Friedrich
Schiller

www.wissen-im-Netz.info

Briefe von Friedrich Schiller

Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich
         Briefe
            1795

Friedrich Schiller an Gottfried Herder.

Jena den 30. Oktober [Freitag] 95.

Der Geheimerath Goethe ist der Meinung, daß es wohl am besten gethan seyn würde, die Replique auf den Wolfischen Ausfall in das zwölfte Horenstück zu verweisen, wo dann auf alle Kritiken, die im einzelnen und allgemeinen über unser Journal öffentlich gefällt worden sind, auf einmal und für immer geantwortet werden könnte. Daß wir nicht so nöthig haben mit der Antwort auf die Wolfische Grobheit zu eilen, wird mir immer überzeugender, und es verträgt sich auch mit der Achtung, die man sich selbst schuldig ist, in solchen Sachen nicht einer fremden Herausforderung, sondern seiner eignen Convenienz zu folgen. Wenn ich zugleich bedenke, daß meine Antwort nicht so schnell erscheinen könnte, als der Augenblick vielleicht erfodert (denn, brauche ich gleich auf die Wolfischen Prolegumenen keine eigentliche Rücksicht zu nehmen, so möchte ich doch gern, der Sicherheit des Tons wegen, wissen, was er geleistet hat, und da ist ein großer Octavband zu durchlesen), so däucht es mir für jeden Fall besser, auch die wenigen Wochen noch zu warten, und die Sache alsdann mit desto mehr Anstand abzuthun. Ich könnte allenfalls, wenn Ihnen dieses recht ist, in ein paar Zeilen im Intelligenzblatt der Litteraturzeitung sagen, daß man im letzten Horenstück eine Antwort auf jene Erklärung finden werde. Doch werde ich das letztere nicht eher thun, als bis ich von Ihnen gehört habe, ob sie damit zufrieden sind. Uebrigens bitte ich Sie, die ganze heillose Materie sobald möglich zu vergessen. Es versteht sich, daß Sie meine Erklärung lesen, ehe sie abgeschickt wird.

Das zehnte Stück der Horen ist gedruckt und mir bereits ein Exemplar durch die reitende Post zugekommen. Ohngeachtet es beinahe 10 Bogen enthält, haben doch zehen Gedichte noch zurückbleiben müssen.

Auf Ihre Abhandlung bin ich sehr begierig. Noch habe ich sie nicht durchsehen können, da ich unmittelbar auf Ihren Brief antworte.

Hier zwei neue Bogen des Almanachs, worin Parthenope. Sie sind so gütig, mir solche nebst dem Uebrigen Montags zurückzusenden.

Meine Frau und meine Schwiegermutter, die morgen abreist, empfehlen sich aufs beste. Leben Sie recht wohl.

Sch.


Bemerkungen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

1 Zu S. 305. Z. 3. Goethe an Sch. d. 26. Okt.
2 Zu Z. 29. Das Horenpaket traf erst am 2. Nov. ein. An Schlegel schickte Sch. ein Exemplar mit Nr. 938. Dieser Brief ging vorher ab, hätte also auch dem vorigen vorangestellt werden sollen.
3 Zu Z. 32. Iduna, oder der Apfel der Verjüngung im 1. Horenstück 1796.

 
Google
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.