Friedrich
Schiller

www.wissen-im-Netz.info

Briefe von Friedrich Schiller

Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich
         Briefe
            1795

Friedrich Schiller an Gottfried Körner.

Jena, den 5. Febr. [Donnerstag] 95.

Nur ein Paar Worte für heute, um Dir zu sagen, daß Dein Aufsatz mir große Freude gemacht hat. Er enthält herrliche Ideen, die so fruchtbar als neu sind, und mich doppelt freuen, da sie dem, was ich über die Kunst überhaupt bei mir festgesetzt habe, so unerwartet begegnen.

Ich bin eben daran, Dir einige Ideen mitzutheilen, die dieser Aufsatz in mir rege machte, und zugleich einige Bedenken, die ich dagegen habe, vorzutragen. Sie betreffen den mittleren Theil des Aufsatzes, der mehrere Dunkelheiten für mich und auch für Humboldt hat, und denen vielleicht noch könnte abgeholfen werden. Zeit und Frist kann ich Dir geben, denn zu dem zweiten Stücke wäre es ohnehin zu spät und wenn ich ihn erst in achtzehn Tagen von hier absende, kann ich ihn noch in das dritte bringen. Nächsten Posttag erhältst Du ihn mit meinen Bemerkungen.

Er ist sehr gut geschrieben, in einem so männlichen, ruhigen und gehaltenen Ton; nur, wie gesagt, fehlt es der Mitte an einiger Klarheit, deren Mangel nicht bloß am Ausdrucke, sondern auch an Auslassung nothwendiger Sätze liegen mag. Ich möchte gern, daß Dein erster Aufsatz in den Horen gleich den Meister ankündigte; und dieser Aufsatz hat alle Erfordernisse dazu, sobald Du ihn von jenen Dunkelheiten befreien willst. Es würde gar nichts schaden, wenn Du hier und da mehr ins Detail gehen und einige Anschauungen unterlegen könntest. Auch däucht mir und Humboldt, daß Du über gewisse allgemeine Begriffe leichter hinweggehen könntest: da doch weder der Ort noch die Gelegenheit erlaubt, soviel zur Deduction derselben zu sagen, daß sie dem weniger kundigen Leser genug einleuchten – doch davon in meinem Nächsten.

Mit meinem Carl ist es recht nach Wunsch gegangen. Er bekam ziemlich viel Blattern, aber mit wenig Fieber und ohne alle üble Zufälle; obgleich in der Fieberzeit ein Spitzzahn sich einstellte. Ich kam ungern an die Inoculation, besonders der Zahnperiode wegen; aber Stark ließ mir keine Ruhe, und nun danke ich ihm sehr dafür. Schon seit acht Tagen ist der Kleine wieder voll Leben und Munterkeit, als wenn nichts begegnet wäre. Auch mit Humboldts Kind ist alles gut gegangen.

Noch etwas von den Horen. Herder gibt auch einen Beitrag zu dem dritten Stück1, und Engel hat schon einen geschickt, im Geschmack der Aufsätze, die im Philosophen für die Welt vorkommen2. Beide werden nebst Schlegel und Goethe im dritten Stück Dir Gesellschaft leisten3. Ich bleibe aus diesem Stücke weg. Inliegender Brief von Herdern kann Schlegel gezeigt werden; laß ihn aber wieder retourgehen, wenn Schlegel ihn gelesen hat. Cotta ist mit dem Absatze der Horen sehr zufrieden. Seit dem 25. Januar schrieb er mir, daß bald 1000 Exemplare bestellt seien. Ueber das erste Stück, das jetzt in Deinen Händen seyn wird, hast Du mir noch nichts geschrieben.

               Dein

S.


1) Das eigne Schicksal; Heft 3, 1-212. Vgl. 3, 249.
2) Entzückung des Las Casas oder Quellen der Seelenruhe; 3, 70 ff.
3) Von Goethe enthielt das dritte Heft nichts und Körners Aufsatz erschien erst im fünften.


Bemerkungen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Nach einer Kollation v. Löpers mit dem Original, die Boxberger eingesehen und nach MDM. kann ich folgende Verbesserung nachtragen:
S. 119. Z. 31. 2ten. S. 120. Z. 5. ruhig. Z. 7. Das Komma nach Ausdrucke ist zu tilgen. Z. 10. ankündigte,. Z. 12. Komma nach gehen. Z. 13. Anschauung. Z. 15. könntest,. Z. 18. nächsten. Z. 21. Zufälle,. Z. 23. wagen,. Z. 30. Schlegeln. Z. 32. Inliegender – Schlegeln. Z. 33. retourgehen. S. 121. Z. 4. Alles grüßt herzlich.
1 Zu S. 119. Z. 22. Körners Aufsatz über Charakterdarstellung in der Musik erschien im 5. Heft der Horen 1795. Vgl. zu Nr. 805. Schillers Bemerkungen zu dem Aufsatz in Gödeke, S. S. XV., 1. 378 und Verzeichnis von Bildnissen, Handschriften etc. Schs. Berlin 1859, Nr. 53.
2 Zu S. 120. Z. 23. Stark war Schs. Arzt.
3 Zu Z. 27. Herders Aufsatz „Das eigene Schicksal“ und Engels „Entzückung des Las Casas oder Quellen der Seelenruhe“ (vermutlich mit Engels Brief vom 18. Jan. 1795 an Sch. bei Börner. Kunst-Auktions-Katalog XLII. Nr. 1013) und Schlegels Danteübersetzung erschienen im 3. Heft, Goethes Fortsetzung der Unterhaltung deutscher Auswanderer erst im 4ten und Körners Aufsatz erst im fünften Hefte.
4 Zu Z. 31. Herders hier erwähnten Brief kenne ich nicht. Briefe von ihm an Sch. aus dem Jahr 1795, angezeigt im Börnerschen Kunst-Auktions-Katalog XLII. Nr. 1046 u. 1047.
5 Zu S. 121. Z. 1. Seit = an. Vgl. Cottas Brief an Sch. vom 25. Jan.

 
Google
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.