Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Der Klosterjäger

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Der Klosterjäger
            Kapitel 1
            Kapitel 2
            Kapitel 3
            Kapitel 4
            Kapitel 5
            Kapitel 6
            Kapitel 7
            Kapitel 8
            Kapitel 9
            Kapitel 10
            Kapitel 11
            Kapitel 12
            Kapitel 13
            Kapitel 14
            Kapitel 15
            Kapitel 16
            Kapitel 17
            Kapitel 18
            Kapitel 19
            Kapitel 20
            Kapitel 21
            Kapitel 22
            Kapitel 23
            Kapitel 24
            Kapitel 25
            Kapitel 26
            Kapitel 27
            Kapitel 28
            Kapitel 29
            Kapitel 30

Kapitel 16

Dem trüben Regentag folgte ein frischer, frühlingsduftiger Morgen. Jeder Rasenfleck auf den steilen Gehängen und alle Almen hatten über Nacht einen lichtgrünen Schimmer bekommen. Es war Lenz geworden auf den Bergen; er hauchte aus den lauen Lüften, blickte nieder aus dem tiefen Blau des Himmels, stieg aus der Erde mit würzigem Odem und wehte in den Düften, die der bergwärts ziehende Wind empor trug aus den Tälern, in denen die ersten Blumen sich schon erschlossen hatten.

Als die warme Sonne auf allem Grunde rings im die Jägerhütte lag, durfte Haimo das Lager verlassen. Frater Severin und Gittli führten ihn zur Bank vor der Tür; doch hätte der Jäger kaum einer Stütze bedurft, so kräftig war sein Schritt; er wäre am liebsten vor Tag schon aufgestanden, um mit Herrn Heinrich auszuziehen zum Hahnfals.

Da saßen sie nun zu dreien. Frater Severin erzählte Schnaken und Schnurren, Haimo schaute mit nimmermüden Augen über Berg und Wälder aus, Gittlis Hand in der seinen haltend. Schweigend saß sie an seiner Seite, die Augen gesenkt, mit der freien Hand an einem Zipfel ihrer Jacke nestelnd. Ihr war zumut, sie wusste nicht wie. Überall, meinte sie, wäre ihr wohler als hier auf dieser Bank. Nun tat sie einen stockenden Atemzug, stand auf und löste ihre Hand.

"Gittli? Was hast du?", fragte Haimo.

"Schaffen muss ich!", sagte sie und schlich davon. Als sie die Küche der Herrenhütte erreichte, drückte sie die beiden Hände auf die Brust. "Was hab ich denn, was hab ich denn nur?" Wie konnte sie so fragen? Was ihr das Herz bedrückte und beängstigend umklammerte, dass ihr fast der Atem versagen wollte - was sonst denn konnte es sein als die Sorge um den Bruder und die Schwäherin? War doch Herr Schluttemann im Morgengrau mit Walti und zwei Knechten wieder auf die Suche gezogen. Auch Pater Desertus hatte sich ihnen angeschlossen, als wäre ihm das Bleiben bei den Hütten unerträglich. Und der mit seinen unheimlichen Messeraugen, meinte Gittli, würde gewiss etwas finden.

"O du gutes Engerl droben, jetzt halt aber fest!"

Mit diesem Stoßseufzer machte Gittli sich an die Arbeit. Immer wieder musste sie Zähren aus den Augen wischen, und ein um das andere Mal schlich sie zum Fenster, um verstohlen hinüberzuspähen, ob Haimo noch auf der Bank säße - nein, um auszuschauen, ob nicht der Vogt mit seinen Knechten schon zurückkäme.

Da hallte aus dem Steintal herauf der lang gezogene Jauchzer einer Mädchenstimme. Gittli sprang zur Tür und legte die Hand über die Augen, um in der grellen Sonne besser sehen zu können. Von weitem erkannte sie die Tochter des Eggebauern.

"Was willst die daher oben?"

Gittli war der heiteren Nachbardirn immer gut gewesen. Jetzt mit einmal empfand sie etwas gegen das Mädel wie grollenden Unmut. Freilich, Zenza war die Tochter des Bauern, der das Kreuz auf den Wolfrat gelegt hatte.

"Was die nur will? Und aufgeputzt hat sie sich, uuh!" Unwillkürlich guckte Gittli an sich hinunter. Ihrem abgeschabten Rock merkte man die Nächte an, die sie auf dem Herd verbracht hatte. Zögernd trat sie in die Küche zurück, aber nur so weit, dass sie die Zenza nicht aus dem Blick verlor.

Jetzt erschien das Mädel auf der Höhe. "Da schau," schmunzelte Frater Severin, "ich glaub gar, wir kriegen Besuch! Und was für einen! Ui jei!"

Haimo machte große Augen. "Was will denn die daher oben?", murmelte er, als hätte er Gittlis Worte gehört und nachgesprochen.

Zenza kam näher; sie trug einen dicken Veilchenbusch im Mieder und hatte sich aufgeputzt, als ging es zum Hochamt in die Kirche. Ihr Gesicht brannte, und mit heißen Augen hing sie an Haimo.

"Grüß dich Gott, Mädel!", rief Frater Severin. "Was für ein Heiliger hat denn dich daher auf geschneit?"

"Der heilige Hubertus!", lachte Zenza. "Grüß Gott auch, Herr Frater! Und der heilige Leonhardus hat auch mitgeholfen. Ja! Nachschauen hab ich wollen auf meiner Alm. Bis zur Sennzeit ist nimmer gar so lang. Und weil ich schon auf meiner Alm war, hab ich mir gedacht, ich mach das Katzensprüngl noch herauf, dass ich doch selber schauen kann, wie's eurem Letzerl1) geht!" Ihre Augen blitzten Haimo an, der in Unmut über den kindischen Kosenamen, den das Mädel ihm gab, die Brauen furchte.

Frater Severin hatte Zensas Hand erfasst und tätschelte ihre Finger. "Macht sich, ja, macht sich schon wieder. Schau ihn nur an: acht Tag noch, und er springt wieder über alle Berg aus. Aber sag, woher weißt du denn, dass ihm was geschehen ist?"

"Hat es ja der Polzer, der gestern seine Schwester gesucht hat, überall ausgeschrieen!"

Gittli, die am offenen Fenster lauschte, erschrak bis ins Herz. Hatte Wolfrat den Verstand verloren, dass er selbst erzählte, was in der Röt geschehen war?

"Der bildet sich jetzt was ein auf seine Schwester!", sprach Zenza weiter. "Aber das muss ich selber sagen, brav hat sie sich gehalten. Ein halbes Kindl noch! Ich weiß nit, aber ich glaub, ich hätt den Kopf verloren!" Sie lächelte. "Was meinst du, Jäger?" Wieder blitzten ihre Augen.

Gittli griff sich in ihrem Versteck mit beiden Händen an den Hals; alles in ihr begann zu wirbeln.

"Du? Und den Kopf verlieren?", lachte Frater Severin. "Ja! Andere Köpf verdrehen! Das wird das richtige sein. Aber komm, setzt dich, wirst müd sein von dem weiten Weg und hungrig auch. Wart ein Weil, ich hol dir eine Zehrung. Dann halten wir einen lustigen Haimgart." Flink zappelte er zur Herrenhütte hinüber.

Gittli erblasste. "So, schön, jetzt lasst er sie gar allein mit ihm!", stammelte sie. Aber weshalb nur sorgte sie sich, dass ihr einwendig völlig kalt wurde? "Am End weiß sie was? Und sagt es ihm!" Das musste sie verhindern.

Kaum war der Frater gegangen, da trat Zenza auf den Jäger zu. "Hast du viel ausstehen müssen?", fragte sie mit leiser, bebender Stimme.

"Es hat grad ausgereicht!", brummte er.

"Den wenn ich wüsst, der dir das getan hat!" Sie ballte die Fäuste. "Da hast du freilich nit können zum Tanz kommen. Und ich wart allweil und wart, eine Wut hab ich gehabt, dass ich dich hätt zerreißen können."

"So?"

"Und derweil liegt er daher oben, der arme Hascher, halb am Verscheinen! Aber schau, seit ich es gestern gehört hab, hat's mich nimmer gelitten, ich hab herauf müssen!"

"Geh?"

"Ja! Und weil du mir keinen Buschen hast bringen können, schau, jetzt hab halt ich dir einen gebracht!" Sie löste den Veilchenstrauß von ihrem Mieder. Als sie ihn dem Jäger reichen wollte, kam Gittli herbei gegangen, zögernd, mit finsteren Augen. Hastig legte Zenza die Veilchen neben Haimo auf die Bank, ging auf Gittli zu und streckte ihr beide Hände hin. "Grüß dich Gott, Kleine! Brav hast du dein Sacherl gemacht!"

Gittli legte die Hände auf den Rücken.

Zenza lachte. "Geh, du Dummerl, was hast du denn? Ich mein doch, du hättest dir ein vergelts Gott verdient. Da schau!" Sie löste das dünne Silberkettl von ihrem Mieder, haschte Gittlis Arm und zwang es ihr in die Hand. "Nimm's nur, nimm's! Ich schenk dir's!"

Haimo sprang auf. Zornig klang seine Stimme. "Gittli! Gib ihr das Kettl wieder! Du brauchst dir nichts schenken lassen."

"Ich hätt's auch so nit genommen!", sagte Gittli ruhig und streckte die Hand. "Da hast du es wieder, ich brauch's nit, für mich tut's auch ein Bändl!"

Bis in den Hals war Zenza erbleicht. Einen funkelnden Blick warf sie auf Haimo, einen auf Gittli, dann lachte sie. Mit zornigem Griff packte sie das Kettl, zerriss es, warf Gittli die Stücke ins Gesicht und ging davon, das Mädchen noch einmal streifend mit einem Blick des Hasses.

Zitternd stand Gittli, die Wangen von heißer Röte übergossen, Tränen in den Augen. "Was hab ich ihr denn getan? Ich hab ihr doch nie kein ungutes Wort gegeben. Und jetzt tut sie mich so verschimpfen." Sie brach in Schluchzen aus.

"Gittli!", stammelte Haimo und wollte sie umschlingen. Da kam Frater Severin aus der Herrenhütte, Teller und Becher in den Händen. Er machte große Augen und wollte fragen, wohin die Zenza geraten und was geschehen wäre. Nach dem ersten Wort verstummte er wieder und verschwand hurtig in der Tür. Er hatte Herrn Heinrich gewahrt, der von der Höhe niedergestiegen kam, den erlegten Auerhahn am Bergstock über der Schulter tragend.

Haimo stand wortlos und nagte an der Lippe. Gittli, als sie Herrn Heinrich erblickte, bückte sich und las die Stücke des zerrissenen Kettleins von der Erde. Was sie gefunden, reichte sie dem Frater Severin und sagte: "Ich bitt Euch, Frater, wenn Ihr wieder hinunter kommt ins Kloster, so legt das der Jesumutter in den Schrein. Es ist gefunden Gut und will keinem gehören."

Herr Heinrich war näher gekommen. Er nahm den stattlichen Urhahn vom Bergstock. "Haimo, sieh her, ich habe Weidmannsheil gefunden!"

In Haimo kochte alles, aber er vergaß nicht seiner Jägerpflicht. Von der nächsten Fichte brach er das grüne Ende eines Zweiges, trat vor Herrn Heinrich hin, tauchte den Zweig in den roten Schweiß des Vogels und sagte:

"Vor meinen Herren hin ich tritt,
Mit Weidmannsgruß und mit der Bitt:
Er hat ein' gerechten Schuss getan,
Drum soll er den Bruch auch nehmen an
Und tragen wohl in Freude
Dem edlen Vogel zuleide!
Jo! Hoch, o ho!
Brauchet Eure gute Wehr
Allezeit zu Gottes Ehr!"

Herr Heinrich nahm den Bruch, steckte ihn auf die Kappe und gab mit Handschlag den Weidmannsspruch zurück:

"Habe Dank, mein lieber Jäger frei!
Trag alleweil der Dinge drei:
Wehr ohne Schart und Fehl,
Graden Sinn ohne Hehl,
Treues Herz ohne Wank!
Habe Dank überall, habe Dank!"

Lächelnd legte Herr Heinrich die Hand auf seines Jägers Schulter und sagte: "Ich habe meinen Spruch geredet nach Herrenpflicht. Auf dich, Haimo, passt er nicht, denn ich habe dir wünschen müssen, was du schon hast. Zu dir hätt ich sagen sollen:

Bleib, wie du bist,
Zu aller Frist!
Und gesunde bald,
Dass der liebe Gott es walt!"

Die Freude über diese herzlichen Worte färbte Haimos Wangen. Nun gingen sie zur Bank, und es begann das Erzählen. Rechte Jagd muss immer zweimal gehalten werden: erst mit der Waffe in der Hand, dann mit dem Herz auf der Zunge. Frater Severin hatte sich lauschend herbei geschlichen; Gittli schaffte mit stiller Geduld in der Herrenhütte.

Als in Herrn Heinrichs Erzählung die Sehne der Armbrust schwirrte und der stolze Vogel nieder rauschte durch das Gezweig, da kamen die Knechte mit den Hunden über das Steintal her. Hellen Lautes begrüßten die schönen, geschmeidigen Tiere den Anblick der Hütte; wie der Wind kamen sie herbeigesaust und sprangen mit so ungestümer Freude an Haimo empor, dass Herr Heinrich ihm helfen musste, sie abzuwehren. Nun sollte in aller Eile ein Imbiss genommen werden, und dann sollte es mit den Hunden hinausgehen auf die Luchsfährte, auf welcher Herr Heinrich am Morgen reichlichen Schweiß gespürt. Haimo wurde in die Hütte geschickt, um wieder ein paar Stunden zu ruhen. Als er sich von der Bank erhob, sah er die Veilchen liegen; er fasste sie und hob die Hand zum Wurfe; lächelnd schüttelte er den Kopf, brach unter den Fichten einen Büschel der langen Schmelen, die vom vergangenen Sommer noch standen, und nahm sie mit den Veilchen in die Hütte.

Einer der Knechte hatte Gittli in der Küche des Herrenhauses aufgesucht und reichte ihr ein kleines Bündel. "Das hat mir dein Bruder mitgegeben. Und grüßen soll ich dich von ihm."

Gittli hielt die Augen gesenkt. "Weißt du nit, wie's meiner Schwährin geht?"

"Wie soll's ihr gehen? Gut halt!", sagte der Knecht; er hatte Sepha gar nicht gesehen.

"Gott sei Dank!", seufzte Gittli erleichtert auf; dann öffnete sie das Bündel; Freudenröte schlug ihr über die Wangen, als sie ein frisches Hemd und ihr gutes Gewand in dem Bündel fand. Jetzt konnte sie sich doch auch ein bisschen sauber machen. Freilich, um so schmuck auszusehen wie die Zenza, dazu hätte sie die Tochter des Eggebauern sein müssen und nicht die Schwester des armen Sudmanns. Hastig versteckte sie das Bündel und ging wieder flink an die Arbeit.

Eine Weile später machte sich Herr Heinrich auf den Weg. Einer der Knechte musste ihn begleiten und die ungeduldig ziehenden Hunde an der Leine führen. Über eine Stunde galt es zu steigen, bis die Stelle erreicht war, an welcher Herr Heinrich den Schuss auf das Raubtier getan hatte. "Gib mir den Weckauf und halte dich mit der Hel auf hundert Schritte hinter mir!" sagte er zu dem Knecht, übernahm den Hund und setzte ihn auf die Fährte, die mit reichlichem Schweiß gezeichnet war. Der Hund legte sich in den Riemen, fiel die Fährte gierig an und zog Herrn Heinrich hinter sich her. Das war nun ein mühsamer Weg: durch Wald und über grobes Geröll, durch fast endlose Dickichte der Krummföhre, über Bergrippen auf und nieder, empor bis unter die kahlen Steinwände, wieder herab durch ein felsiges Tal, bis zu den Almen, und quer über das Almfeld in den dunklen Wald. Wohl eine halbe Stunde zog hier der Hund noch auf der Fährte, bis er in einem wirren Gestrüpp den Luchs auf seinem Lager stieß. Als wär's eine große lang gestreckte Flamme, so fuhr die rote Bergkatze aus ihrem Versteck hervor.

"Los die Hel!", schrie Herr Heinrich, während er den im Riemen würgenden Weckauf befreite. Die Hunde schossen wie Pfeile dahin und begannen mit läutenden Stimmen die Hatz. Der Luchs suchte aufzubäumen, aber die Krallen der wund geschossenen Tatze versagten den Dienst, er fiel zurück, im gleichen Augenblick waren die Hunde über ihm: alle drei Tiere zu einem wirren Knäuel geballt, die Hunde heulend, der Luchs fauchend und mit den Waffen schlagend. Bevor es Herrn Heinrich gelang, herbei zu springen, wurde der Luchs wieder hoch, floh in weiten Sätzen davon, und hinter ihm her ging die kläffende Jagd der Hunde.

Herr Heinrich lauschte den läutenden Stimmen. Eine Weile, dann verwandelte sich der Laut der Hunde in zorniges Gebell, das immer aus der gleichen Richtung kam. "Sie haben ihn gestellt, sie geben Standlaut!", rief Herr Heinrich dem Knechte zu und eilte zwischen den Bäumen dahin, dem Ruf der Hunde nach.

Nun erreichte er sie; zu Füßen einer aus dem Waldgrund aufragenden Felswand standen sie und bellten zu einer vorspringenden Platte empor, auf die sich der Luchs geflüchtete hatte. Er war in eine Falle geraten; rings um ihn her der kahle, glatte Fels, unter ihm die Hunde, vor ihm der Jäger.

"Schießet, Herr, schießet doch!", rief der Knecht.

Herr Heinrich aber warf die Armbrust hinter den Rücken, zog den blitzenden Fänger aus der Scheide und ging auf das Raubtier zu, bis ihn von der Felswand nur noch eine Strecke von zehn Schritten trennte. Sein Kommen machte die Hunde noch ungestümer, sie heulten mit heiseren Stimmen und versuchten an der Felswand empor zu springen. Um sie kümmerte sich der Luchs nicht mehr; er saß geduckt, die spitz behaarten Lauscher vorgestellt, die großen, feurig funkelnden Augen auf den Jäger gerichtet, regungslos; nur die langen, weißen Barthaare zitterten über dem gefletschten Rachen.

"Nun?", lächelte Herr Heinrich. "So spring doch! Du siehst, ich warte."

Die rote Katze drehte den Kopf, als könnte sie den scharfen, ruhigen Blick dieser klaren Menschenaugen nicht länger ertragen. Sie glotzte auf die kläffenden Hunde nieder, dann ringsumher, wie nach einem Ausweg, und wieder richtete sich ihr funkelnder Blick nach dem Jäger. Ein leises Zittern rann über ihr gesträubtes Fell, sie duckte sich noch tiefer, die Tatzen streckten und spannten sich - nun sprang sie - blitzschnell hatte Herr Heinrich den Fänger gehoben, mit der ganzen wilden Kraft des Sprunges bohrte sich der Luchs in den vorgestreckten Stahl und plumpste verendet zu Boden.

"Gelt? Jetzt haben meine Gemskitzen und Hirschkälber Ruh vor dir!", lachte Herr Heinrich, wischte am Moos den blutigen Fänger rein und verwahrte ihn in der Scheide. Der Knecht kam herbei gerannt, um das Raubtier zu betrachten. Aber die Hunde ließen ihn nicht zu; sie würgten und zerrten an dem erlegten Tier, bis Herr Heinrich sie abrief, um nachzusehen, ob sie auch glimpflich aus der Balgerei mit dem Luchs entkommen wären. Weckauf war unversehrt, die Hel hatte einen tiefen Riss über die Schulter.

"Hast du Feuerstein und Schwefelfaden?", fragte Herr Heinrich den Knecht.

"Ja, Herr!"

"So mach Feuer an und brich den Stachel von deinem Griesbeil. Die Hel ist gerissen, wir müssen die Wunde brennen."

Bald flammte ein kleines Feuer, an dem das Eisen zum Glühen gebracht wurde. Herr Heinrich ließ sich auf die Knie nieder, nahm die Hel in den Schoß und drückte ihren Kopf an seine Brust.

"Gib her den Dorn!"

Es zischte - heulend vor Schmerz riss sich der Hund los, rannte mit tollen Sätzen umher und schüttelte immer wieder das Fell.

"Komm, Hel, komm, da komm her!", lockte Herr Heinrich, mit den Finger schnalzend. Der Hund machte einen scheuen Kopf, zog den Schweif ein und kroch, immer wieder zögernd, vor die Füße seines Herrn. Da er zu merken schien, dass ihm ein neuer Schmerz nicht drohe, sprang er mit freudigem Winseln an seinem Herrn hinauf.

"Hat's weh getan, Heleli?", schmeichelte Herr Heinrich, den Kopf des Hundes streichelnd. "Weißt du, es hat sein müssen. Und gelt? Du fragst nicht: warum? Und bellst nicht gegen die Hand, die dich brennt. Ja! Du bist halt kein Mensch, du bist ein kluges Tier! Ja, Heleli, ja!" Nun rief er den Knecht. "Trag den Luchs hinunter ins Kloster! Ich lass meine Chorherren grüßen, sie sollen sich den Braten schmecken lassen. Den Weckauf nimm mit dir! Die Hel darf bei mir bleiben. Komm, Hel, komm!"

Gemächlichen Ganges stieg Herr Heinrich durch den Bergwald empor.

<   >


1 ein krankes Kind, Pflegling ^

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.