Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Das große Jagen

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Das große Jagen
           Titel
           Kapitel 1
           Kapitel 2
           Kapitel 3
           Kapitel 4
           Kapitel 5
           Kapitel 6
           Kapitel 7
           Kapitel 8
           Kapitel 9
           Kapitel 10
           Kapitel 11
           Kapitel 12
           Kapitel 13
           Kapitel 14
           Kapitel 15
           Kapitel 16
           Kapitel 17
           Kapitel 18
           Kapitel 19
           Kapitel 20
           Kapitel 21
           Kapitel 22
           Kapitel 23
           Kapitel 24
           Kapitel 25
           Kapitel 26
           Kapitel 27
           Kapitel 28
           Kapitel 29
           Kapitel 30
           Kapitel 31
           Kapitel 32

Kapitel 9

Regungslos, mit schlaff hängenden Armen, stand Christl wie an die Mauer genagelt. Nur seine Augen, die trocken geworden, bewegten sich. So betrachtete er sein Weib, als könnte er die Wahrheit dieser Stunde noch nicht begreifen. Dabei hörte er draußen im Flur den Kanzler mit erregter Stimme sagen: "Reverendissime! Das Fürchterlichste an dieser chose effroyable haben wir noch gar nicht diskutiert. Ein getauftes Kind und ein ungetauftes! Entsetzlich! Die Erbsünde angewachsen an die Erlösung! Der Himmel mit der Hölle verknorpelt! Wie soll man diese unmögliche Kopulation begraben? Hier erwachsen theologische Diffizilitäten von inkommensurablen Konsequenzen!"

Christl Haynacher in der roten Kammer begriff den Sinn dieser Worte nicht. Er verstand nur: Dass sein Glück zerschlagen, sein Leben zerbrochen, sein Herz zerrissen war. Und aller Jammer, der in ihm wühlte, rann immer dem unerträglichen Gedanken zu: Dass seine Martle, die so heilig gestorben war, nicht in christlichen Boden kommen, sondern ewig ruhelos liegen sollte in ungeweihter Erde. Immer, wenn's einem anderen geschehen war, hatte Christl das als guter Katholik für gerecht erkannt. Jetzt zum ersten Mal begriff er es nicht, weil es ihm widerfuhr in seinem eigenen Kummer. Und sind die Herren im Unrecht bei seiner Martle, so waren sie auch bei den anderen nie im Recht, die sie auf dem Freimannsanger, im Wald oder auf ungeweihtem Acker verscharren ließ. "Wenn die Herren Unrecht haben, darf man dawider handeln." Dass die Martle in geweihten Boden kommt, da braucht der Christl keinen Chorkaplan. Nicht der Kaplan macht es, sondern das geweihte Wasser und der Segen Gottes. Einem braven Weib, das gestorben ist wie seine Martle, kann Gottes Segen nicht fehlen. Und geweihtes Wasser hat der Christl im Haus. Wie oft es die Martle auch ausschüttete, der Christl hat immer wieder neues heimgetragen. Und wie die Martle ihr Paradiesgärtl unter den Kleien versteckte, so hat der Christl unter dem Heu den Gutter mit dem Weihwasser verhuschelt. Jetzt wird es den Acker heilig machen, in dem die Martle ihre Ruhstatt findet. Tät es ein Unrecht sein, so kann es der Christl beichten. Keinem Chorkaplan im Markt. Da wird er über den Lattenberg hinüber steigen müssen ins Bayrische, wo die Pfarrherren gutmütiger und drum auch christlicher und geduldsamer sind. So wollte er's machen. Dabei glaubte er ein guter Katholik zu sein und wusste nicht, dass es genau so bei jedem anderen begonnen hatte, der ein Unsichtbarer geworden, weil er Unrecht leiden oder Unrecht sehen musste. Nicht die Zweifler machen den neuen Glauben, die Unduldsamen im alten säen ihn aus, und die Geplagten in ihrer Sehnsucht ernten ihn.

Auf den Boden hinfallend, klammerte Christl die Arme um den Kopf seines Weibes und lallte an ihr kaltes Ohr: "Dein Wasen wird heilig sein. Das Büchl hab ich ihm lassen müssen, ein Herr ist stärker als hundert Bauren." Die Augen eingepresst in das feuchte Kissen, lag er unbeweglich, bis der rote Schein sich verwandelte in graue Dämmerung. Die Hasenknopfin kam und sagte: "Ich habe gekocht, jetzt musst Du dem Bübl das Mus geben. Von mir nimmt es nit." Weil der Christl sich nicht rührte, half sie ihm, sich aufzurichten. "Auch die Küh brüllen schon die ganze Weil. Die musst Du melchen." Während sie ihn hinausführte, warf er einen scheuen Blick auf den Stubentisch. Da war nichts mehr. Er fragte nicht: Wo ist es? - atmete nur auf, weil das Fürchterliche nimmer da war, das seiner Martle das Leben zerrissen hatte.

Beim Ofen brannte die rußende Speckflamme. Das Bübl war schläfrig, öffnete aber gleich das Mäulchen, als es den warmen Holzlöffel an den Lippen fühlte. "Kindl, wie hast Du's gut! Du tust nichts wissen."

Die Hasenknopfin arbeitete in der Küche. Manchmal hörte Christl ein Gemurmel von Stimmen, ein Pochen an den Fenstern, ein Klopfen an der Haustür. Alles war ihm, als käm' es aus weiter Ferne und gälte irgend einem, nicht ihm. Er legte das satt gewordene Bübchen in die Kissen, blieb auf der Ofenbank und schaukelte mit dem Fuß den schweren Wiegenkasten. Draußen war es finster geworden. Auch still. Da kam die Hasenknopfin halb zur Tür herein und sagte: "Christl, ich geh."

"Wohl!" Er nickte. "Vergelts Gott, Weibl! Mit der Zahlung musst Du mir Zeit lassen bis morgen."

"Nit nötig, Christl! Für die Schwester Martle ist alles umsonst." Es schien, als möchte sie noch etwas sagen. Aber sie schwieg und ging und zog hinter sich die Tür zu.

Den kleinen weißen Pack auf ihren Armen hatte Christl nicht gewahrt. Er dachte immer nur dieses Eine: 'Jetzt muss ich es tun!' Als das Bübchen schlief, machte er den Docht der Specklampe klein, zündete eine Laterne an, ging in den Stall, molk und fütterte die Kühe und goss in der Steinkammer die Milch in die hölzernen Rainen. Beim Heuholen hatte er auch gleich den Gutter mit dem versteckten Weihwasser vom Dachboden mit heruntergebracht. Aus dem Stiegenwinkel kramte er die Spitzhaue und den Spaten hervor, löschte die Laterne und verließ das Haus. Der Föhn war stumm geworden. In der Nachtkühle begann der Schnee zu gefrieren. Sterne funkelten am Himmel. Der abnehmende Mond war über die Seeberge noch nicht heraufgestiegen, strahlte wohl schon die Zacken des Wazmann an, ließ aber das Tal noch finster. Gegen den Untersberg sah man die erleuchteten Fenster des Stiftes glänzen, als hätte die Erde viel größere Sterne, als der Himmel sie hat.

Gleich außerhalb der Hecke lag der Gerstenacker des Christl. Das Feld hatte schon einen schneefreien Fleck - es war die gleiche Stelle, an der im Sommer immer so viele Blumen im Getreide blühen. Muss da der Boden nicht wärmer sein als anderswo? Hier begann der Christl zu graben. Und grub und grub. Dann sprengte er die Hälfte des Weihwassers über das Grab, betete ein Vaterunser, streckte die verkrampften Fäuste zum Himmel hinauf und bettelte: "Gelt, tu den Ackerboden segnen, Herrgott, in den ich das Martle hineintun muss!" Das alles war leicht gewesen. Jetzt kam das Schwere. Er ging zurück ins Haus. Da trat ihm aus dem Nachtschatten der Hecke jemand entgegen: "Nachbar? Brauchst Du nit einen, der Dir tragen hilft?"

Christl musste um Atem ringen, bevor er antworten konnte: "Wohl, Mensch! Ich zahl Dich gut."

"Nit nötig!", erwiderte der andere. "Für die Schwester Martle ist alles umsonst."

Erst in der Stube erkannte Christl in dem Mann einen alten graubärtigen Bauer von Unterstein. Im Leilach trugen sie die Martle zum Acker. Als sie zur Grube kamen, standen fünf oder sechs neben dem Hügel. Alle halfen, um die Martle sanft hinunterzulegen. Noch andere kamen aus der Nacht heraus geschritten, Männer und Weibsleute. Christl hatte keine Tränen, kein Wort. Immer knirschten ihm die Zähne. Er hasste und verfluchte sie alle, die zum Grab seines Weibes kamen, und war doch einem jeden dankbar.

Als die Martle drunten lag, nahm Christl den Krug und wollte geweihtes Wasser auf den weißen Schimmer hinuntersprengen. Da fasste ein Weib erschrocken seinen Arm und flüsterte: "Nit, Du! Das ist falschgläubig!" Schon wollte Christl im Zorn erwidern. Da schob der alte, bärtige Bauer das Weib beiseite und sagte leis: "Lass Du den Christl tun, wie er meint, dass es gut ist! Magst Du nit duldig sein, wie willst Du hoffen, es sollen die anderen duldig werden gegen Dich und uns?" Er fasste den Spaten und legte die ersten Schollen sacht in die Grube. Eines ums andere nahm die Schaufel. Der weiße Schimmer da drunten verschwand, die Erde wuchs aus der Tiefe herauf. Und während Christl auf den Knien lag, das Gesicht in die Hände vergraben, zuckend und schauernd, fing der alte Fürsager der Unsichtbaren von Unterstein mit leiser Stimme zu reden an.

Auf der nahen Straße kam ein Klirren und Klingeln aus der Nacht heraus, kam immer näher. Erschrocken fuhr Christl auf: "Die Herren!"

"Nit!", flüsterte ein Mädel. "Es ist der Bräuschlitten. Der geht zum Königssee."

Man sah ihn gleiten, schwarz vor dem weißen Schnee, wie sonst beladen mit den zehn, zwölf kleine Fässern. Nur ein Ding war anders als sonst: Hinter den zwei dampfenden klingeligen Pferden saß der Bräuknecht nicht allein auf dem Bockbrett. Neben ihm, dick eingewickelt in Mantel und Kapuze, kauerte eine kleine rundliche Frau. Die Mutter Agnes. Sie war der Meinung gewesen, das sie ihrem Buben noch besser ins Herz zu reden verstünde, als es der süße Krapfen mit dem Zwibebenkränzl fertig brächte. So hatte sie ihrem verstörten Mann diese Nachtfahrt abgetrutzt. und während sie vor sich hinsah in den Dampf, der von den klirrenden Pferden aufging, überlegte sie die Mahnworte, die sie ihrem Buben sagen wollte, um ihn wieder auf die rechte Glaubensstraße heraufzuziehen.

Bei den Untersteiner Häusern, zwischen denen es wunderlich lebendig war, kam der Schlitten in den Mondschein. Nach einer Weile hielt er am See. Zwei Lehrburschen des Bartholomäer Fischmeisters erwarteten ihn am Ufer. "Du," sagte der eine zum anderen, "Du bringst den Bierkasten allein übers Eis. Ich nimm die Mutter Agnes auf den Beinschlitten. Da geht's flinker. Aber Schneid musst Du haben, Weibl! Heut ist ein ungutes Fahren. Der Föhn hat die Frageln bös ausgebissen."

"Das tut nichts!", sagte Mutter Agnes und trippelte über das Eis hinaus. "Wer redlich schnauft, steht allweil in Gottes Hut. Fahr los!" Der junge Knecht stellte sich hinter ihr auf das Brett und brachte den Beinschlitten in sausende Fahrt, weil es, je flinker, um so ungefährlicher war. Manchmal zischte der Schlitten durch breite Wasserflächen, von denen sprühende Tropfenfahnen in die Luft rauschten. Ein paar Mal ging es über frageln hinüber, die schon so sehr erweitert waren, dass der Beinschlitten einen bedrohlichen Hupf machte. Frau Agnes musste sich tüchtig anklammern. Seufzend dachte sie: 'Mein Leupi tät mich sänftlicher fahren!' Auch heut dröhnte das Eis, doch das Licht des Mondes war matt, und Dunst umschleierte die Bergwände. Ein paar hundert Schritte vom Ufer lag eine schwarze Wasserfläche. Der junge Fischer mahnte: "Obacht, Meisterin!" Die Warnung kam zu spät. Der Beinschlitten machte einen Tisch hohen Sprung, und als er nieder klatschte, löste sich Frau Agnes vom Brett und kollerte durch das handtiefe Wasser. Das Erbarmen des jungen Knechtes bestand darin, dass er fürchterlich lachen musste. "Aber, aber," schmollte Mutter Agnes, während sie sich heraushob aus der dunkeln Wassersuppe, "wozu so viel überflüssige Müh, ich bin doch schon getauft." Es rieselte von ihr. Und so kalt war's, dass sie zu schnattern begann.

Jetzt verging dem Buben das Lachen. "Gelt, tust mir die Lustigkeit nit verübeln, Frau?"

"Gott bewahr! Lach, wie Du magst! Das Lachen erlöst von der Zeit!"

Um die Zitternde noch ungefroren ans Ufer zu bringen, stachelte der junge Fischer wie verrückt und schrie dabei mit gellender Stimme: "Leupi! Leupi! Leupi!" Weil man zu Bartholomä den Bierschlitten erwartete, waren die Mannsleute und auch die Fischmeisterin noch wach. Sie kamen gelaufen. Neben der weißen Kirche fuhr der Beinschlitten ans Ufer, und Leupolt erkannte die Mutter. "Herr Jesus!", lachte er in seiner Freude. Als er ihre starren Hände und den hart gefrorenen Mantel fühlte wurden ihm die zwei gleichen Worte zu einem Schreckenslaut: "Herr Jesus!" Er schlang die Arme umd ie Mutter und hob sie vom Boden auf.

"Geh!", wehrte sie erschrocken. "Du wirst mich ja doch nit tragen wollen! So ein Endstrumm Weiberleut!"

"Ich trag einen Zwölferhirsch vom Berg herunter. Schwerer wie ein liebes Muttertierl bist Du nit!" In Sorge rief er: "Fischmeisterin! Trückene Wäsch für die Mutter! Und heiße Weinsupp einen ganzen Hafen voll!" Er sprang zum Jägerkobel, über die Freistiege hinauf und flink in seine Stube, in der die Lampe brannte und der Ofen noch schöne Wärme hatte. Bis er die Mutter aus dem gefrorenen Mantel schälte und die Schuhe von ihren Füßen brachte, kam die Fischmeisterin mit Bettzeug und Wäsche. Leupolt hängte Mantel und Schuhwerk über das Ofengestäng und schob die langen Buchenscheite so reichlich in die Glut wie ein Bäcker, wenn er backen muss vor einem großen Feiertag. Dann verließ er die Stube. Draußen stand er auf dem schmalen Söller. Aus der Stube hörte er den Sorgenjammer der Fischmeisterin und die munteren Antworten seiner Mutter. Er wusste, dass sie sich am heitersten zu geben verstand, wenn sie verbergen wollte, dass ein Schweres auf ihrem Leben lag.

Warum kam sie?

Die Fischmeisterin trat aus der Stube. "Die Mutter liegt schon. Den Glühwein bring ich gleich." Sie fasste den Jäger am Arm und sagte leis: "Ich mach mir ein bissl Sorg."

Leupolt erschrak. "Meinst Du, sie hätt sich verkühlt?"

"Das nit. Aber du weißt doch: Wenn's morgen föhnt, und es gibt einen linden Tag, so druckt er das Eis noch ganz in Scherben. Und das Weibl kann sitzen müssen in Barthelmä, wer weiß, wie lang." Das war so. Er selber hatte schon dran gedacht. Dennoch wär' es ihm lieber gewesen, wenn die Fischmeisterin das nicht gesagt hätte. Sie und ihr Mann, ihr Mädel, ihre zwei Buben, die drei Fischerknechte und der Platzjäger, alle waren sie evangelisch, von den Unsichtbaren des Berchtesgadnischen Landes die Ungestörtesten. So lange Frau Agnes im Haus war, mussten die Neun sich hüten, konnten am Abend nicht Frag und Antwort geben nach dem Spangenbergischen Katechismus, nicht vorlesen aus dem heiligen Buch.

Aus der Stube klang es ungeduldig: "Bub? wo bleibst Du?"

"Ja, Mutter!" Zur Fischmeisterin sagte er hart: "Ich will's überlegen." Es verdross ihn, dass es Menschen gab, denen seine Mutter nicht willkommen war. Er trat in die Stube. Frau Agnes, angetan mit einem weißen Kittelchen, das zu eng war, saß in dem klobigen Jägerbett wie ein Hühnchen im Metzenkorb. Lächelnd streckte sie ihrem Sohn die Hände entgegen: "Bub! Jetzt wird's aber gleich einen Streit geben!"

"Zwischen Dir und mir?" Er setzte sich auf den Bettrand. "Wär das erstmal im Leben!"

"Doch, Bub! Wenn ich Dir sag, warum ich gekommen bin, so glaubst du's nit."

"Dir glaub ich alles."

Sie nahm dieses Wort wie eine Hoffnung. "Bub, ich bin übers Eis gefahren, bloß dass ich Dir einen süßen Krapfen bring." Das glaubte er nun wirklich nicht. Frau Agnes nickte. "Wohl! Greif nur hinein in den Mantel! Da steckt er. Hoffentlich ist er nit auch getauft worden."

Leupolt ging zum Ofen. Richtig! Aus dem Mantel kam ein zusammen geknüpftes Tüchelchen zum Vorschein. Der Inhalt duftete so fein, dass man seine Wesensart auch ohne Jägernase gewittert hätte. "Aber Mutter!" Leupolt lachte, und Frau Agnes bekam zwischen den Brauen eine Falte, als hätte sein sorgloses Lachen ihr wehgetan. Er ging zum Tisch, knüpfte das Tüchelchen auseinander und wickelte den goldgelben Krapfen heraus. Schon wollte er hinein beißen. Da sah er das Zwibebenkränzl, wurde ernst und drehte rasch das Gesicht über die Schulter. "Mutter?"

"Ja, Bub! Den hab ich keinem anderen nit anvertraut."

Er brach das Backwerk ruhig entzwei, fand das kleine Schilfröhrchen und nahm den dünn zusammengerollten Zettel heraus. Als er die Schrift sah, fragte er verwundert: "Das ist doch Vaters Hand nit?"

"Derweil ich den Teig gerührt hab, hat der Meister den Zettel geschrieben."

Seine Augen wurden groß. "Wer, Mutter?"

"Ihr Vater. Der Meister Niklaus."

Heiß schoss ihm das Blut in die Stirn. Die Hand zitterte ihm ein bisschen, während er die Lampe von der Mauer herunternahm, um besseres Licht beim Lesen zu haben. In Sorge betrachtete ihn die Mutter und begriff nicht, dass er so ruhig bleiben konnte. Als er gelesen hatte, ging ein Lächeln um seinen Mund. Eine Weile sah er stumm vor sich hin. Dann sagte er: "Mutter, jetzt muss ich was Ungutes verlangen von Dir. Gibt's morgen einen föhnigen Tag, so wüsst man auf Wochen nimmer, wie man hinaus käm. Ich muss Dich, eh der Nachtfrost auslasst, auf den Schlitten setzen. Sorg musst Du nit haben. Ich weiß den trockenen Weg und bring Dich gut wieder heim. Am Morgen muss ich draußen sein. Ich mag mich nit suchen lassen. Ich will mich stellen."

Frau Agnes entfärbte sich, versuchte aber doch, ein heiteres Wort zu finden. "So! Jetz bin ich umsonst ins Wasser gekugelt. Freilich, tiefer als bis aufs Häutl ist's nit geronnen. Altes Leder ist wasserdicht." Sie wollte lachen, streckte aber plötzlich die Hand und flüsterte: "Leupi? Muss das sein?"

"Was anderes weiß ich nimmer."

Sie wollte fragen: Weißt Du, was Dir bevorsteht? Aber das verschwieg sie. "Bub? Alles Grobe wird linder, wenn man ihm Zeit lasst. Wer weiß, wie die Herren denken über drei Wochen? Wenn Du vor Tag hinaufsteigen tätst zum Hegerhäusl am Fundensee? Und tätst Dich bis über Ostern einwehen lassen im sicheren Hüttl?"

Er kam zum Bett und nahm ihre Hand. "Da tät der Wildmeister sagen: Ich wär ein schlechter Jäger, der nit weiß, dass vor der Osterzeit da droben kein Wild nit steht. Die Steinböck, die das Tal nit mögen, sind ausgestorben." Er winkte gegen den Zettel hinüber. "Weißt Du alles?"

"Von ihrem Vater."

"Tust Du mir's verdenken?"

"Was?"

Er wusste nicht, wie er es sagen sollte. Da fiel ihm das Wort ein, das Pfarrer Ludwig zu ihm gesprochen hatte: "Dass ich weg springen hab müssen über Dich und den Vater?"

"Geh, Du Närrle! Das zählt doch nit. Jetzt geht's um Dich!" Sie zog ihn näher zu sich heran. "Den guten Rat, den der Meister gegeben hat? Magst Du den nit ein bissl nutzen?"

"Lügen?" Er schüttelte den Kopf. "Tätst Du das christlich heißen?" Seine Stimme wurde leis. "Und an das Mädel mich anhängen mit einer Falschheit? Mutter, das geht nit. Da ist sie mir viel zu gut dazu!"

"Die?" Frau Agnes verlor die Ruhe. "Die Dich hineinstoßt in Eisen und Not!"

"So ist das nit. Einer geht über den Berg und muss hintreten auf einen Stein, der ins Laufen kommt. Da kann man nit wissen, dass der Stein einem Bäuml ins Leben schlagt. Wie fromm sie ist, das weißt du doch. Schau, da hat ihr halt eine Stimm in der Seel geboten: Red!" Er lächelte, fast wie ein Glückseliger. "Jetzt weiß ich doch, das sie an mich hat denken müssen."

Erschrocken sah Frau Agnes ihren Buben an. "So lieb hast Du sie?"

Seine Augen glänzten. "Lieber als mein Leben. Ich bin so, dass ich mir auf der Welt bloß ein einziges Glück weiß. Sonst kein anderes. Da heißt's halt: finden oder dran vorbeirutschen."

Sie klammerte den Arm um seinen Hals. "Wenn du sie so lieb hast? Wär's da nit denkbar, dass sie Dich wieder hinüberzieht -" Sie stockte. "Auf den alten und guten Glaubensweg?"

Leupolt blieb unbeweglich und stumm.

"So tu doch reden, Bub!"

Da sagte er schwer und langsam: "Wenn's für einen so kommt, dass Blut und Glück ein ander Ding werden als Seel und Wahrheit? Mutter, das ist hart. Aber wie man da gehen muss, da ist kein Zweifel nit. Gott, um die Menschheit zu erlösen, hat den eigenen Sohn gegeben. Muss da nit der Mensch die Kraft haben, um Gotteswillen zu geben, was ihm lieber ist als Sonn und Freud?" Er fühlte ihre heißen Tränen an seinem Hals und umschlang sie. "Einmal müssen wir reden drüber. Nit jetzt. Lieber auf dem Heimweg. Die Stub hat hölzerne Wänd. Ich mag nit, dass Dir einer in Spott oder Unmut nachredet, was Du mir sagen musst. Da drübern in der anderen Kammer -" Er verstummte, riss sich aus dem Arm der Mutter, sprang hinüber zum Ofen und warf das Schilfröhrchen und den heimlichen Zettel ins Feuer. Das war geschehen, bevor Frau Agnes fragen konnte: "Was ist denn?"

"Die Hausmutter kommt."

Nach einer Weile klangen die Schritte der Fischmeisterin auf der Freistiege. Sie kam mit dem dampfenden Glühweinkrug und brachte einen Brotwecken und geräucherte Saiblinge. "Sooooo!" Die Frau warf einen spähenden Blick auf Leupolt. Er sagte ruhig: "Grad reden wir drüber, dass die Mutter vor Tag hinaus muss übers Eis. Morgen könnt harter Weg sein. Aufstehen braucht keiner im Haus. Ich mach schon alles."

Da war die Fischmeisterin verwandelt in ein gefälliges Weibl, schwatzte immer zu, putzte die Saiblinge, schnitt das Brot und ließ den heißen Becher nicht leer werden. Frau Agnes musste reichlicher schlucken, als sie wollte. Wenn das Zureden der Fischmeisterin nimmer nützte, sagte Leupolt: "Trink nur, Mutter! Da kriegst Du einen festen Schlaf." Er saß auf der Ofenbank, verzehrte den Krapfen und griff immer wieder in die Höhe, um zu fühlen, ob die auf den Stangen hängenden Kleider trocken würden. Der Glühwein, die heiteren Worte, mit denen Mutter Agnes ihre Sorge verschleierte, und die drolligen Scherzreden der Fischmeisterin machten die Nachtstunde in der kleinen Stube so lustig, dass ein fremdes Ohr auf drei Menschen hätte raten können, die fern waren von allem Zeitkummer. Als die Fischmeisterin endlich nach einem letzten Spaß die Stube verließ, sagte sie das "Gelobt sei Jesus Christus!" wie eine gute Katholikin. Sie und ihre Leute verstanden sich aufs Unsichtbarmachen. Bei den häufigen Besuchen der Chorherren, die das Schlössl zu Bartholomä nicht nur zum Jagen besuchten, auch häufig in Begleitung, um à la mode ein bisschen Pariserei zu treiben - bei diesen Besuchen hatten es die Fischmeisterleute gelernt, ihren Seelenwandel unverdächtig zu machen. Sie wussten geschickt von einander zu trennen, was Religion und Brotkorb hieß. Die Fischmeisterei zu Bartholomä war eine einträgliche Stellung, für die man schon einige Rosenkranzperlen bewegen konnte.

Leupolt schien anders zu denken. Während die Fischmeisterin sich gutgläubig entfernte, blitzte der Zorn in seinen Augen. Stumm erhob er sich und drehte auf der Ofenstange den Mantel der Mutter um. Frau Agnes nahm den glühenden Kopf zwischen die Hände und versuchte zu lachen. "Bub, ich hab ein Quartl zu viel verschluckt. Die Hitzen fahren mir auf, als wär der Teufel zu unterst in mir."

"Oft sagt man Teufel. Und da ist's die beste von aller Lebenswärm. Jetzt muss ich mich nimmer sorgen, dass Du Dich verkühlt hast. Gut schlafen wirst Du auch." Sie tat einen schweren Atemzug. Mit dem Beten wartete sie um seinetwillen, bis er die Lampe ausgeblasen hatte. In der Finsternis sagte Leupolt: "Gut Nacht, Mutter! Ich weck schon, wenn es sein muss." Er streifte die schweren Schuhe von den Füßen, zog den Kittel aus, legte ihn als Kissen auf die Ofenbank und streckte sich hin. Flüsternd wiederholte Mutter Agnes: "Wenn es sein muss?" Bei diesen vier Worten sah sie den Kanzler, den Richter, den Pfahl mit dem Eisen und das kommende Leiden ihres Sohnes. "Bub?" Gleich erhob er sich und ging auf den Strümpfen zu ihrem Bett. Sie suchte im Dunkel seine Hand. "Sag mir, Leupi, tust Du denn nimmer beten?"

"Wohl, Mutter! Fleißiger, wie sonst."

"Was betest Du?", fragte sie in Angst.

"Jetzt bet ich allweil -" Er schwieg. Dann sagte er mit völlig anderer Stimme: "Ich bet: 'Herr, wenn ich Dich nur hab, so frag ich nimmer nach Himmel und Welt; und täten mir Leben und Seel verschmachten, Du bleibst mein Heil und meines Lebens Trost!"

Ein Laut wie in heißer Freude. Frau Agnes hatte nicht nur die Worte des Sohnes gehört, auch das Klingen seiner Seele, das Herzgeläut seines tiefen Glaubens. "Jesus, Jesus," stammelte sie im Glück des Augenblickes, "betet einer so, da kann's doch so weit nit fehlen."

"Nein, Mutter, es fehlt nit!"

Sie zog ihn zu sich herab, umschlang seinen Hals und presste das heiße Gesicht an seine Wange. "Jetzt bin ich ruhiger. Da brauchen wir auch nimmer reden mit einander. Wer betet wie Du, ist nie verlassen. Was hätt das Reden für einen Sinn? Mir redest Du nichts ein, und Dir, das merk' ich, ist nimmer auszureden, was Dir wie Eisen in Herz und Seel ist. Begreifen kann ich's nit, aber es ist so. Müssen wir's halt nehmen, wie's ist. Und was kommt, das müssen wir tragen als Mutter und Kind. zwischen uns sollen Zeit und Herren nie einen Graben aufreißen. Gelt nein?"

"Nie, Mutter! Vergelts Gott! Jetzt hast Du mir's leicht gemacht." Wie wohlig seine Worte klangen! Dann ging er zu seiner harten Bank. Frau Agnes lag unbeweglich und lauschte immer zu ihm hinüber. Ihre Augen schlossen sich nicht, obwohl der Glühwein die Gedanken ihrer Sorge und ihres Trostes ein bisschen durcheinander wirbelte. Auch Leupolt sah mit offenen Augen in die Nacht. Sein Atem ging so ruhig, dass die Mutter immer glaubte: Jetzt schläft er. Gegen drei Uhr morgens erhob er sich und schob ein paar Buchenscheite in die Ofenglut, damit die Kleider und Schuhe der Mutter völlig trocknen möchten. So leise tat er es, dass kein Mäuschen hätte erwachen können. Als er sich lautlos wieder hinstreckte auf die Bank, sagte Frau Agnes: "Vergelts Gott!"

"Ich tu's doch gern. Schlaf nur! Es ist noch Zeit."

Wieder die stillen, wachenden Stunden. Aus der Nebenkammer hörte man das Schnarchen des Platzjägers. Und draußen im Zwinger schlugen die Hunde an. Da kam wohl hungerndes Hochwild über den Gartenzaun gesprungen, um an den Obstbäumen zu beißen. Die schwindende Mondhelle verriet dem Jäger, wie weit es an der Zeit war. Gegen die fünfte Frühstunde erhob er sich. Gleich sagte die Mutter: "Guten Morgen, Bub!"

"Du hast doch ein bissl geschlafen? Nit?"

"Die ganze Nacht. Und gut."

"Gott sei Dank!" Er stellte den Rest der Weinsuppe zum Aufwärmen auf die Ofenröhre. "Dein Zeug ist trocken!", sagte er, nahm die Kleider von den Stangen und legte sie auf das Bett. "Draußen putz ich Deine Schuh. Da kannst du dich gewanden derweil."

Als sie wegfertig waren, tranken sie den warmen Wein und aßen einen Bissen Brot dazu.

Die Feuersteinflinte mit dem Riemen um die Brust, hinter den Schultern den Bergsack, auf dem Arm das Radmäntelchen und zwei wollene Bettdecken, bleib er auf der Schwelle stehen und warf noch einen Blick in die dunkle Stube, in der die Lampe schon ausgeblasen war. Draußen sagte er: "Da musst Du Obacht geben, Mutter! Das Treppl ist ein bissl vereist." Auf dem Beinschlitten hüllte er sie fest in die zwei Bettdecken und wickelte ihr auch den eigenen Mantel noch um Kopf und Hals. Alles ließ sie schweigend geschehen, sah nur immer mit großen, nassen Augen zu ihm auf. Bevor er hinter der Mutter auf den Schlitten stieg, drehte er das Gesicht und ließ die Augen langsam hingleiten über den grauen Jägerkobel, über das schmucke Herrenschlössl und über den weiten Bogen der von schwarzem Schatten umwobenen Berge. Ob er das im Leben noch einmal sehen würde? Wortlos stieg er auf das Brett und begann den Schlitten zu treiben. Mit jagender Eile glitten die beiden in die Nacht hinaus, ihrem Schicksal entgegen.

Manchmal klang das Dröhnen einer Eisfragel, die entzwei sprengte, was aneinander gewachsen war. Und immer hörte sich das an, als hätte man stark an eine große Glocke geschlagen, irgendwo, in der Tiefe oder hoch in der Luft.

<   >

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.