Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Das große Jagen

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Das große Jagen
           Titel
           Kapitel 1
           Kapitel 2
           Kapitel 3
           Kapitel 4
           Kapitel 5
           Kapitel 6
           Kapitel 7
           Kapitel 8
           Kapitel 9
           Kapitel 10
           Kapitel 11
           Kapitel 12
           Kapitel 13
           Kapitel 14
           Kapitel 15
           Kapitel 16
           Kapitel 17
           Kapitel 18
           Kapitel 19
           Kapitel 20
           Kapitel 21
           Kapitel 22
           Kapitel 23
           Kapitel 24
           Kapitel 25
           Kapitel 26
           Kapitel 27
           Kapitel 28
           Kapitel 29
           Kapitel 30
           Kapitel 31
           Kapitel 32

Kapitel 4

Auf der Waldlichtung lag ein Bauerngehöft, still, mit schwarzen Balkenmauern unter dem weißen Schnee. Kein Laut, keine Spur von Leben. Viele Schrittfährten waren durch den frisch gefallenen Schnee getreten, gegen das Gehöft hin. Leupolt klopfte an der Haustür, dreimal und einmal. Die Tür wurde lautlos aufgetan. Eine Hand fasste im finsteren Flur den Jäger am Arm und zog ihn durch ein enges Gängelchen. Warmer Stallgeruch quoll ihm entgegen, und als er die feuchte Holztür öffnete, war ihm ein Dunst vor den Augen, als träte er in eine Waschküche mit dampfendem Kessel. Das matte Licht einer trüben Laterne. Damit auch von dieser schwachen Helle kein Schimmer hinausfiele ins Freie, waren die zwei kleinen Fenster dick angestopft mit Heu. Die Henne glucksten leise in ihrer Steige, zwei Ferkelchen quieksten in einer Bretterkiste, und drei Kühe und zwei Kälber, die eng gedrängt an der Futterkrippe standen, rasselten mit ihren Ketten, drehten die Köpfe hin und her und schnaubten. Aller übrige Raum des Stalles war Schulte ran Schulter angefüllt mit Leuten, die entlang der Mauer standen oder auf Strohgarben saßen. alle waren in das gleich weiße Schneekleid eingehüllt, wie es Leupolt trug, alle hatten die Kapuzen mit den dunklen Augenlöchern über den Köpfen. Inmitten des heiß atmenden Menschenknäuels saß auf dem Melkschemel eine gebeugte Mannsgestalt, unter deren Kapuze ein weißgrauer Bart heraus quoll. Das war der Fürsager, der Älteste der versammelten Gemeinde, die noch nie einen Prediger ihres Glaubens gehört hatte. Auf den Knien hielt der Alte das heilige Buch, das der Erwecker ihrer Seelen war, die Quelle ihrer Sehnsucht und die Stillung ihres Zweifels.

Bei Leupolts Eintritt war Schweigen im Stall. Nur die Raschelgeräusche der Tiere. Und alle dunklen Augenlöcher der weißen Kapuzen drehten sich gegen den Jäger hin. "'s Gotts Willkommen!", grüßte der Fürsager, als die Tür wieder geschlossen war. "Bringst Du Botschaft, Bruder?"

Leupolt erhob die Hand. "Ist eine unter Euch, die man nötig hat zwischen Wehbett und Wieg? Sie muss zur Schwester Martle kommen, gleich."

Von den weißen Gestalten erhob sich eine, küsste fromm das heilige Buch, das der Fürsager auf den Knien liegen hatte, und verließ den Stall. Wieder das Schweigen, bis die Tür sich geschlossen hatte. Dann sagte der Alte mit seiner sanften Stimme: "Ein Kindl will eintreten ins Elend der Zeit. Lasst uns hoffen, dass ihm der Heiland den rechten Lebenstrost hineinhaucht ins auflebende Herzl." Alle Köpfe senkten sich, jedes Händepaar klammerte sich vor der Brust ineinander. "Jetzt redet weiter, Leut! Wer ein Unrecht erfahren hat, soll's fürbringen vor dem heiligen Buch. Wissen, dass wir alle leiden müssen ums Himmelreich, das kräftet die Wehleider und die Schwachmütigen!"

Einer, mit heißer Erbitterung in der Stimme, rief aus dem Kreis heraus: "Weil ich verdächtig bin und bei einer gutkatholischen Näherin ein Hemd hab nähen lassen, bin ich gestraft worden um vier Gulden, därf kein Hemd mehr am Leib haben und muss nackig unter dem Kittel gehen."

Ein Weib knirschte zwischen den Zähnen: "Ich bin ums Betläuten in der Kuch gesessen und hab Butter gerührt. Da braucht man zwei Händ dazu. Ein Musketier ist gekommen: 'Weibsbild, warum hast Du nit den Rosenkranz in der Hand?' Ich sag: 'Weil ich bloß zwei Händ?' Ich sag: 'Weil ich bloß zwei Händ hab, nit drei.' Da hat er mich vier Mal ins Gesicht geschlagen. Der Unchrist!"

Mühsam erhob sich ein alter Mann: "Mich hat einer angezeigt, ich weiß nit wegen was. Man hat mich ins Loch geschmissen, dass ich nimmer Sonn und Mond gesehen hab. Am neunten Morgen haben sie mich auslassen. Und wie ich gefragt hab, was ich verbrochen hätt, da hat mich der Bußknecht aus dem Stiftshof hinaus gestoßen und hat mir nachgebrüllt: Du Schafskopf, bist Du neugieriger, als wir sind?"

Mit Tränen in der Stimme sagte eine Frau die Wittib war: "Am Sonntag hat meine Kuh gekälbert. Drum hab ich die Predigt versäumen müssen. Das hat fünf Gulden gekostet. Sieben Kreuzer sind mir auf Brot für die Kinder geblieben."

"Mein Nachbar," sagte einer, "hat dem Pfleger verraten, ich hätt das evangelische Paradiesgärtl bei mir versteckt. Die Soldaten haben umgewühlt in meinem Haus wie die Säu. Einer hat gemeint, ich könnt das buch unter dem Fußboden haben, und da hat der Schweinkerl in meiner sauberen Stub sein Wasser abgeschlagen, dass es hinein geronnen ist in die Bretterklumsen. Wär das heilige Büchl da versteckt gewesen, so hätt ich dreinschlagen müssen in meinem Zorn und wär ins Eisen gekommen."

Eine gellende Mädchenstimme, die sich anhörte wie der Aufschrei einer Fieberkranken: "Sie haben in der Weihnächtswoch den Schaitbergischen Sendbrief in meinem Bett gefunden. Bis gestern bin ich im Bußloch gelegen." Mit zuckenden Händen riss das Mädel am Hals den Latz des Mieders auseinander, dass man die blutunterlaufenen Male der Faustschläge sehen konnte. "Leut! Schaut mein junges Brüstl an! So haben die Soldaten Gottes mich zugerichtet."

Unter der vor Zorn knirschenden Bewegung, die über die weiß verhüllten Köpfe hinging, bedeckte der Fürsager mit dem heiligen Buch die misshandelte Blöße des Mädchens. "Im hohen Lied des Königs Salomo steht: Wie schön sind deine Brüsteln, sie sind wie Elfenbein! - Tu nit schreien, liebe Schwester! Augen, die aufschauen zum Heiland, müssen sein wie Taubenaugen!" Er ging zurück zu seinem Schemel. "Wer muss noch klagen?"

Schrillend rief eine Stimme. "Wär's noch allweil nit genug? Gibt's keinen Helfer auf Erden? Hiflt da der deutsche Kaiser nit?"

Ein hartes Mannslachen. "Die Salzburger haben Hilf gesucht beim Kaiser. Da hat er dem Bischof wider die Evangelischen sechstausend Soldaten als Helfer geschickt."

Wieder jene gellende Mädchenstimme: "Du Kaiser im Untersberg! Steh auf! Lass Deinen Bart nit länger wachsen! Ist lang genug! Steh auf und hilf! Es ist so weit, dass die deutsche Welt verzweifelt."

"Schwester, tu nit die Ruh verlieren!", mahnte der Fürsager. "Uns helfen die Fürsten nit, uns hilft nit das alte Märlein von der guten Zeit, die im Untersberg versunken ist. Uns hilft nur einer. Der hat mir ein gutes Sprüchl eingegeben:

Ich trau auf Jesu Huld,
So wird sich's finden.
Stillhalten und Geduld
Kann alls verwinden."

Da konnte Leupolt nicht länger schweigen. "Fürsager, Du redest, wie's den Müden um die Seel ist. Wir Jungen spüren es anders. Geduld ist ein heiligs Wörtl. Aber Stillhalten ist ein unmännliches Ding. Mit Stillhalten findet kein Menschenfuß zu gutem Weg, mit Stillhalten geht der beste Wagen nit fürwärts, mit Stillhalten bringen wir die unsichtbare Kirch der Freiheit nit entgegen. Es muss einmal ein End haben mit dem Ducken und Schweigen, das dem Glauben an Gottes Wahrheit zuwider ist." Viele Stimmen, mit Beifall oder Abwehr, fuhren ihm in die Rede. Er reckte sich im weißen Schneekleid, und immer wärmer klangen seine Worte: "Leut! Mit unserem mutigen Glauben ist die mutlose Furcht gemengt, wie im Müllersieb das Mehl mit den Kleien. Muss nit bald der Schüttler kommen, dass die Kleien im Sieb bleiben und das Mehl in den Kasten fallt? Hat nit jeder von uns Unsichtbaren schon gespürt in seiner Seel, dass er Unrecht tut? Den Rosenkranz um die Hand wickeln, die Faust in den Weihbrunnkessel tunken, unredlich im Beichtstuhl reden, sich begnügen mit Christi Leib und sein heilig Blut entbehren, niederfallen vor einem hölzernen Bildstöckl, das uns nit heilig ist - alles, was wir tun, um die Seel vor Musketier und Kaplan zu verstrecken - ist das ehrlich und evangelisch, Leut? Ich mag da nimmer mittun. Ich bin dafür, das sich die Unsichtbaren sichtbar machen. die Wahrheit ist ein grüner Stecken, an dem ein jeder sich aufrichten kann. Und in der letzten Neumondnacht hat uns der Fürsager auf dem Toten Mann das Heilandswort gelesen: Wer mich verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater."

Tiefe Erregung erfasste die Herzen der anderen. Unter lärmendem Wortgewirr drängten alle Weißverhüllten gegen den einen hin, der so geredet hatte.

"Es ist nit so, dass ich euch was einreden möcht," sprach Leupolt weiter, "ich sag halt, was ich mir denk. Ich kann's nimmer mitmachen. Jetzt geht es ins vierte Jahr, dass die Unsichtbaren leiden unter der Seelenprob, die der römische Bischof Benedikt erfunden hat. Grüßen muss man: Gelobt sei Jesus Christus und die heilige Mutter Marie! Und sagen muss man drauf: Von nun an bis in Ewigkeit Amen."

Einer lachte zornig: "Jesus Christus, die Heilandsmutter und das ewige Leben? Sind das nit heilige Wörtlen? Warum soll man söllene Wörtlen nit sagen können?"

"Weil der römische Bischof einen Sündenablass auf seinen Scheidwassergruß gesetzt hat: Dass jeder, der so grüßt, um 30 Wochen früher aus dem Fegfeuer käm! Das geht wider unseren Glauben. Ein Fegfeuer gibt's nit. Jeder von uns, der so grüßt, befleckt seine redliche Seel mit einer gottswidrigen Lug. Und es ist nit das allein. Der Gruß ist ein Grausen worden für jeden Rechtschaffenen. Das ist ein Gruß, der Tag für Tag geschändt und verschumpfen wird. Kommt ein Kartenbruder ins Leuthaus: Gelobt sei Jesus Christus! Jeder Besoffene hebt seinen Krug mit dem Wörtl: Gelobt sei Jesus Christus! packt ein Schmierfink ein Mädel bei der Kittelfalten, so tut er's mit Gelobt sei Jesus Christus!"

Jene gellende Mädchenstimme: "Jedes Blutmal auf meinem Brüstl ist ein Gelobt sei Jesuchrist gewesen!"

In dem schwer atmenden Schweigen, das diesem Zornschrei eines gemarterten Lebens folgte, sprach der Jäger mit ernster Ruhe: "Schon seit dem Sommer hat das Gewissen in mir geredet. Ich kann nimmer lügen. Es geht mir gegen den Herzfrieden. Soll's kommen, wie's mag. glück oder Elend, von heut an will ich den Gruß nimmer sagen, und grüßt mich einer, so geb ich die Antwort nit." Leupolt legte die rechte Hand auf das heilige Buch. "Ich tu's geloben."

Viele weiße Arme streckten sich nach ihm. Ein Verhüllter schrie dazwischen: "Nit, nit, ums Himmels willen, ihr Leut! So haben's vor dritthalb Jahr die Salzburger angehoben. Dreißigtausend hat der Bischof aus seinem Ländl hinausgeschmissen. Das beste Höfl, das drei, vier Tausend wert ist, hat man aufgeschrieben mit fünf, sechs Hundert, eine milchende Kuh mit vierthalb Dulden, ein jähriges Kalb mit 40 Kreuzer. So hat man die evangelischen Wanderleut betrogen um Gut und Blut, hat zwischen Mann und Weib eine Mauer geschoben, hat dem Vater oder der Mutter die Kinder von der Seel gerissen!" Mit beiden Fäusten packte der aufgeregte seine Brust. "Mein gutes Weibl ist römisch blieben, man tät mir die Kinder nehmen. Die lass ich nit. Mein Haus und Acker ist mir als wie mein Herzfleck. Müsst ich hinunter zum luthrischen Sand und tät keinen Berg mehr sehen, ich wüsst nimmer, wie ich noch schnaufen könnt. Es geht nit, Leut! Fürsichtig bleiben ist besser."

Leupolt legte ihm die Hand auf die Schulter. "Meinst Du, das wär schlechter: Sich aufrecken zur Redlichkeit?"

"Tu mich auslassen!" Der Erregte schüttelte in Zorn die Hand des anderen von sich ab. "Hast Du Weib und Kind? Hast Du Acker und Haus? Wie viel verlierst denn Du mit der Redlichkeit? Bist du ein Naderer1, der die Fürsichtigen verhetzen will?" Manche von den Unsichtbaren hatten den Leupolt Raurisser an der Stimme erkannt. Sie schalten den aufgeregten Widersacher um des bösen Wortes willen. Aber andere, die nicht wussten, dass es der Leupolt war, wurden misstrauisch: "Was bist denn Du für einer? Wer reden will wie Du, muss sichtbar sein!"

Leupolt streifte die weiße Kapuze über den Scheitel zurück: "Meine Brüder im Heiland! Arg evangelisch habt ihr jetzt nit geredt. Evangelisch sein, heißt glauben und trauen."

Jetzt schrieen ihm alle freudig zu. Und die Jungen, ob Buben oder Mädchen, zerrten die weißen Kappen von ihren Köpfen und zeigten die erhitzten Gesichter mit den blitzenden Augen. Was der Leupolt tat, das konnte man nachmachen ohne Sorge. Auch der Aufgeregte wurde ruhiger. Er enthüllte wohl die Augen nicht, streckte aber dem Jäger die Hand hin und sagte herzlich: "Tust du mir mein fürschnelles Wort verzeihen?"

"Gern." Leupolt fasste die Hand des anderen. "Jetzt weißt du, wer ich bin. Ich hab nit Haus und Acker, nit Weib und Kind, nit Kälbl und Kuh. Aber Vater, Mutter und Brüder hab ich. Da wird eine Mauer wachsen, die nimmer fallt. Was Berg und Heimat heißt, das ist mir tiefer im Herzen als Blut und Leben." Der Blick seiner glänzenden Blauaugen irrte ins Leere. "Auch hat ein schönes Glück vor meiner Seel gehangen. Das muss ich verlieren. Um der Wahrheit wegen, an die ich glaub."

Noch tiefer als der Sinn dieser Worte griff der Klang seiner Stimme in die Herzen der anderen. Ein schweres Schweigen. Dann mahnte der Fürsager: "Was uns der Leupolt hat raten müssen, das reden wir heut nit aus. Da muss man in der Neumondnacht auf dem Toten Mann die Alten hören. Und jetzt zum Heimweg soll Einer reden, der's besser kann als ich." Er hob das Buch in die trübe Laternenhelle und las in seiner sanften langsamen Art die Worte der Bergpredigt. Alle Köpfe waren geneigt, jede Seele lauschte in dürstender Sehnsucht. Die Hennen glucksten in der Gattersteige, die Kühe schnaubten an der Krippe und rasselten mit den Ketten. Dann fingen die Sichtbaren und die Unsichtbaren mit versunkenen Stimmen zu singen an:

"Ein feste Burg ist unser Gott,
Eine gute Wehr und Waffen -"

Als das Lied zu Ende war, griff der Fürsager in ein Fass, das an der Mauer stand, schöpfte mit der Hand von dem roten Viehsalz und hob es den Schweigenden hin. "Zum Zeichen, dass wir alle eines Herzens und Glaubens sind." Eines ums ander tauchte den an der Zunge benetzten Finger in das Salz und nahm die bitteren Körner zwischen die Lippen. "Bleibt beständig und befehlt Euer Leidwesen dem gütigen Heiland! Geht heim und seid mit der Zeit zufrieden, wie sie ist. Es wird noch ärger kommen." Wer das Salz gekostet hatte, verließ den Stall. Eine von den Kühen brüllte der frischen Luft entgegen, die hereinwehte durch die offene Tür.

Als Leupolt von Waldsaum über das weiße Gehäng hinunter sprang zur Straße, trug er wieder das dunkel Jägerkleid und hatte die Feuersteinflinte unter dem gespreizten Radmäntelchen. Hastig schritt er neben der rauschenden Ache hin, deren Wasser heraussprudelte aus dem gefrorenen Königssee.

Das beschneite Eis der Seefläche war von Sprüngen durchzogen, und immer, wenn eine von diesen Frageln weiter sprang, war ein schwebender Ton zu hören, als hätte man an eine große Glocke geschlagen.

Aus dem Dunkel einer Schiffhütte holte Leupolt den Beinschlitten heraus, stellte sich auf das Brett und begann mit dem langen Stachelstock den Schlitten zu treiben. Eine sausende Fahrt, vorüber an der Insel Christlieger, dann in den Schatten der Falkensteiner Wand hinein. Hier hatte das Eis nur wenige Risse, und sie waren so schmal, dass der sausende Schlitten drüber weg sprang wie über eine ungefährliche Schnur. Nun aus dem Schatten wieder hinaus in das funkelnde Mondlicht, hinein in den ruhelos klingenden Weitsee. Und da wurde die Fahrt immer langsamer. Jetzt stand der Schlitten, und die schlanke Gestalt des Jägers blieb unbeweglich.

Was da schimmernd vor seinen Augen lag, das hatte er schon hundert mal gesehen, aber noch nie so zauberschön wie in dieser klaren Mondnacht. Oder steigerte ihm das eigene Denken und Gefühl den Schönheitstraum der Erde ins Überirdische? Während der Fahrt, bei der die scharfe Zugluft seine Wangen wie mit spitzen Nadeln gestochen hatte, waren ihm in Sinn und Seele zwei Gedanken gewesen, von denen der eine den anderen peitschte: Der Gedanke an das Sichtbarwerden der Unsichtbaren, an das mutige Bekennen des verschleierten Glaubens - und der Gedanke an ein strengschönes, dunkeläugiges Mädchengesicht, um dessen Stirn wie ein schweres Seilgeflecht die braunblonden Zöpfe lagen. Dass er ein Unsichtbarer war, das wusste sie. Von ihrem Vater? Nein. Der Meister Niklaus schwatzte nicht. Da muss es ihr wohl die Sus gesagt haben, die im vergangenen Winter manchmal mit dem Meister im Schneekleid die heilige Fürsagung besucht hatte. Jetzt kam sie nimmer. Weil auch der Meister nimmer kam, seit Luisa wieder im Haus war. Gleich am ersten Tag nach ihrer Heimkehr aus dem Kloster hatte Leupolt sie gesehen, in der Marktgasse, und hatte immer an diese Augen denken müssen, die nicht Mensch, nicht Mauer zu gewahren schienen, nur immer so heilig ins Leere glänzten. Noch sieben Mal war er an ihr vorübergegangen. Von jeder Begegnung wusste er den Tag, die Stunde, und ob Sonnschein oder trüb Wetter gewesen. Am Dreikönigstag, als sie mit der Sus von der Kirche kam, hatte er das Hütl gezogen und hatte ihr's grad in die Augen gesagt: "Du tust mir gefallen, ich bin Dir gut, tätest Du zürnen -" Er hatte sagen wollen: Wenn ich werben möcht bei Deinem Vater? Das hatte sie ihn nimmer zu Ende reden lassen. Ihr Zornblick war ihm ins Herz gegangen wie ein Messerstoß.

Ihr Zorn? Warum dieser Zorn? "Hab ich's mit dem ersten redlichen Wörtl unschickig angestellt?" Oder hat sie - die jeden Morgen zur messe und oft zu ihrem Beichtiger ging - schon damals gewusst, dass er ein Bruder der Unsichtbaren war? Er herüben und sie da drüben, und zwischen ihm und ihr ein Wasser ohne Steg! eine, die meint, sie tät dem Himmel gehören, wird nicht die liebe Hand nach einem strecken, von dem sie glauben muss, er wär' verloren auf ewig. Mit harten Fäusten hatte er sein Herz gepackt, hatte sich gezwungen, dieses Hoffnungslose in seinem Blut zu ersticken. Und da war der Abend gekommen, an dem es der Vater heimbrachte vom Pflegeramt: "Heut kommt der Muckenfüßl über den Meister Niklaus. Gott soll's verhüten, dass der Meister verbotene Schriften im Haus hat." Weder die Mutter, noch der Vater hatte dem Leupolt was angemerkt. Und aus der Kammer zum Fenster hinaus! Barmherziger Herrgott, was für eine irrsinnige Sorgennacht war das gewesen, bis ihm der Pfarrer die Angst vom Herzen herunternahm! Und immer, während der ganzen sausenden Fahrt über die schwarzen Frageln, die wie Glocken läuteten, immer hatte er Luisas Stimme gehört, hatte immer wieder das Wort vernommen, das sie im Schneegewirbel zu ihm gesprochen: "Du bist das Licht nit wert, es hilft Dir lügen und macht Dich anders, als Du bist!" Das hatte er nicht verstanden. Weil ihm die Ruhe fehlte, um zu hören? Weil ihm die Angst um sie und ihren Vater die Sinne verstörte? Oder weil er empfunden hatte, wie fern sie von ihm war? Auch noch an seiner Brust? An der Brust des Unsichtbaren? Und wenn er sichtbar wird, und Schimpf und Verfolgung, Buß und Schergen kommen über ihn? Dann wird das Wasser zwischen ihm und ihr so tief sein, wie der Königssee. Ob's nicht am besten wär', hinunterzusausen durch eine von den Frageln, aus denen das schwarze Wasser heraus quoll über den weißen Schnee? Das war gedacht und schon verworfen als eine feige Sünde. "Wer Gottes ist, muss leben und tragen, muss ein fester Stecken sein für die Schwächeren! Es zählen die anderen, Mensch, nit Du!" Und da war ihm, als er heraus glitt aus dem Schatten, diese silber funkelnde, klingende Erdenschönheit in die Seele gesprungen.

Er stieg vom Schlitten, stemmte schräg den Stachelstock vor sich hin und staunte stumm hinein in das flimmerweiße, läutende Mondnachtwunder. Der weite Bogen der hohen Berge war durchwürfelt von Schimmerlicht und tiefen Schatten. Fern, am Fuß der gleißenden Wände, lagen drei schwarze Punkte im Weiß, die beschattete Kirche, der Jägerkobel und das Herrenschlößl von St. Bartholomä. Dahinter stieg das leuchtende Märchen empor. Zwischen den schillernden Eiskaskaden der in Tropfsteinformen gefrorenen Sturzbäche lagen seltsam gezeichnete Schattengebilde, bald wie schwarze Riesentiere, bald wie finstere Männerköpfe und Frauengestalten. Droben in der höchsten Höhe musste Föhnsturm wehen. Wie silberne Bänder, wie duftige Schleier, wie weiße Mäntel, gesäumt mit Regenbogenschimmer, flog der aufgewirbelte Staubschnee von den Bergspitzen gegen den leuchtenden Himmel hinauf, an dem die Sterne wie winzige Nadelspitzen glänzten und fast verschwanden neben dem Vollmond. Der war anzusehen wie ein rundes Funkelfenster, in dem ein Mann und ein Weib einander küssten mit unersättlicher Inbrust. Ruhelos tönten und sangen dazu mit tiefen und hohen Glockenstimmen die vielen Frageln, die an hundert Stellen das vom schwellenden Seewasser empor gedrängte Eis entzweirissen - ein klingendes, dröhnendes Andachtsläuten der Natur, die ihren Schöpfer lobte. "Herrgott im Himmel, wie mächtig und groß bist Du!" Diese Worte stammelnd, klammerte Leupolt die Fäuste ineinander. Er betete: "Herr, wenn ich Dich nur hab, so frag ich nimmer nach Himmel und Welt. Auch wenn mir Leben und Seel verschmachten, bleibst du mein Heil und meines Herzens Trost!" So hatte in der letzten Neumondnacht auf dem Toten Mann ein Salzburger gebetet, der aus dem Brandenburgischen gekommen war und Botschaft brachte von den in Ostpreußen angesiedelten Exulanten. Und der Salzburger hatte erzählt: So hätte er den preußischen Königsprinzen Friedrich beten hören, der ihnen Hand und Hilf geboten wie ein Bruder den Brüdern.

Noch lange stand Leupold unbeweglich im Schnee. Plötzlich quoll ihm einheißer Laut aus der Kehle. War's ein erwürgtes Schluchzen, oder ein erstickter Schrei der Sehnsucht in seinem Blut? Nach einer Weile das leise Wort: "Ach, Mädel, wie hab ich Dich lieb! Wo ich hin schau, überall bist Du!"

Ihm war im Schnee und im knirschenden Winterfrost so schwül, dass er an der Brust seinen Jägerkittel aufreißen musste. - -

- Und um die gleiche Stunde, in einer von zwei Kerzen erhellten weißen Stube, in deren Feuerloch die Kohlen noch glühten, fror ein Schlafloser, dass ihm beim Schreiben die Zähne schnatterten. Der Pfarrer Ludwig.

Er hatte den Mantel um Hals und Brust geschlungen, dass unter dem schwarzen Saum nur die Fingerspitzen mit der Kielfeder hervorguckten. Leib und Beine waren noch in ein wollene Decke gewickelt. Die Feder raschelte und spritzte ein bisschen, während sie in lateinischer Sprache ein Buchstäbchen ums andere hinmalte auf das gelbliche Papier. Was Pfarrer Ludwig in seinem Kirchenlatein vom Inhalt des hebräischen Briefes, der sich in Asche verwandelt hatte, für seine einsamen Stubenstunden festzuhalten versuchte, das hätte in deutscher Sprache gelautet:

"Alles Wissen und Geschehen muss dem Leben dienen, damit der Lebende des ihm möglichen Glückes teilhaftig wird. Als Anfang muss Du erkennen, Mensch, dass alles ein Einziges ist. Der Vater hat viele Kinder. Sie kommen und gehen. Er ist der Einzige, der immer gewesen ist und immer sein wird. Ob du Gott sagst oder Natur, Geist oder Körper, immer nennst du das Gleiche. Das Ewige ist in sich geschlossen und muss vollkommen sein. Da Gott nicht begehren kann, was er nicht schon hätte, kann er ein Werdendes nicht wollen um eines neuen Zweckes willen. Alles ewig Werdende ist ein ewig Gewesenes. Gott ist Bewegung und Ruhe, ewiges Wirken und ewige Zufriedenheit. Das fühlst du, Mensch, wie ein Tropfen fühlt, dass er ein Teil des Meeres ist. In jedem Körper ist Geist vom Geiste. Fühle Dich als Gottes Kind, als Blutstropfen des Ewigen, als Körnchen im Berg von Gottes Größe. Weil Du als Teil das Ganze nicht sehne kannst, drum siehst Du immer ein Unzulängliches. Sei ein Suchender, und Du näherst Dich der ewigen Wahrheit! In jedem Ding ist Trieb nach der Heimat, in jedem Wesen ein Trieb zu Gott. Jeder Schritt, den Vollkommenen entgegen, erhöht Deine Kraft. Wende Dich ab vom Zug des Ewigen, und Furcht und Reue werden Dich erfüllen. Du bist nicht schuldig Deiner selbst, nur schuldig Deiner irrenden Straße. Vom guten und Schlechten hast du ein ewiges Wissen in Dir: Die Sehnsucht und den Ekel. Gott leitet und warnt Dich nicht, alle Stimmen Deiner Wege sind in Dir selbst. Schau in die eigene Seele und in das eigene Blut; je tiefer Du schaust, so deutlicher sprechen die Weiser Deines Weges. Jedes Rasten ist Verlieren. Der willig Schreitende ist ein Wachsender an Macht und Freude. Willst Du zu Gott, so wirst du bei ihm sein. In seinen Armen bist du ein Freier, fern von ihm ein Knecht ohne Hände."

Pfarrer Ludwig legte die Feder fort, und während ihn immer wieder ein Frostschauer rüttelte, überlas er, was er geschrieben hatte. "Ob ich es richtig verstanden hab?", sprach er leise vor sich hin. Der Ernst seiner Augen begann sich aufzuhellen. "Man muss da halt auch wieder glauben!"

Mit einem wunderlich frohen Lächeln, das seinem Warzengesicht einen kindhaften Ausdruck gab, ließ er aus der dicken Platte seines Schreibtisches ein nur fingertiefes Lädchen herausspringen, verwahrte die beschriebenen Blätter und drückte das Geheimfach wieder zu.

Hurtig, immer ein bisschen mit den Zähnen schnatternd, wickelte er den Mantel von sich herunter und begann sich zu entkleiden. Als er schon barfüßig war und nur noch das Hemd und die Bundhose trug, fiel ihm der schöne, fast lebensgroße Crucifixus in die Augen, der, ein Jungendwerk des Meister Niklaus, an der weißen Mauer hing.

Sinnend blickte Pfarrer Ludwig zu dem von Dornen gekrönten, gütig lächelnden Antlitz empor. "Mir scheint, ich weiß ein bissl, was du jetzt denkst von mir!" Er höhlte die Hände um die Füße des Gekreuzigten. "Du Fröhlicher! Verzieh's Deinem alten treuen Narrenschüppel, weil er um so sehnsüchtiger ein Mensch sein möcht, je näher ihm das kommt, dass er einer gewesen ist!" Zärtlich küsste er den eisernen Nagel, der durch die Füße des Erlösers getrieben war.

<   >


1 Polizeispion. ^

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.