Friedrich
Schiller

www.wissen-im-Netz.info

Briefe von Friedrich Schiller

Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich
         Briefe
            1795

Friedrich Schiller an Friedrich Cotta.

[Jena] den 27 Nov. [Freitag] 95.

Hier der Rest meines Aufsatzes über sentim. Dichter; er wird gerade 8 Seiten füllen, wenn Sie nur die Anmerkungen recht eng drucken lassen; auch thut es gar nichts, wenn die letzten Seiten etwas compresser gedruckt werden. Doch hoffe ich, daß die letzthin geschickten Blätter noch nicht abgedruckt sind, denn es sind einige Veränderungen darinn vorzunehmen.

Fürs erste wünscht Herder, daß sein Nahme aus dem Aufsatze hinwegbleibe, weil er sich nicht zu den Dichtern zählt. Seyen Sie also so gut, ihn nebst dem andern Dichter, den er übersetzt hat und dessen ich bey Gelegenheit seiner erwähne, herauszulassen, wenn es noch Zeit ist.

Zweytens haben mehrere meiner Freunde eine Vorbitte für Herrn Asmus bey mir eingelegt, und es ist mir auch selbst eingefallen, daß er doch zu gut ist, um neben Blumauern zu figuriren. Auch will ich nicht gern einige seiner Freunde, die auch die meinigen sind, damit betrüben. Streichen Sie also in der Anmerkung, wo er vorkommt, alles weg, was ihn angeht, aber was Blumauern betrifft bleibt stehen. Sollte das Blatt schon abgedruckt seyn, so muß ein Carton eingelegt werden, doch müssen Sie dafür sorgen, daß der Buchbinder das Blatt gleich ordentlich anbindet und das alte vernichtet wird, sonst hilft es nichts.

Dieser Carton ist aber nur bey der Stelle nöthig die von Asmus handelt. Herder kann, wenn der Bogen schon abgedruckt ist, allenfalls stehen bleiben.

Hier das GeneralVerzeichniß des Innhalts und eine Copie des Gedichts: Die Dichter der alten und neuen Welt. Dieses Stück muß ja noch in das Zwölfte Heft kommen, in welchem ich auch Amor und Psyche, Menschliches Wissen, Schön und Erhaben, Karthago, Zenith und Nadir, der Gesang des Lebens, die drey Schwestern, Mars als Friedensstifter, Ausgang aus dem Leben zu finden wünsche.

Aus den einzelnen Bogen des XI. Stücks, die Sie mir in 3 Lieferungen gesandt, fehlt mir der dritte Bogen.

Die Druckfehler sende ich noch. Lassen Sie das XIIte Stück, wenn es gedruckt ist durch einige sorgfältige Menschen durchsehen, um die etwaigen Druckfehler auch noch mit notieren zu können. Leben Sie wohl und lassen mich bald gute Nachrichten hören.

Sch.

Weil ich den Innhalt des 12ten Stücks nicht selbst in das GeneralVerzeichniß setzen kann, und auch nicht weiß was von Gedichten darinn kommen wird, so setze ich Ihnen die Verfasser hier her:

Amor u. Psyche
Schwestern.
Gesang des Lebens.
Strom des Lebens.
Königin.
Mars.
Unsterblicher Homer.
ü
ú
ú
ý
ú
ú
þ
alle von Herder.
Menschlich Wissen
Zenith und Nadir
Ausgang aus dem Leben.
Schön u. Erhaben
Dichter der alten u. neuen Welt
Karthago.
Skrupel.
Dichter an die Kunstrichterinn
ü
ú
ú
ú
ý
ú
ú
ú
þ
von mir.

Sie haben außer den hier angeführten noch eines, dessen Nahme mir entfallen ist. Es ist von Herdern


Bemerkungen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 8 9 10 11 12 13 14 15

Empfangs- und Beantwortungsvermerk:
6. Dez.
eod.

1 Zu S. 329. Z. 18. Herders Name und die Hinweisung auf seine Übersetzung Baldes sind gestrichen, desgl. (vgl. Z. 24) die Bemerkung über Claudius.
2 Zu S. 330. Z. 6. Die Kopie war nötig, weil Cotta das ihm eingesandte Manuskript nicht finden konnte. Vgl. X.
3 Zu Z. 32. Der unsterbliche Homer erschien im 1. Horenstück 1796.
4 Zu S. 331. Z. 2. Zuerst in den Gedichten 1800-1803 im 2 Bd. gedruckt.
5 Zu Z. 3. erschien im 12. Horenstück 1795 S. 114, fehlt im Verzeichnis Brfw. m. C. S. 672.
6 Zu Z. 8. erschien im 1. Horenstück 1796. Gödeke, S. S. XI. S. 440 hielt es für verloren. Bd. XV. 1. 421 trug er es nach.
7 Zu Z. 9. Zwo Gattungen des Epigramms im 1. Horenstück 1796.

 
Google
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.