’ es, lass dein Herrscherwort erschallen,
Ob dir ein Freund, ein Retter aufersteht.
Nichts blieb dir, als die rührende Gestalt,
Der hohen Schönheit göttliche Gewalt,
Die lässt mich alles wagen und vermögen,
Die treibt dem Beil des Henkers mich entgegen –

Maria.
O, wer errettet ich von dieser Wut!

Mortimer.
Verwegner Dienst belohnt sich auch verwegen!
Warum verspritzt der Tapfere sein Blut?
Ist Leben doch des Lebens höchstes Gut!
Ein Rasender, der es umsonst verschleudert!
Erst will ich ruhn an seiner wärmsten Brust –

(Er presst sie heftig an seine Brust.)

Maria.
O, muss ich Hilfe rufen gegen den Mann,
Der mein Erretter –

Mortimer.
Du bist nicht gefühllos,
Nicht kalter Strenge klagt die Welt dich an,
Dich kann die heiße Liebesbitte rühren,
Du hast den Sänger Rizzio beglückt,
Und jener Bothwell durfte dich entführen.

Maria.
Vermessener!

Mortimer.
Er war nur dein Tyrann!
Du zitterst vor ihm, da du ihn liebtest!
Wenn nur der Schrecken dich gewinnen kann,
Beim Gott der Hölle! –

Maria.
Lasst mich! Raset ihr?

Mortimer.
Erzittern sollst du auch vor mir!

Kennedy (hereinstürzend).
Man naht. Man kommt. Bewaffnet Volk erfüllt
Den ganzen Garten.

Mortimer (auffahrend und zum Degen greifend).
Ich beschütze dich!

Maria.
O Hanna, rette mich aus seinen Händen!
Wo find’ ich Ärmste einen Zufluchtsort?
Zu welchem Heiligen soll ich mich wenden?
Hier ist Gewalt, und drinnen ist der Mord.

(Sie flieht dem Hause zu, Kennedy folgt.)


Siebenter Auftritt

Mortimer. Paulet und Drury, welche außer sich hereinstürzen, Gefolge eilt über die Szene.

Paulet.
Verschließt die Pforten. Zieht die Brücken auf!

Mortimer.
Oheim, was ist’s?

Paulet.
Wo ist die Mörderin?
Hinab mit ihr ins finsterste Gefängnis!

Mortimer.
Was gibt’s? Was ist geschehn?

Paulet.
Die Königin!
Verfluchte Hände! Teuflisches Erkühnen!

Mortimer.
Die Königin! Welche Königin?

Paulet.
Von England!
Sie ist ermordet auf der Londner Straße!

(Eilt ins Haus.)


Achter Auftritt

Mortimer, gleich darauf Okelly.

Mortimer.
Bin ich im Wahnwitz? Kam nicht eben jemand
Vorbei und rief: Die Königin sei ermordet?
Nein, nein, mir träumte nur. Ein Fieberwahn
Bringt mir als wahr und wirklich vor den Sinn,
Was die Gedanken grässlich mir erfüllt.
Wer kommt? Es ist Okell’. So schreckenvoll!

Okelly (hereinstürzend).
Flieht, Mortimer! Flieht! Alles ist verloren.

Mortimer.
Was ist verloren?

Okelly.
Fragt nicht lange. Denkt
Auf schnelle Flucht!

Mortimer.
Was gibt’s denn?

Okelly.
Sauvage führte
Den Streich, der Rasende.

Mortimer.
So ist es wahr?

Okelly.
Wahr, wahr! O, rettet euch!

Mortimer.
Sie ist ermordet,
Und auf den Thron von England steigt Maria!

Okelly.
Ermordet! Wer sagt das?

Mortimer.
Ihr selbst!

Okelly.
Sie lebt!
Und ich und ihr, wir alle sind des Todes.

Mortimer.
Sie lebt?

Okelly.
Der Stoß ging fehl, der Mantel fing ihn auf,
Und Shrewsbury entwaffnete den Mörder.

Mortimer.
Sie lebt?

Okelly.
Lebt, um uns alle zu verderben!
Kommt, man umzingelt schon den Park.

Mortimer.
Wer hat
Das Rasende getan?

Okelly.
Der Barnabit
Aus Toulon war’s, den ihr in der Kapelle
Tiefsinnig sitzen saht, als uns der Mönch
Das Anathem ausdeutete, worin
Der Papst die Königin mit dem Fluch belegt.
Das Nächste, Kürzeste wollt’ er ergreifen,
Mit einem kecken Streich die Kirche Gottes
Befrein, die Martyrkrone sich erwerben.
Dem Priester nur vertraut’ er seine Tat,
Und auf dem Londner Weg ward sie vollbracht.

Mortimer (nach einem langen Stillschweigen).
O, dich verfolgt ein grimmig wütend Schicksal,
Unglückliche! Jetzt – ja, jetzt musst du sterben,
Dein Engel selbst bereitet deinen Fall.

Okelly.
Sagt! Wohin wendet ihr die Flucht? Ich gehe
Mich in des Nordens Wäldern zu verbergen.

Mortimer.
Flieht hin, und Gott geleite eure Flucht!
Ich bleibe. Noch versuch’ ich’s, sie zu retten,
Wo nicht, auf ihrem Sarge mir zu betten.

(Gehen ab zu verschiedenen Seiten.)

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de