Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Der Klosterjäger

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Der Klosterjäger
            Kapitel 1
            Kapitel 2
            Kapitel 3
            Kapitel 4
            Kapitel 5
            Kapitel 6
            Kapitel 7
            Kapitel 8
            Kapitel 9
            Kapitel 10
            Kapitel 11
            Kapitel 12
            Kapitel 13
            Kapitel 14
            Kapitel 15
            Kapitel 16
            Kapitel 17
            Kapitel 18
            Kapitel 19
            Kapitel 20
            Kapitel 21
            Kapitel 22
            Kapitel 23
            Kapitel 24
            Kapitel 25
            Kapitel 26
            Kapitel 27
            Kapitel 28
            Kapitel 29
            Kapitel 30

Kapitel 10

Trotz der hellen Sonne, die der Ostermorgen gebracht, brannte in der Stube des Eggebauern ein Feuer im Lehmofen, der vor Wärme schwelte. Der Bauer saß hemdärmelig hinter dem Tisch, vor sich einen großen Napf mit Milchsuppe, die er gemächlich auslöffelte. Er war soeben, gegen die neunte Morgenstunde, mit Zenza aus der Messe zurückgekehrt. Das Mädel stand, mit halblauter Stimme trällernd, vor dem in die Wand eingemauerten Zinnspiegel und durchflocht die blonden Zöpfe mit roten Bändern.

"Heut hat es aber der Pater Hadamar scharf gemacht in der Predigt," sagte der Eggebauer nach einer stillen Weile.

Zenza lachte.

"Hast du dir gemerkt, was er gescholten hat über den Tanz?"

Wieder lachte das Mädel und warf die Zöpfe über die Schulter zurück. "Jetzt tanz ich nur desto mehr. Und fest anhalten tu ich mich auch. Dass ich nit ausrutsch."

Sprechen konnte der Eggebauer nicht, denn er hatte gerade den Mund voll; er drohte nur mit dem Löffel; dann schluckte er und lachte. Da klang aus der Kammer eine weinerlich kreischende Weiberstimme: "Zenzaaa!"

"Jjaa!", rief das Mädel unwillig, trat näher an den Spiegel, nestelte an dem Veilchenbuschen, der im Mieder steckte, und zupfte das Kraushaar in die Stirn.

"Hörst, die Mutter ruft!", mahnte der Eggebauer.

"Hab schon gehört!", sagte Zenza; aber sie rührte sich nicht von der Stelle.

Der Eggebauer seufzte und löffelte weiter.

"Bauer! Aber Bauer! so komm halt du!", klang es mit keifenden Lauten aus der Kammer.

"Ist das ein Weib!", brummte der Eggebauer. "Nit einmal beim Essen hat man seine Ruh!" Er schüttelte den Kopf, warf einen Erbarmen heischenden Blick zur Stubendecke, legte den Löffel nieder und wollte sich erheben.

Da klapperten draußen auf den Steinen die Tritte genagelter Schuhe, und ein Schatten fiel über das Fenster.

"Zenz!", sagte der Bauer hastig. "Ich tu dich bitten, geh hinein zu ihr und bleib bei ihr drin eine Weil. Es kommt einer, mit dem ich zu raiten hab."

Das Mädel ging, aber nicht gerne; kaum hatte Zenza hinter sich die Kammertür geschlossen, da stand Wolfrat schon auf der Schwelle; er war anzusehen, als käm er geraden Weges von der Sudpfanne; sein brennendes Gesicht und seine Hände glitzerten von Schweiß; an Hals und Schläfen sah man, wie es in den geschwollenen Adern hämmerte; sein Atem flog und keuchte, dass er nicht zu sprechen vermochte; er taumelte zur Bank, fiel nieder und rückte die Fäuste auf seine Brust.

Dem Eggebauer wurde ängstlich zumut; er schielte nach der Kammertür, dann fragte er mit leiser Stimme: "Polzer, was hast du denn? Ich will nit hoffen, dass -"

"Schau nach der Zeit, Bauer!", keuchte Wolfrat.

"Da brauch ich nit schauen. Die neunte Stund ist kaum vorbei."

"Und wie lang braucht einer vom Kreuz über die Almen herunter ins Ort?"

"Fünf Stund."

"So muss ich droben am Kreuz schon wieder fort gewesen sein, bevor es Tag worden ist!", sagte Wolfrat mit heiserem Lachen. "Darauf könnt einer schwören. Du auch!"

Der Eggebauer verfärbte sich. "Meinst du, es wird sein müssen?"

Wolfrat zuckte die Schultern, wischte mit dem Ärmel den Schweiß von der Stirn und erhob sich; sein Atem war ruhig geworden, sein Gesicht so weiß wie die Wand. Er trat zum Tisch, griff in die Tasche und reichte dem Bauer eine hölzerne Büchse: sie war feucht, als hätte man sie in Wasser getaucht.

"Da nimm! sagte er. "Das Kreuzl musst du dir selber herausschneiden. Ich hab mich tummeln müssen."

Der Bauer öffnete die Büchse, die ein blutiges Herz enthielt, und schloss sie wieder. "Hast du die Schweißbluh auch?"

Wolfrat nickte und griff an eine Tasche seines Jankers. "Wenn ich die nit hätt? Für was hätt ich's denn getan?" Der Kopf fiel ihm auf die Brust und mit zitternder Hand strich er sich über den Scheitel.

Der Bauer blickte scheu zu ihm auf und kniff die Lippen übereinander; dann ging er zu einem Wandschrank, verwahrte die Büchse und brachte ein Säcklein herbei, welches klang und klirrte, als er es auf die Tischplatte setzte.

"Hast nichts gehört, Bauer, wie es bei mir drüben steht?", fragte Wolfrat.

"Gehört hab ich nichts. Aber sorg dich nimmer! Hast ja die sichere Hilf im Sack."

Wolfrat atmete tief und stand schweigend, während der Eggebauer zehn Salzburger Schillinge und ein Dutzend Heller auf den Tisch zählte.

"Streich ein! Hast es verdient."

"Meinst?" Wolfrat, als er die Münzen in der Hand hielt, streckte sie dem Eggebauer hin und sagte: "Ich weiß nit, mir kommt so für, als hätt das Geld einen roten Schein?"

"Dummes Zeug!", stotterte der Bauer. "Das Geld hat Silberfarb."

"So? Dann muss es wohl sein, dass es mir nur im Aug so glitznet. Oder es schaut sich nur die Hand so an." Er schob das Geld in die Tasche. "Und was ich sagen will, Bauer? Gelt, wenn vielleicht eine Frag umgehen soll - du brauchst nit mehr zu wissen, als dass ich gestern nach Feierabend um die achte Stund fort bin. Sieben Stund hab ich hinauf gebraucht in die Röt. Lang genug. Aber so ein Herrgott hat sein Gewicht. Dann hab ich ihn ans Kreuz geschlagen, vor Tag war ich fertig, hab mich wieder auf die Füß gemacht, und war daheim um die neunte Stund. Dass ich den Weg vom Kreuz bergab bis zu deinem Haus in dritthalb Stunden gelaufen bin, das brauchst du nit zu wissen."

Der Eggebauer riss die Augen auf und schüttelte den Kopf.

"Und schau mich an, wie ich Ausschau! Dass du's weißt, wenn dich einer fragen sollt. Gelt, nein? Ich hab kein Stäubl Ruß im Gesicht, kein Fleckl Blut an meinem Janker."

Der Eggebauer, der eine Farbe bekam als hätte man ihm das Gesicht mit Kalk bestrichen, stotterte: "Lieber Herrgott, Polzer, was hast du getan?"

"Was ich Dutzend Mal im Krieg getan hab, wenn mich einer hat fassen wollen." Er machte mit der Faust einen Hieb durch die Luft und seine Augen funkelten in finsterer Glut. "Es hat sein müssen."

"Polzer, Polzer!", stöhnte der Bauer und schlug die Hände zusammen.

"Halt 's Maul! Wenn's einer hört, der es weiterredet, kommt es zur Halbscheid über dich. Und wo der Freimann haust, das weißt du! Seit voriger Woch hat er ein neues Rad, das alte hat er am Mattauser zuschanden gemacht, der in der letzten Gebnacht1 den Klosterknecht gestochen hat. Und somit behüt dich! Ich hab dir und mir geholfen. Jetzt müssen wir's auch tragen auf zwei Buckeln." Wolfrat wandte sich zur Tür.

Dem Eggebauer schlotterten die Knie; er wollte dem Sudmann nacheilen, brachte aber keinen Schritt zuwege. "Polzer!", keuchte er. "Und das Schießzeug? Das hast du doch um Herrgotts willen nit verloren, wo's ein Unrechter finden könnte?"

"Nein. Ich hab's wieder geholt, und jetzt liegt es im Kesselbach in der tiefsten Klamm, mit einem Stein daran, den kein Wasser mehr in die Höhe treibt. Ich wollt nur, es läg was anderes auch dabei! Aus mir herausreißen kann ich's nit." Er schlug mit der Faust auf seine Brust, nickte noch einen stummen Gruß und verließ die Stube.

Diesmal schwang er sich nicht über den Gartenhag, sondern ging auf die Straße zurück und betrat sein Lehen durch die Zauntür. In einem Winkel des Gartens rannte Lippele hinter den gackernden Hennen her. Wolfrat wollte ihn rufen; doch er schüttelte den Kopf: "Der Bub soll mir heut nit an die Hand rühren." Zögernd trat er ins Haus; im offenen Flur lag die Sonne; als aber Wolfrat über die Schwelle ging, bedeckte sein schwarzer Schatten den lichten Streif. Und wie still es war! Keines rief seinen Namen, keines trat ihm grüßend entgegen. Das Kind wird schlafen, achte er sich, und sie wollen's nicht wecken. Er stieß die Schuhe von den Füßen und betrat die Stube.

Neben dem Bett saß sein Weib im Weidenstuhl. "Grüß dich Gott, Seph!", sagte er bekommen. Sie gab ihm keine Antwort, hielt die Hände im Schoß gefaltet, das zerraufte Haar hing ihr um die Schultern, und mit starren Augen, deren Tränen erschöpft waren, schaute sie ihm entgegen.

"Aber so red doch ein Wort! Wie geht's ihm denn?"

Sie wollte sprechen, aber nur stumm bewegten sich ihre Lippen; dann plötzlich schrie sie laut auf.

Er warf einen Blick auf das Kind, und was er sah, machte ihn zittern an allen Gliedern. "Gib dich, Seph, gib dich!", stammelte er und riss aus der Tasche einen ledernen Beutel hervor, welcher braune Flecken hatte und zwischen Wolfrats Händen schlotterte. "Gib dich, Seph! Schau, ich hab was heimgebracht, das muss helfen. Dem Vogt seinem Kind hat es auch geholfen. gib einen Löffel her!"

"Polzer!", schrie sie gellend auf und fuhr sich mit zuckenden Händen in die Haare. "Unser Kind! Unser liebes Kind! O mein Gott, mein Gott!"

"Seph?"

Er stürzte auf das Bett zu und riss das Laken weg, mit dem das regungslose Gesicht, die eine Hand fuhr nach seinem Herzen, die andere ließ den Beutel fallen, aus dem das geronne Blut, das er enthielt, in dicken Brocken auf die Diele klatschte. Und lautlos, wie ein Stier, den das Beil auf die Stirn getroffen, brach er zusammen.

"Polzer!", kreischte Sepha und suchte ihn aufzurichten.

War es ein Schluchzen oder ein heiseres Gelächter, das von seinen Lippen schütterte und seine wirren Worte halb erstickte? "Und alles umsonst, alles, alles! Recht so! Ja, so hat's kommen müssen. Jetzt liegt mein Kindl da. Und droben liegt der ander im Blut."

"Heiliger Herr Jesus!", stammelte Sepha. "Polzer! Polzer!"

Verstört sah er auf, ein Schauer rüttelte seinen Körper. Er hatte schon zu viel gesagt. Nun musste er alles sagen. Mit beiden Armen umschlag er sie, drückte stöhnend sein Gesicht in ihren Schoß, und in dumpfen, hastigen Lauten bekannte er seine Tat. Alles sagte er: was ihn zum Wildraub verführt hatte, wie droben alles gekommen war, und wie ihm nur die Wahl geblieben zwischen Elend, Kerker, Peitsche - und dem, was er getan.

Sepha saß mit weißem Gesicht, wie eine Gestorbene, und ihre Hände zitterten, die auf seinem Kopfe lagen. Und als er verstummte, griff sie hinüber in die verwüsteten Kissen und fasste die starre kalte Hand ihres Kindes. "Dank's deinem Herrgott, mein liebes Kind, weil du das nimmer hast erleben müssen!"

"Seph!", stöhnte er.

Sie neigte das Gesicht zu ihm hinunter und sagte ganz leise: "Weißt du es auch, Polzer? Weißt du denn, was du getan hast? Nit bloß den anderen hast du erschlagen. Uns alle, dich und mich und deinen armen Buben und -"

Er presste die Hand auf ihren Mund.

"Nein, Seph, nein! Keiner weiß es. Nur ein einziger, der selber das Reden fürchten muss. Und wenn sie mich auf den Strecker spannen, ich sag's nit. Und ich hab nichts anderes getan, als den Herrgott ans Kreuz geschlagen. Und wenn er selber noch leben sollt und wieder aufkommen -"

Er verstummte plötzlich und hob erschrocken den Kopf. Jäh schoss er in die Höhe, stand mit geballten Fäusten und starrte zur Kammertür.

Gittli stand auf der Schwelle; ihre zitternden Hände suchten eine Stütze am Pfosten, als wollten ihr die Knie brechen. Ihrem entsetzten Blick, ihren verstörten Zügen sah man es an - sie hatte alles gehört.

"Du!", fuhr Wolfrat sie an. "Was willst du?"

Abwehrend streckte sie die Hand gegen ihn, das Grauen schüttelte ihre schmalen Schultern, und an der Wand sich entlang tastend, wollte sie zur Tür.

Mit zornigem Fluch sprang er auf und verstellte ihr den Weg. "Wohin?"

Da hob sie flehend die Hände. "Zu ihm! Zu ihm! Ob er tot oder lebig ist. Lass mich, lass mich! Ich muss zu ihm."

"Zu ihm? Und warum zu ihm?"

"Weil ich sterb, wenn ich bleiben muss!" Wie von Sinnen fasste sie ihn am Arm und suchte ihn von der Türe wegzuzerren. Er schleuderte sie zurück, dass sie zu Boden sank; sie raffte sich auf und stürzte wieder auf ihn zu.

"Dirn!", knirschte er. "Du tust mir keinen Schritt aus dem Haus, oder -" Er riss ein Beil von der Wand.

"Jesus im Himmel! Polzer!", kreischte Sepha, aber sie hatte nicht die Kraft, sich aufzurichten.

Mit ausgebreiteten Armen stand Gittli vor dem Bruder. "Schlag zu, schlag zu! Hast ihn doch auch erschlagen. Tust mir nur eine Freud an, wenn du zuschlagst, dass ich dalieg und meinen letzten Schnaufer mach. Schlag zu! Oder traust du dich nit? Meinst du, es wär an einem schon genug? Dann geh von der Tür und gib meinen Weg frei!"

Sie stand vor ihm mit blitzenden Augen, als wäre sie gewachsen und um Jahre gealtert in dieser Stunde.

Er ließ das Beil sinken und maß sie mit funkelnden Augen. "Du bleibst!"

Es schien, als wollte sie ihn mit beiden Händen an der Brust fassen; aber sie besann sich und ging auf das Bett zu. "Schau her, auf dein armes Kind! Ich hab es lieber gehabt als mich selber, und heut in der Nacht hab ich gemeint, ich muss mir die Seel herausbeten aus dem Leib. Und schau, jetzt leg ich die Hand auf sein kaltes Herz: dass ich zu keinem Menschen ein Sterbenswort von dem sagen will, was ich weiß! Bist du zufrieden? So gib mir den Weg frei!"

"Du bleibst, sag ich! Und bevor ich nit in aller Ruh mit dir geredet hab -"

"So halt mich, wenn du kannst!"

Ehe sie noch ausgesprochen hatte, war sie in der Kammer verschwunden; er merkte ihre Absicht und stürzte ihr nach; bevor er die Schwelle erreichte, hatte Gittli sich schon auf die Brüstung des Fensters geschwungen. Mit einem Faustschlag zersetzte sie den dünnen Schleim, mit dem der Rahmen verklebt war, sprang ins Freie und flog der Straße zu.

"Gittli, Gittli! Dirn! Ich tu dich bitten um Gottes willen! Gittli! Gittli!", klang die Stimme des Bruders hinter ihr.

Sie schlug ihre Hände vor die Ohren, um nimmer zu hören. So rannte sie und rannte.

Es war nur eines in ihr, und dieses eine schrie: zu ihm, zu ihm! Sie fragte sich nicht, was so plötzlich in ihr erwachte, allen Schmerz der vergangenen Stunden in ihr erstickte, um ein noch tieferes Weh über sie zu bringen, und sie losriss von ihrem Bruder, um sie unaufhaltsam zu jenem anderen zu treiben, der vor wenigen Tagen für sie noch ein Fremder war. Sie fragte sich nicht: ob er tot läge in seinem Blut? Ob er noch lebe? Wie sie ihm helfen wollte? Ob sie auch helfen könnte, allein, mit ihrer schwachen Kraft? Sie fragte und sagte sich nichts, als immer nur das eine: zu ihm, zu ihm!

Was in ihr lebendig geworden, was sie trieb und jagte, ohne Denken und Besinnen, war entfesselte Natur, die in diesem sechzehnjährigen Kinde nicht anders wirkte als in einem tausendjährigen Stein, der auf steilem Berghang liegt, ruhig, bedeckt von Moos; der Tritt eines Wildes, der Fuß eines Wanderers, das Wasser eines jähen Regens, ein Stoß des Zufalls setzt ihn in Bewegung, und unaufhaltsam geht seine Reise, nicht zur Rechten, nicht zur Linken, nur fort und immer fort, den unbekannten Ziel entgegen, keine Schranke messend, keine Tiefe scheuend, keinem Halt gehorchend; nur immer fort und fort, bis sein Weg vollendet ist, bis am Fuß des Berges ein sonniger Rasen ihn empfängt, oder bis ihn der dunkle See verschlingt, auf dessen tiefem Grund er den Ort der Ruhe findet, den die Natur ihm vorbestimmte.

Die Leute, denen Gittli auf der Straße begegnete, blieben stehen, blickten ihr nach und schüttelten die Köpfe. Ein Mädel, das mit wehenden Bändern im Haar zum Tanze ging und von Gittli überholt wurde, rief ihren Namen. Gittli sah und hörte nichts. Sie rannte und rannte. Als sie, nahe den Bauernhöfen am Unterstein, von der Straße zu einem Fußpfad ablenkte, vernahm sie plötzlich von der Taverne her das Klingen der Geigen und Pfeifen. Dort wurde der Ostertanz gehalten. Da musste sie an die Botschaft denken, die Walti der Klosterbub ihr gebracht hatte. Tags zuvor, nach der Auferstehungsfeier, hatte der Bub sie vor dem Tor der Kirche erwartet: "Du, der Jäger schickt mich. Ich soll dich fragen, warum du geweint hast, droben beim Vogt. Und morgen, wenn er herunterkommt zum Ostertanz, soll ich's ihm wieder sagen."

Er hatte an sie gedacht. Er hatte sich gesorgt um ihren Kummer. Und zum Tanz hatte er kommen wollen, zum Tanz mit ihr! Und jetzt? Jetzt?

"Haimo! Haimo!", schrie sie und rannte weiter, während drüben in der Taverne die Stimmen der Geigen und Pfeifen übertönt wurden von einem wirren Jauchzen und Gejohl.

Ein Tanz war eben zu Ende. Mit brennendem Gesicht, aber wenig fröhlichen Augen trat Zenza aus der Tür der Taferne. Suchend schaute sie umher, ging bis in die Mitte der Straße und spähte mit verdrossenem Blick den leeren Weg entlang.

Von der entgegen gesetzten Seite kam ein junger, schmächtiger Bursch gegangen, mit freundlichem Gesicht und gutmütigen Augen. Seine leicht gebeugte Haltung und die weißen, schwielenlosen Hände verrieten den Bildschnitzer. Als er das Mädel gewahrte, leuchtete sein Blick. Lächelnd schlich er sich an Zenza heran und drückte ihr die Hände über die Augen. "Rat!", sagte er mit verstellter Stimme. "Wer bin ich?"

Zenza kicherte und griff nach seinen Armen. "Einer, auf den ich gewartet hab!"

Diese Antwort machte sein Gesicht vor Freude glühen; aber er hielt fest; nun wollte er auch seinen Namen hören. "Wer bin ich?"

"Einer, den mir der Herrgott in der Röt geschickt hat."

Er lachte. Den 'Herrgott', der in der Rot am Kreuze hing, den hatte er geschnitzt. Eine Feine, die Zenza! Die Wörtlein stellen, das verstand sie wie keine! Aber jetzt sollte sie erst recht den Namen nennen, jetzt gerade!

"Wer bin ich?"

"Einer, der sich heut Nacht an meinem Fenster nit hat klopfen trauen, wie er den Buschen gebracht hat, den ich am Mieder trag!" Mit jähem Ruck riss Zenza die Hände des Burschen nieder, zog seine Arme fest um ihren Hals und blickte über die Schulter lachend zu ihm auf. Als sie sein Gesicht erblickte, verstummte ihr Lachen. "Ulei2? Du?" Und weil er sie festzuhalten versuchte, stieß sie ihn zornig von sich.

"Aber Zenza? Ich bin's ja doch -" Er deutete auf die Veilchen an ihrer Brust.

Sie trat mit funkelnden Augen vor ihn hin. "Du? Du hast mir den Buschen gebracht?" Mit hässlichem Lachen riss sie den Strauß von ihrem Mieder und warf ihn dem Burschen an den Kopf. "Da hast du mein vergelts Gott!"

Ulei stand mit erblasstem Gesicht, während Zenza in der Tür der Taverne verschwand. Sie musste das Haus und einen Hof durchschreiten, um die Scheune zu erreichen, in welcher der Ostertanz gehalten wurde. Da ging es laut und lustig zu; auf dem Heuboden saßen zwei Fiedler und ein Sackpfeifer, die sich eben anschickten, einen neuen Tanz zu beginnen. Einzelne Paare traten schon zum Reigen an, die Weibsleute lachend, die Burschen jauchzend und mit den Füßen stampfend.

Unter dem Tor der Scheune blieb Zenza stehen und rief mit lauter Stimme in den Lärm hinein. "Buben! Wer ist unter euch der ärmste und der mindest?"

Es wurde still, alle Gesichter wandten sich ihr entgegen; es wollte keiner der ärmste sein und keiner der schlechteste. Zenza trat in die Mitte der Scheune.

"Ist einer da, den gar keine andere mag?"

"Der Kropfenjörgi! Der Kropfenjörgi!", schrieen die Mädchen lachend durcheinander.

Zenza blickte suchend umher und sah in einem Winkel der Scheune einen Burschen hocken, mit blatternarbigem Gesicht und blöden Augen; wer ihn ansah, brachte nicht mehr zu fragen, weshalb man ihn den Kropfenjörgi nannte. Zenza trat auf ihn zu und fasste seine Hand. "Komm, Jörgi! Heut tanz ich nur noch einen einzigen. Den tanz ich mit dir. He, Spielleut! macht einen auf!"

Jörgi wurde rot und blass; als er sah, dass Zenza es ernst meinte, stieß er einen gellenden Jauchzer aus, reckte sich stolz und fasste das Mädel um die Mitte.

Die Geigen klangen, die Sackpfeife dudelte, aber kein zweites Paar trat zum Reigen an; die Burschen und Mädchen standen im Kreis umher und begleiteten den Tanz der Zenza und des Kropfenjörgi mit johlendem Gelächter.

<   >


1 Die Nächte vor dem Weihnachtsfest, vor dem Neujahrstag und vor dem Dreikönigstag hießen "Gebnächte". ^
2 Ulrich ^

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.