Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Concerto dramatico

Concerto dramatico

Composto dal Sigr. Dottore Flamminio, detto Panurgo secondo.

Aufzuführen in der Darmstädter Gemeinschaft der Heiligen.

Tempo giusto
   Die du steigst im Winterwetter
   Von Olympus’ Heiligtum,
   Tatenschwangerste der Götter,
   Langeweile! Preis und Ruhm,
   Dank dir! Schobest meinen Lieben
   Stumpfe Federn in die Hand,
   Hast zum Schreiben sie getrieben
   Und ein Freudenblatt gesandt.

Allegretto 3/8.
   Machst Jungfrau zur Frauen,
   Gesellen zum Mann,
   Und wär’s nur im Scherze,
   Wer anders nicht kann.
   Und sind sie verehlicht,
   Bist wieder bald da,
   Machst Weibchen zur Mutter,
   Monsieur zum Papa.

Arioso.
   Gekaut Papier! Sollt’s Junos Bildung sein!
   Gar großen Dank! Mag nicht Ixion sein.

Allegro con furia.
   Weh! Weh! Schrecken und Tod!
   Es droht
   Herein der Jüngste Tag! Im Brausen
   Des Sturmes hör’ ich die Not
   Verdammter Geister sausen,
   Und rot
   In Blutflamm’ glüht Berg und Flur.
   In meinen Gebeinen wühlt ein Grausen
   Der Hölle, Nacht und Angst,
   Und das Brüllen des ungeheuren Löwen,
   Des Seelenverderbers,
   Umgibt mich. Ich versinke
   In Feuer- Seelenqualen pechentflammten Schlund.

Cantabile.
   Schlafe, mein Kindlein, und ruhe gesund,
   Pfeift drauß’ ein Windlein, und bellt drauß’ ein Hund.

Andantino.
   Der Frühling brächte Rosen
   Nicht gar.
   Ihr möchtet sie wohl lieber
   Im Januar.
   Wart’t nur, ihr lieben Mädchen,
   Den Juni ‚ran,
   Und dann wahrt eure Finger,
   Sind Dornen dran.

Lamentabile.
   Mein Augen rot von Tränen,
   Müde meine Brust von Stöhnen,
   Nirgends, nirgends find’ ich Ruh’,
   Schließe meine Augen zu.
   Schlaf, verwiege meine Sorgen.

(Ein wenig geschwinder, con speranza.)

   Kommst du heut nicht, so kommst du morgen.

Allegro con spirito.
   Nirgends eine Welt von Nichts,
   Nirgend Menschen ohne Lieb’.
   Sonne kann nicht ohne Schein,
   Mensch nicht ohne Liebe sein.
   Nichts nichts ist, und nichts nichts gibt,
   Alles ist, und alles liebt.

Choral.
   Erbarm’ dich unsrer, Herre Gott,
   In aller Not,
   In Langerweil’ und Grillen Not,
   Entzieh uns lieber ein Stückchen Brot,
   Kennst diene Kinder, o Herre Gott!

Capriccio con Variationi.
   Und will auf der Erde
   Dumm stille nichts stehn,
   Will alles herumi
   Didumi sich drehn.

Var. 1.
   Seiltänzer und Jungfern,
   Studenten, Husaren,
   Geschwungen, gesungen,
   Geritten, gefahren.
   In Lüften, der Erde,
   Auf Wasser und Eis,
   Bricht eines sein Hälsli,
   Das ander Gott weiß.

(Capriccio da capo.)

Var. 2.
   Auf Schlittschuh wie Blitze
   Das Flüßli hina,
   Und sind wir nun droben,
   So sind mir halt da.
   Und muss es gleich wieder
   Nach Heimä zu geh
   Und tut eim das Hüftli
   Und Füeßli so weh.

(Capriccio da capo.)

Var. 3.
   Geritten wie Teufel
   Bergauf und bergab,
   Galopp auf Galopp,
   Gehen die Hund’ nur ein’ Trab.
   Bis Gaul wund am Kreuz is,
   Der Ritter am Steiß,
   Frau Wirtin, ein Bett! Hol’
   Der Teufel die Reis’!

(Capriccio da capo.)

Air.
   Une fille
   Gentille
   Bien soignée par Mama
   Toute échauffée
   Dans une Allée
   Se promena.
   Elle en gagna
   Un gros rhume, et bonne Mama
   S’écria
   De toute sa poitrine:
   „Médecin! Médicine!“
   Un garçon
   Bel et bon
   Par aventure se trouva
   Et s’y prêta
   Et la frotta,
   La bien chauffa,
   Oue rhume bientôt s’envola.
   Le Divin! La Divine!
   Médecin! Médicine!

Molto andante.
   Hat alles seine Zeit:
   Das Nahe wird weit,
   Das Warme wird kalt,
   Der Junge wird alt,
   Das Kalte wird warm,
   Der Reiche wird arm,
   Der Narre gescheut,
   Alles zu seiner Zeit.

Con espressione.
   Ein Weiblein der Sibyllenschar
   Drohte mir Gefahr, Gefahr
   Von schwarzen Augen im Januar
   Und Februar
   Und März und – ach! Durchs ganze Jahr.
   Wenn, Marianne, du mitleidig bist
   Wie schön, vergönne mir
   Die arme kurze Frist.

Presto fugato.
   Und Rosenblüt’ und Rosenlust
      Und Kirschen, Äpfel und Birnen voll!
   Gejauchzt, getanzt mit voller Brust!
      Herbei! Herbei! Und laut und toll!
   Lasst sie kommen!
                     Alle!
                           Hier ist genug!
                           Hier schaumt der Most
                           Die Fässer heraus.

   Rum Rum
      Didli di dum
         Herbei, herbei!
            Didli di die!

                           Die Laffen,
                           Da stehen sie und gaffen
                           Der Herrlichkeit zu.

   Mit! Mit!
   Gesprungen! Gesungen!
   Alten und Jungen!
   Mit! Duru! Mit!

                           Sind große Geister
                           Gestoppelte Meister,
                           Verschnitten dazu!

   Weiber und Kinder,
   Zöllner und Sünder,
   Kritaster, Poeten,
   Huren, Propheten,
   Dal dilleri du.

                           Da stehn sie, die Laffen,
                           Und gaffen :|:
                           Der Herrlichkeit zu.

            Dum du dum du
            Dam dim di di du
            Dam dim di di du
               Huhu! Huhu!

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de