Friedrich Schiller @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich

         Die Jungfrau von Orleans
            Personen
            Prolog
            Erster Aufzug
            Zweiter Aufzug
            Dritter Aufzug
            Vierter Aufzug
            Fünfter Aufzug

Vierter Aufzug

Ein festlich geschmückter Saal.

Die Säulen sind mit Festons umwunden; hinter der Szene Flöten und Hoboen.

Erster Auftritt

Johanna.

   Die Waffen ruhn, des Krieges Stürme schweigen,
Auf blut’ge Schlachten folgt Gesang und Tanz,
Durch alle Straßen tönt der muntre Reigen,
Altar und Kirche prangt in Festesglanz,
Und Pforten bauen sich aus grünen Zweigen,
Und um die Säule windet sich der Kranz,
Das weite Rheims fasst nicht die Zahl der Gäste,
Die wallend strömen zu dem Völkerfeste.

   Und einer Freude Hochgefühl entbrennet,
Und ein Gedanke schlägt in jeder Brust,
Was sich noch jüngst in blut’gem Hass getrennet,
Das teilt entzückt die allgemeine Lust.
Wer nur zum Stamm der Franken sich bekennet,
Der ist des Namens stolzer sich bewusst,
Erneuert ist der Glanz der alten Krone,
Und Frankreich huldigt seinem Königssohne.

   Doch mich, die all dies Herrliche vollendet,
Mich rührt es nicht, das allgemeine Glück,
Mir ist das Herz verwandelt und gewendet,
Es flieht von dieser Festlichkeit zurück,
Ins brit’sche Lager ist es hingewendet,
Hinüber zu dem Feinde schweift der Blick,
Und aus der Freude Kreis muss ich mich stehlen,
Die schwere Schuld des Busens zu verhehlen.

      Wer? Ich? Ich eines Mannes Bild
   In meinem reinen Busen tragen?
   Dies Herz, von Himmelsglanz erfüllt,
   Darf einer ird’schen Liebe schlagen?
   Ich, meines Landes Retterin,
   Des höchsten Gottes Kriegerin,
   Für meines Landes Feind entbrennen?
   Darf ich’s der keuschen Sonne nennen,
   Und mich vernichtet nicht die Scham?

(Die Musik hinter der Szene geht in eine weiche, schmelzende Melodie über.)

      Wehe! Weh mir! Welche Töne
   Wie verführen sie mein Ohr!
   Jeder ruft mir seine Stimme,
   Zaubert mir sein Bild hervor!

      Dass der Sturm der Schlacht mich fasste,
   Speere sausend mich umtönten
   In des heißen Streites Wut!
   Wieder fänd’ ich meinen Mut!

      Diese Stimmen, diese Töne,
   Wie umstricken sie mein Herz!
   Jede Kraft in meinem Busen
   Lösen sie in weichem Sehnen,
   Schmelzen sie in Wehmuts-Tränen!

(Nach einer Pause lebhafter.)

   Sollt’ ich ihn töten? Konnt’ ich’s, da ich ihm
Ins Auge sah? Ihn töten! Eher hätt’ ich
Den Mordstahl auf die eigne Brust gezückt!
Und bin ich strafbar, weil ich menschlich war?
Ist Mitleid Sünde? – Mitleid! Hörtest du
Des Mitleids Stimme und der Menschlichkeit
Auch bei den andern, die dein Schwert geopfert?
Warum verstummte sie, als der Walliser dich,
Der zarte Jüngling, um sein Leben flehte?
Arglistig Herz! Du lügst dem ew’gen Licht,
Dich trieb des Mitleids fromme Stimme nicht!

   Warum musst’ ich ihm in die Augen sehn!
Die Züge schaun des edeln Angesichts!
Mit deinem Blick fing dein Verbrechen an,
Unglückliche, ein blindes Werkzeug fordert Gott,
Mit blinden Augen musstest du’s vollbringen!
Sobald du sahst, verließ dich Gottes Schild,
Ergriffen dich der Hölle Schlingen!

(Die Flöten wiederholen, sie versinkt in stille Wehmut.)

      Frommer Stab! O, hätt’ ich nimmer
   Mit dem Schwerte dich vertauscht!
   Hätt’ es nie in deinen Zweigen,
   Heil’ge Eiche, mir gerauscht!
   Wärst du nimmer mir erschienen,
   Hohe Himmelskönigin!
   Nimm, ich kann sie nicht verdienen,
   Deine Krone nimm sie hin!

      Ach, ich sah den Himmel offen
   Und der Sel’gen Angesicht!
   Doch auf Erden ist mein Hoffen,
   Und im Himmel ist es nicht!
   Musstest du ihn auf mich laden,
   Diesen furchtbaren Beruf!
   Konnt’ ich dieses Herz verhärten,
   Das der Himmel fühlend schuf!

      Willst du deine Macht verkünden,
   Wähle sie, die, frei von Sünden,
   Stehn in deinem ew’gen Haus,
   Deine Geister sende aus,
   Die Unsterblichen, die Reinen,
   Die nicht fühlen, die nicht weinen!
   Nicht die zarte Jungfrau wähle,
   Nicht der Hirtin weiche Seele!

      Kümmert mich das Los der Schlachten,
   Mich der Zwist der Könige?
   Schuldlos trieb ich meine Lämmer
   Auf des stillen Berges Höh.
   Doch du rissest mich ins Leben,
   In den stolzen Fürstensaal,
   Mich der Schuld dahinzugeben,
   Ach, es war nicht meine Wahl!


Zweiter Auftritt

Agnes Sorel. Johanna.

Sorel (kommt in lebhafter Rührung; wie sie die Jungfrau erblickt, eilt sie auf sie zu und fällt ihr um den Hals; plötzlich besinnt sie sich, lässt sie los und fällt vor ihr nieder).
Nein! Nicht so! Hier im Staub vor dir –

Johanna (will sie aufheben).
Steh auf!
Was ist dir? Du vergissest dich und mich.

Sorel.
Lass mich, es ist der Freude Drang, der mich
Zu deinen Füßen niederwirft – ich muss
Mein überwallend Herz vor Gott ergießen,
Den Unsichtbaren bet’ ich an in dir.
Du bist der Engel, der mir meinen Herrn
Nach Rheims geführt und mit der Krone schmückt.
Was ich zu sehen nie geträumt, es ist
Erfüllt! Der Krönungszug bereitet sich,
Der König steht im festlichen Ornat,
Versammelt sind die Pairs, die Mächtigen
Der Krone, die Insignien zu tragen,
Zur Kathedrale wallend strömt das Volk,
Es schallt der Reigen und die Glocken tönen.
O dieses Glück Fülle trag’ ich nicht.

(Johanna hebt sie sanft in die Höhe. Agnes Sorel hält einen Augenblick inne, indem sie der Jungfrau näher ins Auge sieht.)

Doch du bleibst immer ernst und streng, du kannst
Das Glück erschaffen, doch du teilst es nicht.
Dein Herz ist kalt, du fühlst nicht unsre Freuden,
Du hast der Himmel Herrlichkeit gesehn,
Die reine Brust bewegt kein irdisch Glück.

(Johanna ergreift ihre Hand mit Heftigkeit, lässt sie aber schnell wieder fahren.)

O könntest du ein Weib sein und empfinden!
Leg diese Rüstung ab, kein Krieg ist mehr,
Bekenne dich zum sanfteren Geschlechte!
Mein leibend Herz flieht scheu vor dir zurück,
Solange du der strengen Pallas gleichst.

Johanna.
Was forderst du von mir!

Sorel.
Entwaffne dich!
Leg diese Rüstung ab! Die Leibe fürchtet,
Sich dieser Stahl bedeckten Brust zu nahn.
O sei ein Weib, und du wirst Liebe fühlen!

Johanna.
Jetzt soll ich mich entwaffnen! Jetzt! Dem Tod
Will ich die Brust entblößen in der Schlacht!
Jetzt nicht – o, möchte siebenfaches Erz
Vor euren Festen, vor mir selbst mich schützen!

Sorel.
Dich leibt Graf Dunois. Sein edles Herz,
Dem Ruhm nur offen und der Heldentugend,
Es glüht für dich in heiligem Gefühl.
O es ist schön, von einem Helden sich geliebt
Zu sehn – es ist noch schöner, ihn zu lieben!

(Johanna wendet sich mit Abscheu hinweg.)

Du hassest ihn! – Nein, nein, du kannst ihn nur
Nicht lieben – Doch, wie solltest du ihn hassen!
Man hasst nur den, der den Geliebten uns
Entreißt, doch dir ist Keiner der Geliebte!
Dein Herz ist ruhig – Wenn es fühlen könnte –

Johanna.
Beklage mich! Beweine mein Geschick!

Sorel.
Was könnte dir zu deinem Glück mangeln?
Du hast dein Wort gelöst, Frankreich ist frei,
Bis in die Krönungsstadt hast du den König
Siegreich geführt und hohen Ruhm erstritten,
Dir huldiget, dich preist ein glücklich Volk,
Von allen Zungen überströmend fließt
Dein Lob, du bist die Göttin dieses Festes,
Der König selbst mit seiner Krone strahlt
Nicht herrlicher, als du.

Johanna.
O könnt’ ich mich
Verbergen in den tiefsten Schoß der Erde!

Sorel.
Was ist dir? Welche seltsame Bewegung?
Wer dürfte frei aufschaun an diesem Tage,
Wenn du die Blicke niederschlagen sollst?
Mich lass erröten, mich, die neben dir
So klein sich fühlt, zu deiner Heldenstärke sich
Zu deiner Hoheit nicht erheben kann!
Denn soll ich meine ganze Schwäche dir
Gestehen? Nicht der Ruhm des Vaterlandes,
Nicht der erneute Glanz des Thrones, nicht
Der Völker Hochgefühl und Siegesfreude
Beschäftigt dieses schwache Herz. Es ist
Nur einer, der es ganz erfüllt, es hat
Nur Raum für dieses einzige Gefühl:
Er ist der Angebetete, ihm jauchzt das Volk,
Ihn segnet es, ihm streut es diese Blumen,
Er ist der Meine, der Geliebte ist’s.

Johanna.
O du bist glücklich! Selig preise dich!
Du liebst, wo alles liebt! Du darfst dein Herz
Aufschließen, laut aussprechen dein Entzücken
Und offen tragen vor der Menschen Blicken!
Dies Fest des Reichs ist deiner Liebe Fest.
Die Völker alle, die unendlichen,
Die sich in diesen Mauern flutend drängen,
Sie teilen dein Gefühl, sie heil’gen es;
Dir jauchzen sie, dir flechten sie den Kranz,
Eins bist du mit der allgemeinen Wonne,
Du liebst das Allerfreuende, die Sonne,
Und was du siehst, ist deiner Liebe Glanz!

Sorel (ihr um den Hals fallend).
O du entzückst mich, du verstehst mich ganz!
Ja, ich verkannte dich, du kennst die Liebe,
Und was ich fühle, sprichst du mächtig aus.
Von seiner Furcht und Scheue löst sich mir
Das Herz, es wallt vertrauend dir entgegen –

Johanna (entreißt sich mit Heftigkeit ihren Armen).
Verlass mich! Wende dich von mir! Beflecke
Dich nicht mit meiner Pest erfüllten Nähe!
Sei glücklich, geh! Mich lass in tiefster Nacht
Mein Unglück, meine Schande, mein Entsetzen
Verbergen –

Sorel.
Du erschreckst mich, ich begreife
Dich nicht! Doch ich begriff dich nie – und stets
Verhüllt war mir dein dunkel tiefes Wesen.
Wer möcht’ es fassen, was dein heilig Herz,
Der reinen Seele Zartgefühl erschreckt!

Johanna.
Du bist die Heilige! Du bist die Reine!
Sähst du mein Innerstes, du stießest schaudernd
Die Feindin von dir, die Verräterin!


Dritter Auftritt

Dunois. Du Chatel und La Hire mit der Fahne der Johanna.

Dunois.
Dich suchen wir, Johanna. Alles ist
Bereit, der König sendet uns, er will,
Dass du vor ihm die heil’ge Fahne tragest.
Du sollst dich schließen an der Fürsten Reihn,
Die nächste an ihm selber sollst du gehen,
Denn er verleugnet’s nicht, und alle Welt
Soll es bezeugen, dass er dir allein
Die Ehre dieses Tages zuerkennt.

La Hire.
Hier ist die Fahne. Nimm sie, edle Jungfrau!
Die Fürsten warten und es harrt das Volk.

Johanna.
Ich vor ihm herziehn! Ich die Fahne tragen!

Dunois.
Wem anders ziemt’ es! Welche andre Hand
Ist rein genug, das Heiligtum zu tragen!
Du schwangst sie im Gefechte; trage sie
Zur Zierde nun auf diesem Weg der Freude.

(La Hire will ihr die Fahne überreichen, sie bebt schaudernd davor zurück.)

Johanna.
Hinweg! Hinweg!

La Hire.
Was ist dir? Du erschrickst
Vor deiner eignen Fahne! – Sieh sie an!

(Er rollt die Fahne auseinander.)

Es ist dieselbe, die du siegend schwangst.
Die Himmelskönigin ist drauf gebildet,
Die über einer Erdenkugel schwebt,
Denn also lehrte dich’s die heil’ge Mutter.

Johanna (mit Entsetzen hinschauend).
Sie ist’s! Sie selbst! Ganz so erschien sie mir.
Seht, wie sie herblickt und die Stirne faltet,
Zorn glühend aus dem Finstern Wimpern schaut!

Sorel.
O, sie ist außer sich! Komm zu dir selbst!
Erkenne dich! Du siehst nichts Wirkliches!
Das ist ihr irdisch nachgeahmtes Bild,
Sie selber wandelt in des Himmels Chören!

Johanna.
Furchtbare! Kommst Du dein Geschöpf zu strafen,
Verderbe, strafe mich, nimm deine Blitze,
Und lass sie fallen auf mein schuldig Haupt.
Gebrochen hab’ ich meinen Bund, entweiht,
Gelästert hab’ ich deinen heil’gen Namen!

Dunois.
Weh uns! Was ist das? Welch unsel’ge Reden!

La Hire (erstaunt zu Du Chatel).
Begreift ihr diese seltsame Bewegung?

Du Chatel.
Ich sehe, was ich seh’. Ich habe es längst
Gefürchtet.

Dunois.
Wie? Was sagt ihr?

Du Chatel.
Was ich denke,
Darf ich nicht sagen. Wollte Gott, es wäre
Vorüber, und der König wär’ gekrönt!

La Hire.
Wie? Hat der Schrecken, der von dieser Fahne
Ausging, sich auf dich selbst zurückgewendet?
Den Briten lass vor diesem Zeichen zittern,
Den Feinden Frankreichs ist es fürchterlich,
Doch seinen treuen Bürgern ist es gnädig.

Johanna.
Ja, du sagst recht! Den Freunden ist es hold,
Und auf die Feinde sendet es Entsetzen!

(Man hört den Krönungsmarsch.)

Dunois.
So nimm die Fahne! Nimm sie! Sie beginnen
Den Zug, kein Augenblick ist zu verlieren!

(Sie dringen ihr die Fahne auf, sie ergreift sie mit heftigem Widerstreben und geht ab, die andern folgen.)


Die Szene verwandelt sich in einen freien Platz vor der Kathedralkirche.

Vierter Auftritt

Zuschauer erfüllen den Hintergrund, aus ihnen heraus treten Bertrand, Claude Marie und Etienne und kommen vorwärts, in der Folge auch Margot und Louison. Der Krönungsmarsch erschallt gedämpft aus der Ferne.

Bertrand.
Hört die Musik! Sie sind’s! Sie nahen schon!
Was ist das Beste? Steigen wir hinauf
Auf die Plattforme, oder drängen uns
Durchs Volk, dass wir vom Aufzug nichts verlieren?

Etienne.
Es ist nicht durchzukommen. Alle Straßen sind
Von Menschen voll gedrängt zu Ross und Wagen.
Lasst uns hieher an diese Häuser treten;
Hier können wir den Zug gemächlich sehen,
Wenn er vorüber kommt.

Claude Marie.
Ist’s doch, als ob
Halb Frankreich sich zusammen hier gefunden!
So allgewaltig ist die Flut, dass sie
Auch uns im fernen lothringischen Land
Hat aufgehoben und hieher gespült!

Bertrand.
Wer wird
In seinem Winkel müßig sitzen, wenn
Das Große sich begibt im Vaterland!
Es hat auch Schweiß und Blut genug gekostet,
Bis dass die Krone kam aufs rechte Haupt!
Und unser König, der der wahre ist,
Dem wir die Kron’ itzt geben, soll nicht schlechter
Begleitet sein als der Pariser ihrer,
Den sie zu Saint Denis gekrönt! Der ist
Kein Wohlgesinnter, der von diesem Fest
Wegbleibt, und nicht mitruft: Es lebe der König!


Fünfter Auftritt

Margot und Louison treten zu ihnen.

Louison.
Wir werden unsre Schwester sehen, Margot!
Mir pocht das Herz.

Margot.
Wir werden sie im Glanz
Und in der Hoheit sehn und zu uns sagen:
Es ist Johanna, es ist unsre Schwester!

Louison.
Ich kann’s nicht glauben, bis ich sie mit Augen
Gesehn, dass diese Mächtige, die man
Die Jungfrau nennt von Orleans, unsre Schwester
Johanna ist, die uns verloren ging.

(Der Marsch kommt immer näher.)

Margot.
Du zweifelst noch? Du wirst’s mit Augen sehen!

Bertrand.
Gebt Acht! Sie kommen!


Sechster Auftritt

Flötenspieler und Hoboisten eröffnen den Zug. Kinder folgen, weiß gekleidet, mit Zweigen in der Hand, hinter diesen zwei Herolde. Darauf ein Zug von Hellebardierern. Magistratspersonen in der Robe folgen. Hierauf zwei Marschälle mit dem Stab, Herzog von Burgund, das Schwert tragend, Dunois mit dem Szepter, andere Große mit der Krone, dem Reichsapfel und dem Gerichtsstabe, andere mit Opfergaben; hinter diesen Ritter in ihrem Ordensschmuck; Chorknaben mit dem Rauchfass, dann zwei Bischöfe mit der Ste. Ampoule, Erzbischof mit dem Kruzifix; ihm folgt Johanna mit der Fahne. Sie geht mit gesenktem Haupt und ungewissen Schritten; die Schwestern geben bei ihrem Anblick Zeichen des Erstaunens und der Freude. Hinter ihr kommt der König unter einem Thronhimmel, welchen vier Barone tragen, Hofleute folgen, Soldaten schließen. Wenn der Zug in die Kirche hinein ist, schweigt der Marsch.


Siebenter Auftritt

Louison. Margot. Claude Marie. Etienne. Bertrand.

Margot.
Sahst du die Schwester?

Claude Marie.
Die im goldnen Harnisch,
Die vor dem König herging mit der Fahne?

Margot.
Sie war’s. Es war Johanna, unsre Schwester!

Louison.
Und sie erkannt uns nicht! Sie ahndete
Die Nähe nicht der schwesterlichen Brust.
Sie sah zur Erde und erschien so blass,
Und unter ihrer Fahne ging sie zitternd –
Ich konnte mich nicht freun, da ich sie sah.

Margot.
So hab’ ich unsre Schwester nun im Glanz
Und in der Herrlichkeit gesehn. – Wer hätte
Auch nur im Traum geahndet und gedacht,
Da sie die Herde trieb auf unsern Bergen,
Dass wir in solcher Pracht sie würden schaun.

Louison.
Der Traum des Vaters ist erfüllt, dass wir
Zu Rheims uns vor der Schwester würden neigen.
Das ist die Kirche, die der Vater sah
Im Traum, und alles hat sich nun erfüllt.
Doch der Vater sah auch traurige Gesichte!
Ach, mich bekümmert’s, sie so groß zu sehn!

Bertrand.
Was stehn wir müßig hier? Kommt in die Kirche,
Die heil’ge Handlung anzusehn!

Margot.
Ja, kommt!
Vielleicht, dass wir der Schwester dort begegnen.

Louison.
Wir haben sie gesehen. Kehren wir
In unser Dorf zurück.

Margot.
Was? Eh wir sie
Begrüßt und angeredet?

Louison.
Sie gehört
Uns nicht mehr an, bei Fürsten ist ihr Platz
Und Königen – Wer sind wer, dass wir uns
Zu ihrem Glanze rühmend eitel drängen?
Sie war uns fremd, da sie noch unser war!

Margot.
Wird sie sich unser schämen, uns verachten?

Bertrand.
Der König selber schämt sich unser nicht,
Er grüßte freundlich auch den Niedrigsten,
Sei sie so hoch gestiegen, als sie will,
Der König ist doch größer!

(Trompeten und Pauken erschallen aus der Kirche.)

Claude Marie.
Kommt zur Kirche!

(Sie eilen nach dem Hintergrund, wo sie sich unter dem Volke verlieren.)


Achter Auftritt

Thibaut kommt, schwarz gekleidet. Raimond folgt ihm und will ihn zurück halten.

Raimond.
Bleibt, Vater Thibaut, bleibt aus dem Gedränge
Zurück! Hier seht ihr lauter frohe Menschen,
Und euer Gram beleidigt dieses Fest.
Kommt! Fliehn wir aus der Stadt mit eil’gen Schritten.

Thibaut.
Sahst du mein unglückselig Kind? Hast du
Sie recht betrachtet?

Raimond.
O ich bitt’ euch, flieht!

Thibaut.
Bemerktest du, wie ihre Schritte wankten,
Wie bleich und wie verstört ihr Antlitz war!
Die Unglückselige fühlt ihren Zustand;
Das ist der Augenblick, mein Kind zu retten,
Ich will ihn nutzen.

(Er will gehen.)

Raimond.
Bleibt! Was wollt ihr tun?

Thibaut.
Ich will sie überraschen, will sie stürzen
Von ihrem eiteln Glück, ja, mit Gewalt
Will ich zu ihrem Gott, dem sie entsagt,
Zurück sie führen.

Raimond.
Ach, erwägt es wohl!
Stürzt euer eigen Kind nicht ins Verderben!

Thibaut.
Lebt ihre Seele nur, ihr Leib mag sterben.

(Johanna stürzt aus der Kirche heraus ohne ihre Fahne, Volk dringt zu, adoriert sie und küsst ihre Kleider, sie wird durch das Gedränge im Hintergrunde aufgehalten.)

Sie kommt! Sie ist’s! Bleich stürzt sie aus der Kirche,
Es treibt die Angst sie aus dem Heiligtum.
Das ist das göttliche Gericht, das sich
An ihr verkündigt!

Raimond.
Lebt wohl!
Verlangt nicht, dass ich länger euch begleite!
Ich kam voll Hoffnung, und ich geh’ voll Schmerz.
Ich habe eure Tochter wieder gesehn,
Und fühle, dass ich sie aufs neu verliere.

(Er geht ab, Thibaut entfernt sich auf der entgegen gesetzten Seite.)


Neunter Auftritt

Johanna. Volk. Hernach ihre Schwestern.

Johanna (hat sich des Volks erwehrt und kommt vorwärts).
Ich kann nicht bleiben – Geister jagen mich,
Wie Donner schallen mir der Orgel Töne,
Des Doms Gewölbe stürzen auf mich ein,
Des freien Himmels Weite muss ich suchen!
Die Fahne ließ ich in dem Heiligtum,
Nie, nie soll diese Hand sie mehr berühren.
Mir war’s, als hätt’ ich die geliebten Schwestern,
Margot und Louison, gleich einem Traum
An mir vorüber gleiten sehen. – Ach!
Es war nur eine täuschende Erscheinung!
Fern sind sie, fern und unerreichbar weit,
Wie meiner Kindheit, meiner Unschuld Glück!

Margot (hervortretend).
Sie ist’s! Johanna ist’s!

Louison (eilt ihr entgegen).
O meine Schwester!

Johanna.
So war’s kein Wahn – Ihr seid es – Ich umfass euch,
Dich, meine Louison! Dich, meine Margot
Hier in der fremden, menschenreichen Öde
Umfang’ ich die vertraute Schwesterbrust!

Margot.
Sie kennt uns noch, ist noch die gute Schwester.

Johanna.
Und eure Liebe führt euch zu mir her
So weit, so weit! Ihr zürnt der Schwester nicht,
Die lieblos ohne Abschied euch verließ!

Louison.
Dich führte Gottes dunkle Schickung fort.

Margot.
Der Ruf von dir, der alle Welt bewegt,
Der deinen Namen trägt au fallen Zungen,
Hat uns erweckt in unserm stillen Dorf,
Und hergeführt zu dieses Festes Feier.
Wir kommen, deine Herrlichkeit zu sehn,
Und wir sind nicht allein!

Johanna (schnell).
Der Vater ist mir euch!
Wo, wo ist er? Warum verbirgt er sich?

Margot.
Der Vater ist nicht mit uns.

Johanna.
Nicht? Er will sein Kind
Nicht sehn? Ihr bringt mir seinen Segen nicht?

Louison.
Er weiß nicht, dass wir hier sind.

Johanna.
Weiß es nicht!
Warum nicht? – Ihr verwirret euch? Ihr schweigt
Und seht zur Erde! Sagt, wo ist der Vater?

Margot.
Seitdem du weg bist –

Louison (winkt ihr).
Margot!

Margot.
Ist der Vater
Schwermütig worden.

Johanna.
Schwermütig!

Louison.
Tröste dich!
Du kennst des Vaters ahndungsvolle Seele!
Er wird sich fassen, sich zufriedne geben,
Wenn wir ihm sagen, dass du glücklich bist.

Margot.
Du bist doch glücklich? Ja, du musst es sein,
Da du so groß bist und geehrt!

Johanna.
Ich bin’s,
Da ich euch wieder sehe, eure Stimme
Vernehme, den geliebten Ton, mich heim
Erinnre an die väterliche Flur.
Da ich die Herde treib auf unsern Höhen,
Da war ich glücklich, wie im Paradies –
Kann ich’s nicht wieder sein, nicht wieder werden?

(Sie verbirgt ihr Gesicht an Louisons Brust. Claude Marie, Etienne und Bertrand zeigen sich und bleiben schüchtern in der Ferne stehen.)

Margot.
Kommt, Etienne! Bertrand! Claude Marie!
Die Schwester ist nicht stolz, sie ist so sanft
Und spricht so freundlich, als sie nie getan,
Da sie noch in dem Dorf mit uns gelebt.

(Jene treten näher und wollen ihr die Hand reichen; Johanna sieht sie mit starren Blicken an, und fällt in ein tiefes Staunen.)

Johanna.
Wo war ich? Sagt mir, war das alles nur
Ein langer Traum, und ich bin aufgewacht?
Bin ich hinweg aus Dom Remi? Nicht wahr?
Ich war entschlafen unterm Zauberbaum,
Und bin erwacht, und ihr steht um mich her,
Die wohlbekannten traulichen Gestalten?
Mir hat von diesen Königen und Schlachten
Und Kriegestaten nur geträumt – Es waren
Nur Schatten, die an mir vorüber gingen,
Denn lebhaft träumt sich’s unter diesem Baum. –
Wie kämet ihr nach Rheims? Wie käm ich selbst
Hieher? Nie, nie verließ ich Dom Remi!
Gesteht mir’s offen und erfreut mein Herz.

Louison.
Wir sind zu Rheims. Dir hat von diesen Taten
Nicht bloß geträumt, du hast sie alle wirklich
Vollbracht. – Erkenne dich, blick um dich her.
Befühle deine glänzend goldne Rüstung!

(Johanna fährt mit der Hand nach der Brust, besinnt sich und erschrickt.)

Bertrand.
Aus meiner Hand empfingt ihr diesen Helm.

Claude Marie.
Es ist kein Wunder, dass ihr denkt zu träumen,
Denn was ihr ausgerichtet und getan,
Kann sich im Traum nicht wunderbarer fügen.

Johanna (schnell).
Kommt, lasst uns fliehn! Ich geh mit euch, ich kehre
In unser Dorf, in Vaters Schoß zurück.

Louison.
O komm! Komm mit uns!

Johanna.
Diese Menschen alle
Erheben mich weit über mein Verdienst!
Ihr habt mich kindisch, klein und schwach gesehn,
Ihr liebt mich, doch ihr betet mich nicht an!

Margot.
Du wolltest allen diesen Glanz verlassen?

Johanna.
Ich werf’ ihn von mir, den verhassten Schmuck,
Der euer Herz von meinem Herzen trennt,
Und eine Hirtin will ich wieder werden.
Wie eine niedere Magd will ich euch dienen,
Und büßen will ich’s mit der strengsten Buße,
Dass ich mich eitel über euch erhob!

(Trompeten erschallen.)


Zehnter Auftritt

Der König tritt aus der Kirche, er ist im Krönungsornat. Agnes Sorel, Erzbischof, Burgund, Dunois, La Hire, Du Chatel, Ritter, Hofleute und Volk.

Alle Stimmen (rufen wiederholt, während dass der König vorwärts kommt).
Es lebe der König, Karl der Siebente!

(Trompeten fallen ein. Auf ein Zeichen, das der König gibt, gebieten die Herolde mit erhobnem Stabe Stillschweigen.)

König.
Mein gutes Volk, habt Dank für eure Liebe!
Die Krone, die uns Gott aufs Haupt gesetzt,
Durchs Schwert ward sie gewonnen und erobert,
Mit edelm Bürgerblut ist sie benetzt,
Doch friedlich soll der Ölzweig sie umgrünen.
Gedankt sei allen, die für uns gefochten,
Und allen, die uns widerstanden, sei
Verziehn, denn Gnade hat uns Gott erzeigt,
Und unser erstes Königswort sei – Gnade!

Volk.
Es lebe der König, Karl der Gütige!

König.
Von Gott allein, dem höchsten Herrschenden,
Empfangen Frankreichs Könige die Krone.
Wir aber haben sie sichtbarer Weise
Aus seiner Hand empfangen.

(Zur Jungfrau sich wendend.)

Hier steht die Gottgesendete, die euch
Den angestammten König wieder gab,
Das Joch der fremden Tyrannei zerbrochen.
Ihr Name soll dem heiligen Denis
Gleich sein, der dieses Landes Schützer ist,
Und ein Altar sich ihrem Ruhm erheben!

Volk.
Heil, Heil der Jungfrau, der Erretterin!

(Trompeten.)

König (zur Johanna).
Wenn du von Menschen bist gezeugt, wie wir,
So sage, welches Glück dich kann erfreuen?
Doch, wenn dein Vaterland dort oben ist,
Wenn du die Strahlen himmlischer Natur
In diesem jungfräulichen Leib verhüllst,
So nimm das Band hinweg von unsern Sinnen
Und lass dich sehn in deiner Lichtgestalt,
Wie dich der Himmel sieht, dass wir anbetend
Im Staube dich verehren.

(Ein allgemeines Stillschweigen; jedes Auge ist auf die Jungfrau gerichtet.)

Johanna (plötzlich aufschreiend).
Gott! Mein Vater!


Elfter Auftritt

Thibaut tritt aus der Menge und steht ihr gerade gegenüber.

Mehrere Stimmen.
Ihr Vater!

Thibaut.
Ja, ihr jammervoller Vater!
Der die Unglückliche gezeugt, den Gottes
Gericht hertreibt, die eigne Tochter anzuklagen.

Burgund.
Ha! Was ist das!

Du Chatel.
Jetzt wird es schrecklich tagen!

Thibaut (zum König).
Gerettest glaubst du dich durch Gottes Macht?
Betrogner Fürst! Verblendet Volk der Franken!
Du bist gerettet durch des Teufels Kunst.

(Alle treten mit Entsetzen zurück.)

Dunois.
Rast dieser Mensch?

Thibaut.
Nicht ich, du aber rasest,
Und diese hier, und dieser weise Bischof,
Die glauben, dass der Herr der Himmel sich
Durch eine schlechte Magd verkünden werde.
Lass sehn, ob sie auch in des Vaters Stirn’
Der dreisten Lüge Gaukelspiel behauptet,
Womit sie Volk und König hinterging.
Antworte mir im Namen des Dreieinen:
Gehörst du zu den Heiligen und Reinen?

(Allgemeine Stille; alle Blicke sind auf sie gespannt; sie steht unbeweglich.)

Sorel.
Gott, sie verstummt!

Thibaut.
Das muss sie vor dem furchtbarn Namen,
Der in der Hölle Tiefen selbst
Gefürchtet wird! – Sie eine Heilige,
Von Gott gesendet? – An verfluchter Stätte
Ward es ersonnen, unterm Zauberbaum,
Wo schon von Alters her die bösen Geister
Den Sabbat halten – Hier verkaufte sie
Dem Feind der Menschen ihr unsterblich Teil,
Dass er mit kurzem Weltruhm sie verherrliche.
Lasst sie den arm aufstreifen, seht die Punkte,
Womit die Hölle sie gezeichnet hat!

Burgund.
Entsetzlich! – Doch dem Vater muss man glauben,
Der wider seine eigne Tochter zeugt.

Dunois.
Nein, nicht zu glauben ist dem Rasenden,
Der in dem eignen Kind sich selber schändet.

Sorel (zur Johanna).
O, rede! Brich dies unglücksel’ge Schweigen!
Wir glauben dir! Wir trauen fest auf dich!
Ein Wort aus deinem Mund, ein einzig Wort
Soll uns genügen – Aber sprich! Vernichte
Die grässliche Beschuldigung – Erkläre,
Du seist unschuldig, und wir glauben dir.

(Johanna steht unbeweglich; Agnes Sorel tritt mit Entsetzen von ihr hinweg.)

La Hire.
Sie ist erschreckt. Erstaunen und Entsetzen
Schließt ihr den Mund. – Vor solcher grässlichen
Anklage muss die Unschuld selbst erbeben.

(Er nähert sich ihr.)

Fass dich, Johanna. Fühle dich. Die Unschuld
Hat eine Sprache, einen Siegerblick,
Der die Verleumdung mächtig niederblitzt!
In edelm Zorn erhebe dich, blick auf,
Beschäme, strafe den unwürd’gen Zweifel,
Der deine heil’ge Tugend schmäht.

(Johanna steht unbeweglich. La Hire tritt entsetzt zurück, die Bewegung vermehrt sich.)

Dunois.
Was zagt das Volk? Was zittern selbst die Fürsten?
Sie ist unschuldig – Ich verbürge mich,
Ich selbst, für sie mit meiner Fürstenehre.
Hier werf’ ich meinen Ritterhandschuh hin,
Wer wagt’s, sie eine Schuldige zu nennen?

(Ein heftiger Donnerschlag; alle stehen entsetzt.)

Thibaut.
Antworte bei dem Gott, der droben donnert!
Sprich, du seist schuldlos. Läugn’ es, dass der Feind
In deinem Herzen ist, und straf’ mich Lügen!

(Ein zweiter stärkerer Schlag; das Volk entflieht zu allen Seiten.)

Burgund.
Gott schütz uns! Welche fürchterliche Zeichen!

Du Chatel (zum König).
Kommt, kommt, mein König! Fliehet diesen Ort!

Erzbischof (zur Johanna).
Im Namen Gottes frag’ ich dich. Schweigst du
Aus dem Gefühl der Unschuld oder Schuld?
Wenn dieses Donners Stimme für dich zeugt,
So fasse dieses Kreuz und gib ein Zeichen!

(Johanna bleibt unbeweglich. Neue heftige Donnerschläge. Der König, Agnes Sorel, Erzbischof, Burgund, La Hire und Du Chatel gehen ab.)


Zwölfter Auftritt

Dunois. Johanna.

Dunois.
Du bist mein Weib – Ich hab’ an dich geglaubt
Beim ersten Blick, und also denk’ ich noch.
Dir glaub’ ich mehr, als diesen Zeichen allen,
Als diesem Donner selbst, der droben spricht.
Du schweigst in edelm Zorn, verachtest es,
In deine Heil’ge Unschuld eingehüllt,
So schändlichen Verdacht zu widerlegen.
– Veracht’ es, aber mir vertraue dich,
An deiner Unschuld hab’ ich nie gezweifelt.
Sag mir kein Wort; die Hand nur reiche mir
Zum Pfand und Zeichen, dass du meinem Arme
Getrost vertraust und deiner guten Sache.

(Er reicht ihr die Hand hin, sie wendet sich mit einer zuckenden Bewegung von ihm hinweg; er bleibt in starrem Entsetzen stehen.)


Dreizehnter Auftritt

Johanna. Du Chatel. Dunois. Zuletzt Raimond.

Du Chatel (zurückkommend).
Johanna d’Arc! Der König will erlauben,
Dass ihr die Stadt verlasset ungekränkt.
Die Tore stehn euch offen. Fürchtet keine
Beleidigung. Euch schützt des Königs Frieden –
Folgt mir, Graf Dunois – Ihr habt nicht Ehre,
Hier länger zu verweilen. – Welch ein Ausgang!

(Er geht. Dunois fährt aus seiner Erstarrung auf, wirft noch einen Blick auf Johanna und geht ab. Diese steht einen Augenblick ganz allein. Endlich erscheint Raimond, bleibt eine Weile in der Ferne stehen und betrachtet sie mit stillem Schmerz. Dann tritt er auf sie zu und fasst sie bei der Hand.)

Raimond.
Ergreift den Augenblick. Die Straßen
Sind leer. Gebt mir die Hand. Ich will euch führen.

(Bei seinem Anblick gibt sie das erste Zeichen der Empfindung, sieht ihn starr an und blickt zum Himmel; dann ergreift sie ihn heftig bei der Hand und geht ab.)

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de