Friedrich
Schiller

www.wissen-im-Netz.info

Briefe von Friedrich Schiller

Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich
         Briefe
            1795

Friedrich Schiller an Gottlieb Leberecht Hartung (?)

Jena den 2. März [Montag] 95.

Entschuldigen Sie, hochgeehrtester Herr, daß ich, als ein Unbekannter, so unbescheiden bin, Sie mit einem Auftrage zu belästigen. Ich war in Verlegenheit beyfolgendes Paquet an H. Prof. Kant in desselben Hände zu bringen, ohne ihm die Unkosten eines größern Postgeldes zu machen als die Kleinigkeit werth seyn mag, weil die Briefe von hier aus nach Kbrg nur eine kleine Strecke weit frankirt werden können. Da Sie nun wahrscheinlich mit H. Cotta in Tübingen, meinem dermaligen Verleger, in Geschäften stehen, so glaubte ich, daß ich mich am beßten an Sie wenden könnte, um Sie zu bitten, die Auslage für dieses und künftige Paquete die ich vielleicht nach Kbrg zu schicken hätte, zu machen und dann in Leipzig H. Cotta in meinem Nahmen in Rechnung zu bringen. Mißbilligen Sie diese Auskunft nicht, so werde ich so frey seyn künftig vorkommenden Fällen auf die nehmliche Art zu verfahren.

Mit Vergnügen erbiete ich mich zu jedem Gegendienst und verharre mit aller Werthschätzung

             Dero
                         ergebenster Diener

Schiller            
Professor in Jena.


Bemerkungen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

1 Den Adressaten Hartung vermute ich, weil Fichte seine Bücher durch ihn an Kant sandte und Kant in seiner Antwort an Sch. auf Nr. 820 auf Fichtes Sendungen auch Bezug nimmt. Vgl. Kants Werke von Hartenstein X. S. 562. u. 564. Das Paket enthielt die beiden ersten Hefte der Horen und Nr. 820.

 
Google
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.