Friedrich Schiller @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich

         Der Menschenfeind
            Erste Szene
            Zweite Szene
            Dritte Szene
            Vierte Szene
            Fünfte Szene

            Sechste Szene
            Siebente Szene
            Achte Szene

Vierte Szene

Julchen, in Angelicas Diensten, zu den Vorigen.

Julchen. Der Herr hat geschickt, gnädiges Fräulein. Er will sie vor Mittag noch sprechen – sie auch da, Herr von Rosenberg! Sie will er auch sprechen.

Angelica. Uns beide! Beide zusammen – Rosenberg – Uns beide! Was bedeutet das?

Julchen. Zusammen? Nein, davon weiß ich nichts.

Rosenberg (im Begriff wegzugehen, zu Angelica). Ich lasse sie vorangehen, gnädiges Fräulein. Sanfter wird’ ich ihn aus ihren Händen empfangen.

Angelica (ängstlich). Sie verlassen mich, Rosenberg – Wohin? – Ich muss sie noch etwas Wichtiges fragen.

Rosenberg (führt sie bei Seite. Wilhelmine und Julchen verlieren sich im Hintergrunde).

Julchen. Kommen sie mit, gnädiges Fräulein, den festlichen Aufzug zu sehen.

Angelica. Das ist ein banger, fürchterlicher Morgen für uns, Rosenberg – Es gilt Trennung, ewige Trennung! – Sind sie auch vorbereitet, gefasst auf alles, was geschehen kann? – Wozu sind sie entschlossen, wenn sie meinem Vater missfallen?

Rosenberg. Ich bin entschlossen, ihm nicht zu missfallen.

Angelica. Jetzt nicht diesen leichten Sinn, wenn ich ihnen jemals teuer war, Rosenberg – Es steht nicht bei ihnen, wie die Würfel fallen – Wir müssen das Schlimmste erwarten, wie das Erfreulichste. Ich darf sie nicht mehr sehen, wenn sie unfreundlich voneinander scheiden – was haben sie beschlossen zu tun, wenn er ihnen Achtung verweigert?

Rosenberg. Gute, Liebe! – Sie ihm abzunötigen.

Angelica. O wie wenig kennen sie den Mann, dem sie so zuversichtlich entgegen gehen! Sie erwarten einen Menschen, den Tränen rühren, weil er weinen kann – hoffen, dass sie sanften Töne ihres Herzens widerhallen werden in dem seinigen? – Ach! Es ist zerrissen, dieses Saitenspiel, und wird ewig keinen Klang mehr geben. Alle ihre Waffen können fehlen, alle Stürme auf sein Herz misslingen – Rosenberg! Noch einmal! Was beschließen sie, wenn sie alle misslingen?

Rosenberg (ruhig ihre Hand fassend). Alle werden’s nicht, alle gewiss nicht! Fassen sie Herz, liebe Furchtsame! Mein Entschluss ist gefasst. Ich habe mir diesen Menschen zum Ziele gemacht, habe mir vorgesetzt, ihn nicht aufzugeben, also hab’ ich ihn ja gewiss. (Sie gehen ab.)

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de