Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Das große Jagen

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Das große Jagen
           Titel
           Kapitel 1
           Kapitel 2
           Kapitel 3
           Kapitel 4
           Kapitel 5
           Kapitel 6
           Kapitel 7
           Kapitel 8
           Kapitel 9
           Kapitel 10
           Kapitel 11
           Kapitel 12
           Kapitel 13
           Kapitel 14
           Kapitel 15
           Kapitel 16
           Kapitel 17
           Kapitel 18
           Kapitel 19
           Kapitel 20
           Kapitel 21
           Kapitel 22
           Kapitel 23
           Kapitel 24
           Kapitel 25
           Kapitel 26
           Kapitel 27
           Kapitel 28
           Kapitel 29
           Kapitel 30
           Kapitel 31
           Kapitel 32

Kapitel 12

Im großen frostigen Flur des Richterhauses standen viele Leute, die ihrem Verhör entgegenbangten. Alle Verwandten der Hasenknopfin waren da, Bauern und Weiber von Unterstein und von der Wies. Simeon Lewitter stand blass in einer Fensternische. Nun wurde er vor gerufen. Während er sich zur Richterstube hinzappelte, trat Meister Niklaus heraus. Der hatte eine rote Stirn, aber ruhige Augen. Ohne ein Wort zu sagen, tröstete er den Freund durch ein aufmunterndes Blinzeln und durch das verabredete Zeichen dafür, dass Leupolt kein Wort gesprochen hatte, das die Freunde belastete. Pfarrer Ludwig hatte das richtig vorausgesagt: "Auf uns wird sich der grade Bub nit ausreden. Wird nur sagen: Er hat uns für schuldlose Leut gehalten, und drum hat er uns warnen müssen. Über das Mädel schnauft er keinen Laut. Nur über sich selber wird er die Wahrheit sagen, die ihn verlässlich ins Eisen bringt. Bei jedem redlichen Wörtl wird die Sauermilch auf dem Richterstuhl glauben: Das ist gelogen! - Sancta justizia!"

Simeon Lewitter trat in die Richterstube, und Meister Niklaus schritt durch den langen Flur der Haustür zu, ohne der aufgeregten Männergruppe zu achten, in deren Mitte eine halb von Schmerz erwürgte, halb wunderlich verzückte Stimme zu hören war. Die Zeugen, die über das schwarzweiße Doppeltödchen auf der Schwelle des Chorkaplans Jesunder etwas auszusagen hatten, die Musketiere, Lakaien und Jägerknechte standen um den Christl Haynacher herum, der immer vom heiligen Sterben seines Weibes erzählte. Das war in ihm zu einem Rad geworden, das mit eisernen Zähnen die verstörte Seele des Christl gefasst hatte und nimmer losließ. Die aufgeregte Leutgruppe, die ihm zuhörte, schied sich deutlich in zwei Parteien: In eine solche, die sich über den Christl ärgerte oder über ihn lachte, und in eine solche, die schweigend lauschte, mit heißem Glanz in den Augen. "Allweil bin ich ein Gutgläubiger gewesen!", klang die bebende, von einem fast unheimlichen Unterton durchfieberte Stimme des Christl. "Nie hab ich mich arg versündigt, Leut, und trotzdem bin ich Elend worden an Leib und Seel. Und muss mein Herz auseinander reißen in vier Viertelen, in eins für mein gottseligs Martle -"

"Gottselig?", unterbrach ihn von den Musektieren einer. "Als Gutgläubiger musst Du sagen: Verflucht auf ewig. Hat man nit das verbotene Teufelsbuch gefunden in ihrem Bett?"

Christl Haynacher hob die Arme. "Wahr ist's, Leut! Aber ein Weibl, das so gottselig gestorben ist, wär wieder rechtsgläubig worden, wenn's noch leben hätt dürfen! Da glaub ich dran, so fest, wie ich glaub, dass mein Weibl im Himmel ist."

Eine Stimme lachte: "Im Himmel, ja, wo man die Leberwurst mit Schwefel schmälzt!" Viele von den anderen die bisher schweigsam geblieben, schalten den groben Spötter. Und Christl Haynacher mahnte: "Nit streiten, Leut! Auf der Welt muss Fried werden. Gütigkeit muss mithelfen, dass die verloffenen Seelen wieder heimfinden zur heiligen Mutter. Freilich, da därf man die Leut nit an Weichnächten aus der Kirch jagen. Und hätt man nit meiner Martle auf ihren gesegneten Leib einen Stoß gegeben, dass eins von ihren lieben Kinderlen hat schwarz werden müssen unter ihrem gottseligen Herzl -" Seine Trauer erwürgte, was er sagen wollte. Geleitet vom Feldwebel Muckenfüßl kam Lewitter aus der Richterstube, huschte flink wie ein Wiesel davon und war schon verschwunden, noch ehe Christl Haynacher die verlorene Stimme wieder fand. "Meine Martle hat leiden müssen, ärger als ein vergrabenes Leben unter hausgroßen Steinbrocken. Aber nit ein einziges Zornwörtl hat sie dawider gehabt, das man sie gepeinigt hat bis auf den Tod. Und wie sie sterben hat können, ihr guten Leut, das ist gewesen wie ein schönes Wunder. Allweil ist Gott ein Trost für die Seinen, hat sie gesagt. Und wie der Schnee im Frühling wegrutscht von den Berghalden, so ist der Wehdam abgefallen von ihrem gemarterten Leib. In den Augen hat ihr ein Glanz gebronnen, so heilig, als tät sie das Himmelreich offen sehen. Glaubt mir, Leut, so fromm und schön ist nie noch ein Bischof und Papst gestorben. Wär das Martle nit droben im Himmel, so wär der Tag nimmer Tag. Der Singvogel müsst ein Käfer in der Mistgrub sein. Und einer wie ich, so ein Elendsbröckl, ich wär ein vergnügtes Mannsbild mit drei gut getauften lebendigen Kinderlen und einem lustigen Weibl, das Tanzen geht, hoppsa und huiserla - " Der Christl nahm den Kopf zwischen die Fäuste und brach in Schluchzen aus.

In dem Schweigen, das ihn umgab, klang es streng von der Richterstube her: "Was ist denn das in loco hujus für ein fürlauter Sujektivus?"

"Schaut, ihr christlichen Leut, mein gottseliges Martle -"

"Not und Sakeramentum!" Muckenfüßl stieß den Säbel auf die Steinfließen. "Wird der Subjektivus bald silentium observieren und das Maul halten?"

Christl Haynacher guckte drein wie ein aus frommen Träumen zu bösem Leben Erweckter. Er nahm die Kappe herunter. "Guter Herr, ich tu doch bloß von meiner Martle erzählen! Das kann mir doch keiner nit verbieten. Von christgläubigen Sachen muss man doch reden dürfen?"

Gegenüber diesem unerwarteten Widerstand versagte dem Feldwebel die Kanzleisprache. Kummervoll erklärte er in makellosem Deutsch: "Da muss man einschreiten!" und trat in die Richterstube. Das war ein weiß getünchter, von Spitzbogen überwölbeter Raum mit braunem Holzgerät. Früher hatte die weiße Mauer ein großes Gemälde des Jüngsten Gerichtes getragen. Der neue Landrichter hatte das Bild übertünchen lassen, weil der der Meinung war, dass es die Schuldlosen verzagt mache und die verlogene Vorsicht der Verbrecher schärfe.

Auf der Zeugenbank, neben der blassen Mutter Agnes, saß der Mälzmeister Raurisser, ein fest gezimmertes Mannsbild, das angenehm nach der Bierpfanne roch und das Aktengemuffel der Richterstube durch einen Duft von gerösteter Gerste milderte. In dem braunen Gesicht waren die Zornadern an den Schläfen merklich verdickt. Aber trotz aller Sorge um den zu Pfahl und Eisen verurteilten Sohn schien der Mälzmeister vor dem Richter und der ihm innewohnenden Gefährlichkeit einen scheuen Respekt zu haben. Unbeweglich saß er auf der Bank und hielt mit der Linken die rechte Hand der Frau Agnes umklammert, die in Tapferkeit und Erbitterung um den Sohn gekämpft hatte. So oft sie sich rührte, klammerte der Mälzmeister die Faust noch fester um ihre Hand, wie in Sorge, dass sie wieder etwas Aufreizendes sagen möchte. Augenscheinlich war er kein Menschenkenner, auch gegenüber seinem Weib nicht, mit dem er seit einem Vierteljahrhundert im gleichen Bett schlief. Frau Agnes bot nicht den Anblick, als wäre sie zu weiterem Widerspruch entschlossen. Freilich sah sie den Richter unablässig an, aber nicht mehr in Angst, sondern auf eine Art, als wäre dieser würdevolle, schwarz gewandete und weiß gelockte Herr für sie etwas völlig Unbegreifliches und ein Gegenstand des tiefsten Ekels geworden.

Hinter erhöhtem Tisch, auf dem zu beiden Seiten eines Kruzifixes viele dickbäuchige Bücher lagen, saß der Richter in würdiger Haltung neben dem Schreiber, dem er mit großen Aufwand lateinischer und französischer Worte den Schluss eines Protokolls diktierte. Zwischen den gepuderten Haarschnörkeln der umständlich gedrechselten Rosshaarperücke stach ein hageres Gesicht heraus, mit runden, kleinen, schwarz glänzenden Spitzmausaugen. Die Zahl der Jahre, die dieser Richter auf seinen schmalen Schultern trug, war schwer zu erraten. Er hatte was Kindliches und dennoch etwas Greisenhaftes, in jener rätselvollen Mischung, die stets in der innigen Ehe eines unbegründeten Selbstbewusstseins mit beklagenswerter Geistesarmut erzeugt wird. Das war der neue Landrichter, für die Leute zu Berchtesgaden eine halb beklemmende, halb lächerliche Person, die von Amts wegen das unverantwortliche Recht besaß, jede Wahrheit als Lüge, jede Lüge als Wahrheit zu erkennen und ihre tägliche Unheilsration zum Schaden der Menschheit anzustiften. In seinem Privatleben ein harmloser, vielleicht sogar ein ehrenwerter Mensch, wurde er in Ausübung seines Berufes eine um so gefährlichere Amtsbestie, je mehr er von der Unfehlbarkeit seiner richterlichen Entscheidungen überzeugt war. Ein Gleichnis für seien Justizmethode war die Form, zu der er seinen winzigen Namen aufblies. Jeder vernünftige Mensch des gleichen Namens hätte sich 'Ring' geschrieben. Der Landrichter Dr. Willibald hatte dazu vier überflüssige Buchstaben nötig und schrieb sich 'Hringghh'. In gleicher Weise formte er seine Urteile. Gewiss, er suchte die Wahrheit mit Beflissenheit. Aber er fand sie nicht. Für seinen Scharfblick verwandelten sich alle Dinge ins Gegenteil ihres Wesens.

Bei dem verstaubten Gerichtsformalismus einer Zeit, die den Dr. Willibald Hringghh als juridische Missgeburt erzeugte, leider als eine nach der Geburt lebendig gebliebene, konnte ein Irrtum zuweilen auch einem guten Richter widerfahren. Unter dem Heiligenschein der Daumschrauben erschien vor dem Richtertisch nichts so unwahrscheinlich als die Wahrheit, nichts so glaubwürdig als ein mit Ruhe geschworener Meineid. Aber bei guten Richtern wurden die Fehlgriffe zu Ausnahmen, bei Dr. Willibald mit den vier überflüssigen Buchstaben - bei diesem würdigen Enkel der Hexenrichter, die ein unmündiges Mädelchen stundenlang über das Semen frigidum des Teufels inquirieren konnten - trat der Irrtum als beängstigende Regel auf. Wer vor seinen Richterstuhl berufen wurde, dem konnte man voraussagen: "Du sprichst die Wahrheit, Dein Fall ist klar, Du bist im Recht, also wirst Du verurteilt werden." Die Herren des Stiftes kannten ihn. Immer nannte ihn der Fürstpropst mit lächelnder Gnade: "Unser getreues Justizkamel!" Und ließ ihn weiter amtieren. Diese Duldung seiner Oberen war das größere Verbrechen als die bedauerliche Sünde, die eine unbegreifliche Schicksalsfügung dadurch beging, dass sie dem Land Berchtesgaden dieses richterliche Käsgehirn als schädliche Laus in die Lebenswolle setzte.

Neben diesem Richter stand als ein ihn geistig überragender Gehilfe der Feldwebel Muckenfüßl und schnaufte sehr aufgeregt. Solange der Landrichter diktierte, musste Muckenfüßl schweigen. Als der Streusand rieselte, fing der Feldwebel gleich zu kanzleien an: "Euer Hoch-Ehren! Rapportiere subordinaliter, dass da draußen in loco hujus ein subjektivus befindlich ist, der vulgo Haynacher, der das schwarzweiße Monstrum hat produzieren helfen, und dess nit genug, reißt er impertinalimentisch den Rotladen auf, räsonniert wider den Papst und macht mit landsverräterischen Rumoribus die Population im Glauben irr. Das hat mein eigener ego ipsus in loco hujus observieren müssen."

Der magere Hals des Landrichters verlängerte sich, und weißer Puder nieselte ihm auf die schwarzen Schultern herunter. Er machte eine winkende Handbewegung und wollte sprechen. Da klang eine erregte Mädchenstimme im Flur, die Tür wurde aufgerissen, und Luisa im grünen Mantel, den der Luftzug auseinanderwehte, stand atemlos auf der Schwelle der Richterstube.

Ein leiser Laut, halb Schreck und halb Freude, fuhr über die Lippen der Mutter Agnes.

Erstaunt und unwillig betrachteten die kleine Spitzmausaugen des Richters das junge Mädchen, das nach Atem rang. Was aus Luisas angstvollen und dennoch wundersam frohen Augen redete, aus der wechselnden Glut und Blässe ihres Gesichtes und aus dem Zittern ihrer Hände, von denen die eine das kleine Gebetbuch und die andere den Rosenkranz an der kämpfenden Brust umklammert hielt, war menschlich so klar und leichtverständlich, dass es der Richter mit den vier überflüssigen Buchstaben missverstehen musste. Nach seiner Meinung war der Schuldlose immer ruhig, immer mit der Fähigkeit begnadet, sich zu beherrschen. Jede Erregung erschien ihm als verdächtig, als Zeichen eines befleckten Gewissens. Er machte den Hals noch länger, und deutlich war es an der Runzelbildung seiner niederen Stirn zu verfolgen, wie sich im Lakrizentopf seines Unverstandes die Umwandlung des ersten Staunens zur Ahnung einer verbotenen Sache vollzog. Mit strenger Würde richtete er an Muckenfüßl die Frage: "Wer hat diese verdächtig aufgeregte Jungfer citiert?"

Ehe der Feldwebel antworten konnte, trat Luisa an den Tisch und stammelte: "Herr Richter! Ich hab gesehen, dass man den schuldlosen Leupolt zum Eisen führt. Da muss ich Zeugschaft geben für ihn -"

Eine erledigende Handbewegung. Fein lächelten die überflüssigen Buchstaben und ließen nur die eine Silbe vernehmen: "Ssssso?"

Die hoheitsvolle Kälte dieses Lautes schien wie Eiswasser über Luisa hinzuströmen. "Herr Richter -"

Wieder jene Handbewegung, etwas kräftiger. "Augenblicklich besitze ich für formwidrige Dinge kein Ohr. Die aufgeregte Jungfer wird deponieren, wenn man sie citieren und inquirieren sollte."

"Herr Richter?", flehte Luisa verstört. "Ist es für die Wahrheit nit allweil Zeit?"

"Nein. Jedes Ding secundum juris regulam. Nach der dubiosen Weisheit uncitierter Zeugen, auch wenn sie in Kenntnis irgendwelcher Wahrheit sich befinden sollten, wird nicht entschieden vor Gericht. Vor allem müssen die Formalitäten des Prozessverfahrens observiert werden."

"Herr Richter?" Luisas erschrockene Augen erweiterten sich. "Steht die Unschuld eines Menschen nit höher -"

"Nein!", unterbrach er sie. "Deshalb wird die Jungfer sich jetzt entfernen. Ich erkenne ihre unzulässige Voreingenommenheit für den Inkulpaten und bezweifle, ob man sie überhaupt zur Zeugnislegung berufen wird."

Sie stammelte: "Aber guter Herr Richter! Da muss doch ein Irrtum -"

"Irrtümer vonseiten der Gerechtigkeit, der ich diene, sind ausgeschlossen." Dr. Willibald wollte die Feder in die Tinte tauchen, irrte sich und fuhr mit dem Kiel in die Streusandbüchse.

"Aber Herr! Ich bin's doch gewesen, mit der in selbiger Nacht der Leupolt geredet hat! Ich bin doch die einzige, die weiß -"

Wieder unterbrach er sie: "Über den Glauben, der einem Zeugen zu schenken ist, entscheidet weder die Tatsächlichkeit der Ereignisse, noch die persönliche Qualität des zeugenden Subjekts, sondern einzig und allein meine richterliche Räson. Punktum!" Zu diesem Wort des Richters machte Feldwebel Muckenfüße erfreut die Bewegung des Streusandschüttens. Die dünne Stimme des Dr. Willibald verschärfte sich: "Sollte sich die Jungfer nach dieser Aufklärung nicht entfernen, so werde ich sie durch eine Amtsperson zur Tür expedieren lassen." Er vertiefte sich in die Durchsicht des Protokolls, das er vor einer Weile dem Schreiber diktiert hatte.

Luisa stand wie betäubt und sah den Tisch der Gerechtigkeit so ratlos an, als wäre sie in eine unverständliche Welt geraten, die ihr so schreckhaft wie unmöglich erschien. Da legte sich ein Arm um ihre Schultern, und als sie aufblickte, sah sie das blasse Gesicht und die guten Augen der Mutter Agnes. "Geh, lieb Kind!", sagte die Mälzmeisterin leise. "Der liebe Gott wird wissen, warum er's duldet. Ich will meinem Buben sagen lassen, dass Du reden hättst mögen für ihn. Da wird es ihm leichter werden, wenn er leiden muss. Gott ist mit uns, lieb Kind, drum dürfen wir nit verzagen."

Das Mädchen sah erschrocken den Feldwebel Muckenfüßl an, der nach einem Wink des Richters auf sie zutrat. "Jesus -" Mit der Hand, die den Rosenkranz zwischen den zitternden Fingern hatte, tastet Luisa ins Leere. Dann verließ sie bleich und wortlos die Richterstube. Menschen und Mauer, Licht und Dunkel, alles schwamm ihr vor den Augen. Wie im eintönigen Geräusch des Regens das Hämmern einer Traufe klingt, so hörte sie in dem schwirrenden Lärm eine fiebernde Stimme rufen: "Da gibt's kein Verbieten nit! Was wahr ist, muss einer sagen dürfen. Und tät mein gottseligs Weibl nit im Himmel sein, so tät ich einen Misthaufen heißen, was Gerechtigkeit ist. Mein Weibl ist so heilig und fromm gestorben -"

Die Stimme erlosch. Ein schweres Keuchen, ein hartes Klappern genagelter Schuhsohlen. Dann die gemütlich klingende Rede: "Gelt, Du Subjektissimus, jetzt kannst Du silentium observieren!"

Luisa trat in die Morgensonne und presste den Arm über die vom Himmelslicht geblendeten Augen. Dann schritt sie gegen die Marktgasse hinüber, immer schneller, und schließlich fing sie zu laufen an, dass ihr ein paar Leute verwundert nachsahen. Nicht viele. Obwohl es in der Marktgasse von Menschen wimmelte. In aufgeregten Gruppen standen Weiber und Männer beisammen. Überall war lauter Zank oder scheues Gewisper, grollendes Wortknirschen oder erbitterte Schimpferei. Überall klangen die gleichen Worte: schwarz und weiß, Heil und Verdammnis. Und immer wieder die vier Namen: Haynacher, Hasenknopfin, Lewitter und Leupolt.

Als Luisa ihres Vaters Haus erreichte, glich sie einem Menschenkind, das völlig von Sinnen ist. Sie hörte nicht den Sorgenschrei der Sus. An der blonden Magd vorüber, tastete sie gegen die Werkstatt ihres Vaters hin.

Meister Niklaus stand bei seiner neuen Arbeit und legte, als er sein Kind so kommen sah, erschrocken die beinerne Spachtel fort, mit der er gebosselt hatte an dem roten Wachs. "Um Gotteswillen! Kind? Was hast Du?"

Sie sah nicht die schöne Morgensonne in dem großen Raum, sah nicht die werdende Arbeit ihres Vaters: Diese schlanke von Schmerz und Sehnsucht bewegte Gestalt eines jungen, arm gekleideten Weibes, das mit seitwärts gebreiteten Armen wie angeschmiedet an einer halb zertrümmerten Mauer steht und den dürstenden Blick nach oben richtet. Nur das Gesicht des Vaters schien Luisa zu sehen, nur seine Augen. Und als er das spanische Hütl von ihrem Scheitel nahm und den Rosenkranz aus ihren zuckenden Fingern löste, fragte sie mit erwürgter Stimme: "Vater, was ist Gerechtigkeit?"

Eine Weile sah er sie prüfend an. Dann antwortete er mit ruhigem Ernst: "Das kann ich Dir nit sagen, Kind. Allweil hab ich an sie geglaubt, allweil hab ich sie gesucht auf Erden. Schau her, was ich gefunden hab." Er streckte den Arm mit der hölzernen Hand.

Ihre Augen wurden groß. So stand sie zitternd. Und plötzlich musste sie schreien in ihrem Schmerz. Und sah, wie ihr Vater erschrak. Unter rinnenden Tränen stammelte sie: "Du bist gut!" Schluchzend hing sie an seinen Hals geklammert. "So viel missträulich bin ich gewesen! Tu mir verzeihen, Vater! Ich will Dein treues Kind sein. Wie Du auch deutest und redest, ich glaub an Dich und ich hab Dich lieb." Ihre Stimme erlosch, und eine Schwäche schien sie zu befallen.

Er hob sie auf seine Arme. Glück und Sorge wirrten sich im Klang seiner Worte durcheinander: "Sus! Sie muss verkrankt sein in der eisigen Kirch. Am Morgen hat sie kein Brösl gegessen. Schnell, liebe Sus! Das Kindl muss gleich was Kräftiges haben." Er trug sie über die Treppe hinauf, in ihre Kammer.

Die Sus rannte wie verrückt in die Küche, schürte das Feuer und schaffte, als möchte sie jede Minute zur Sekunde machen. Und wie ein Husch mit dem dampfenden Schüsselchen über die Stiege hinauf. Unter der Kammertüre nahm ihr der Meister die Suppe ab und sagte fröhlich: "Vergeltsgott, gute Sus! Das ist gegangen als wie gezaubert." Er sah nicht das glückliche Leuchten in den Augen der Magd, sah nur das zinnerne Schüsselchen an und trug es auf vorgestreckten Händen zum Bett seines Kindes. "So, liebs Weibli, jetzt komm und iss."

Luisa richtete sich in den Kissen auf. Noch brannten ihre Augen vom Weinen, noch schimmerte die Feuchtigkeit der Tränen auf ihren Lippen. Aber ruhig war sie, ganz ruhig. Und als sie das qualmende Schüsselchen auf dem Schoß hatte, sah sie mit einem wunderlich verträumten Blick zu ihrem Vater auf. "Es ist Dir in den Augen, wie freudig Du sinnest an Deiner Arbeit. Das tust Du mir jetzt zu lieb, gelt ja, und tust um meinetwegen nimmer Zeit verlieren?"

Er beugte sich zu ihr nieder, küsste ihr Haar, und als wär' sie eine Schlafende, ging er auf den Fußspitzen aus der Kammer. In der Werkstatt stand er lange unbeweglich. Immer lächelte er und betrachtete sein Werk. Sich reckend, rief er über die Schulter: "Sus!"

Gleich war sie da. "Soll ich den lichtblauen Kittel antun?"

"Nit nötig! Wie irdischer Du bleibst, so besser. Stell Dich dort an die sonnige Mauer hin! Schau her da, so!" Er deutete auf das rote Wachsfigürchen.

In scheuer Freude betrachtete Sus das neue Werk und wusste nicht, dass sie schon einmal an der Wand gestanden. So! Fast eine Stunde hielt sie unbeweglich aus. Und Meister Niklaus arbeitete so leicht und flink, als wäre seine hölzerne Hand wieder Bein und Blut geworden. Man sah es ihm an, wie ihn nach der glücklichen Wandlung, die er an seinem Kind wahrgenommen, nun auch die Freude an seinem werdenden Werk neu belebte. Plötzlich machte Sus eine erschrockene Bewegung, hob lauschend den Kopf, sprang zum Ofen hin und warf sich auf die Knie, als müsste sie das niedergebrannte Feuer schüren. Auch Meister Niklaus hatte den Schritt seines Kindes vernommen und sagte leis: "Da musst Du nimmer erschrecken, Sus! Dem Kindl gehen die Augen fürs Leben auf. Da wird sie begreifen, was sie gestern noch nit verstanden hätt." Er dachte bei diesen Worten nur an seine Arbeit, die des lebenden Vorbildes nicht entbehren konnte. Dass die Maria der Verkündigung nach dem Körper der Magd gebildet war, das hatte er vor Luisa immer verheimlichen müssen. Sie hätte ihm das in ihrem Klosterglauben als schwere Versündigung angerechnet. Doch Sus schien aus den Worten des Meisters etwas anderes herausgehört zu haben. In ihren Zügen war der Ausdruck einer müden Qual, und heftig schüttelte sie den Kopf, wie um zu sagen: Das wird sie nie verzeihen.

Luisa trat ein. Sie trug ein ziegelfarbenes Hauskleid, das sich lind an ihren Körper schmiegte. Als sie die Magd beim Ofen sah, ging sie rasch zu ihr hin und sagte mit warmer Herzlichkeit: "Lass mich das tun, liebe Sus! Alles, was dem Vater freundlich ist, will ich schaffen." Stumm erhob sich die Magd und verließ die Werkstatt. Achtsam legte Luisa die Scheite in den Ofen. Ein Krachen und Prasseln, das Rauschen der erwachenden Flamme. "Jetzt wirst Du nimmer kalt haben, Vater!" Er sah in Freude zu ihr hinüber. Sie trat an seien Seite und betrachtete das neue Werk. Eine seltsame Erschütterung befiel sie, und etwas tief Innerliches war in ihrer leisen Stimme, als sie sagte: "Das redet mir heilig in die Seel. Schaut man es an, so möcht man weinen und muss sich doch freuen dran."

Ein frohes Aufatmen ihres Vaters. "Dann wird es, wie es sein muss."

Sie hob die Augen. "Aber da ist kein Engel nit?"

"Eine Verkündigung soll das nit werden."

"Eine christliche Blutzeugin?"

"Auch nit."

"Eine Heilige?"

"Kann sein." Ein Lächeln huschte um seinen Mund. "Es gibt doch eine heilige Kümmernis? Da kann's auch eine heilige Sehnsucht geben. Vielleicht auch eine heilige Menschlichkeit. Was ich da machen hab müssen, das ist mir ein Bild des irdischen Lebens, das allweil leidet, allweil glaubt und in Sehnsucht allweil auf Erlösung hofft. Lang muss man harren. Einmal kommt sie."

Luisa sah den Vater an, als hätte sie den Sinn seiner Worte nicht ganz verstanden. Wieder betrachtete sie das rote Wachs, diese Qual und Erwartung durchglühte Frauengestalt. Wie eine Träumende flüsterte sie: "Ja, Vater, das ist wahr! die Erlösung ist vom Kreuz zu den Menschen heruntergestiegen. und allweil wieder kommt sie. Sonst tät man nimmer glauben können." Ein leises Aufatmen. "Ich glaub, dass der gnädigste Fürst gerecht ist und einen Schuldlosen begnaden muss." Sie schlang die Händ eineinander und stand unbeweglich.

Bei der Stille, die in der sonnigen Werkstatt war, hörte man von fern her ein rasselndes Geräusch - den Hall der Polizeitrommel.

<   >

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.