Ludwig Ganghofer

www.wissen-im-Netz.info

Ludwig Ganghofer - Das große Jagen

Homepage
   Literatur
      Ludwig Ganghofer
         Das große Jagen
           Titel
           Kapitel 1
           Kapitel 2
           Kapitel 3
           Kapitel 4
           Kapitel 5
           Kapitel 6
           Kapitel 7
           Kapitel 8
           Kapitel 9
           Kapitel 10
           Kapitel 11
           Kapitel 12
           Kapitel 13
           Kapitel 14
           Kapitel 15
           Kapitel 16
           Kapitel 17
           Kapitel 18
           Kapitel 19
           Kapitel 20
           Kapitel 21
           Kapitel 22
           Kapitel 23
           Kapitel 24
           Kapitel 25
           Kapitel 26
           Kapitel 27
           Kapitel 28
           Kapitel 29
           Kapitel 30
           Kapitel 31
           Kapitel 32

Kapitel 2

Der Feldwebel des Pflegeramtes, Nikodemus Muckenfüßl, war ein wohlgenährter, gutmütig dreinschauender Mensch, der seiner biersanften Natur die Unerbittlichkeit des Polizeitones immer gewaltsam abringen musste. Als er, den dünn ausgezogenen Schnurrbart um den Finger kräuselnd, mit Meister Niklaus und den drei boshaft umherspähenden Musketieren lärmvoll in die Stube trat, saß Pfarrer Ludwig mit Simeon Lewitter beim Schachspiel und sagte: "Ich weiß nit, warum das Schachbrett allweil wackelt? Es steht doch kerzengrad auf dem blanken Tisch?" Er hob das Brett in die Höhe und guckte drunter. Niklaus verstand diesen Wink und atmete erleichtert auf. Und während Luisa sich verstört an die getäfelte Stubenmauer presste, fragte der Pfarrer sehr erstaunt: "Mein lieber Feldwebel? Seid Ihr so ein leidenschaftlicher Freund des Schachspiels, dass Ihr aus Ungeduld, ein gutes Spiel zu sehen, gleich die Haustür eines redlichen Mannes einschlagt?"

Nikodemus Muckenfüßl machte verdutzte Augen. Das Bild, das er in der Stube vorfand, schien seinen Erwartungen nicht zu entsprechen. Seine obrigkeitliche Geistesgegenwart versagte für einige Sekunden. Nun fand er die strenge Dienstmiene und sagte in dem Polizeideutsch, an das er sich in der Pflegerkanzlei gewöhnt hatte: "Vor Reverende prästiere ich in christschuldigem respecto. Aber Spaßettibus wider die von Gott instituierte Obrigkeit sind denen Subjekten nit permittiert. Ich inquirirre sub loco hujus in amtibus."

"Muckenfüßl," staunte der Pfarrer, "Ihr redet beinah so gut Latein, wie der Kirchenvater Augustinus."

"Silentium!", brüllte der Feldwebel gereizt. Der Scherz des Pfarrers bekehrte ihn nicht zu einer reinlichern Sprache. In diesem Punkte gehorchte er nur seiner Frau, die zuhause, wenn ihr Nikodämerl so unverständlich kanzleielte, immer sagte: "Red deutsch, Du Rindvieh!" In dem Schweigen, das sein Befehl erzeugt hatte, erklärte er würdevoll: "Es ist der wachsamen Obrigkeit ad aures arriviert, dass in loco hujus des in specie verdächtigen Nikolaus Zechmeister verbotene conventicula stattfindlich sind, mit abuso ketzerischer libellis und pamphletica. Ich bin von Amtibus ordiniert, die Namen der Präsenten ad notam zu rapportieren, in quasi eine Orts- und Leibesvisitationem legaliter fürzunehmen."

Pfarrer Ludwig erhob sich. "So viel Arbeit? Weil wir drei einen Becher Würzwein schlucken und Schach spielen: Meister Niklaus unter seinem eigenen Dach, als Hausgäste der Leibmedikus Seiner Hochfürstlichen Gnaden und ich, von dem ihr wissen solltet, dass ich ein gutkatholischer Priester bin?"

"Der Erzschelm Luther," rief einer von den Soldaten Gottes, "ist ehnder auch einmal ein katholischer Klosterbruder gewesen."

"Riebeißel," gebot der Feldwebel, "Du tuast das Maul tenieren. Der Öberste, der kommandiert, bin ego ipsus."

"Also?", fragte der Pfarrer. "Muss ich vorn aufknöpfen oder hinten die Hos herunterlassen?"

Muckenfüßl überhörte zartfühlend diesen derben Scherz. "Reverende steht sub geistlicher judicatura. Ich hab mich nur zu occupieren mit denen weltlichen Personibus."

Da rief ein schwarzbärtiger Musketier, der keinen Blick von der Haustochter verwandt hatte: "Vor allem müsst man die Weibsleut visitieren. Die sind am flinksten mit dem Verstecken und haben die Plätz dazu, wo leicht zum suchen, aber hart zum finden ist." Er streckte schon die Fäuste, um Luisa zu fassen.

Hatte sie bei der wachsamen Obrigkeit einen treu besorgten Schutzengel? Der Feldwebel befahl mit gedämpfter Strenge: "Lasst die frommgläubige Jungfer in Fried! Visitieret die Mannsleut!"

Luisa stammelte: "Ich bürg mit Seel und Leben für den Vater. Auch für die Sus."

"Für uns zwei nit?", fragte der Pfarrer lachend und wandte sich zu Lewitter, von dem ein Musketier den Kittel herunterschälte. "Das müsst Ihr leiden, guter Simeon Lewitter! Jeden Kranken untersucht Ihr bis auf die Nieren. Da dürft Ihr nit Klagen, wen's vice-versa Euch selber einmal geschieht." Er guckte zur Tür hinüber. "Luisichen! Jetzt wirst Du aus der Stub gehen müssen. Sonst könnten Deine frommen Augen einen unheiligen Anblick haben. Ein getaufter alter Jud ist als nackichter Adam auch nit schöner, als ein alter, katholisch geborener Christ. Und schau, Luisichen, Du könntest uns zur Begütigung des Schrecks noch einen Becher Würzwein kochen? Oder gleich ein Dutzend! Die tapferen Soldaten Gottes sind wohl auch in der kalten Winternacht einen heißen Schluck nit abhold."

Er brachte, während Luisa stumm aus der Stube ging, sein Pfeiflein wieder in Brand, ließ sich auf den Sessel nieder und begleitete die ernste Amtshandlung mit freundlichen Reden, die spöttisch unterfüttert waren.

Zwei Soldaten entkleideten und visitierten den Hausherrn und den fürstlichen Leibarzt. Der Musketier, der sich sehr misstrauisch mit Simeon beschäftigte, fand auch in den Schuhen die eingelegten Filzsohlen, lüftete sie und stocherte mit dem Finger drunter.

"Ja, Mensch," sagte der Pfarrer, "das musst Du genau nehmen! Wer weiß, ob unter dem Pantoffelfilz nit ein Eimerfässl ketzerischen Seelenweins verborgen ist."

Während der Visitation der beiden Männer schnüffelten Muckenfüssl und Riebeißl in der Stube nach verbotenen Schriften. Sie öffneten jeden Kasten und jede Truhe, rissen jede Schublade heraus und drehten das Unterste zu oberst. Auf den Knien rutschten sie über die Dielen, klopften die Bretter ab und fühlten nach verdächtigen Fugen. Der Pfarrer guckte ihnen lustig zu. Plötzlich scheuerte er heftig seine Nabelgegend und sagte lachend: "Feldwebel, Ihr müsst einen hungrigen Kanzleifloh mitgebracht haben! Der ist hergehupft auf mich, und jetzt beißt er mich in der Magengrub."

Muckenfüßl brummte was Unverständliches und begann die braune Vertäfelung der Mauer nach Geheimfächern abzuklopfen. Die drei Männer - der eine im schwarzen Priesterkleid und die beiden anderen, die irdisch enthäutet in der Stube standen - sahen nicht nach der Mauerstelle hin, die der Feldwebel mit besonderer Sorgfalt abhämmerte. Aber während sie ruhig miteinander redeten, funkelte ein gespanntes Lauschen in ihren Augen, und alle drei tauschten einen frohen Blick, als Muckenfüßl seine obrigkeitliche, den reinen Gottesglauben behütende Tätigkeit weiter gegen die Tür hin verschob.

Die zwei gründlich Visitierten durften wieder in ihre Kleider schlüpfen.

Luisa und die weißblonde Magd, die einen verzweifelten Sorgenblick auf den Meister heftete, brachten die sieben dampfenden Würzweinbecher. Muckenfüßls Amtsmiene milderte sich beträchtlich. Doch bevor er sich völlig zurückverwandelte in ein wohlwollendes Menschenkind, musste er noch die wirksamste seiner Künste zur Anwendung bringen und sagte mit inquisitorischem Ton: "Gelobt sei Jesus Christus und seine heilige Mutter Maria?"

Meister Niklaus, der Pfarrer, Simeon, Sus und Luisa antworteten: "Von nun an bis in Ewigkeit, Amen."

Jetzt nickte Muckenfüßl. "Alles in ordine befunden. Will's der Obrigkeit ad notam rapportieren, dass der Angeber ein füreiliges rhinozerum gewesen ist." Lachend griff er nach einem Würzweinbecher. "Zur Salutation, ihr ehrenwerten Monsiörs!"

Man stieß miteinander an und schwatzte heiter, als wäre nicht das Geringste geschehen in dieser Stunde, die mit der Freiheit dreier Männer gespielt hatte und vorüberging wie eine Fastnachtsposse.

Als der Feldwebel und die Soldaten Gottes ihre Becher geleert hatten, sagte Niklaus zu den beiden Mädchen: "Sind die Leut aus dem Haus, so müsst ihr die beschädigte Tür verstopfen, dass der Schnee nit hereinweht. Dann legt Euch schlafen."

Wortlos umklammerte Luisa den Arm des Vaters. Dann verließ sie mit jagendem Schritt die Stube. Und Muckenfüßl sagte: "Ich muss die Herren noch specialiter monieren in respecto der Polizeistund."

"Ja, lieber Feldwebel!", lachte der Pfarrer. "Da macht nur, dass Ihr Euren christlichen Gottesstreitern flink in die Federn kommt! Ihr seid die einzigen, die sich gegen das obrigkeitliche Gebot versündigen. Meister Niklaus ist in seinem eigenen Haus, ich als Kapitelfähiger des Stiftes steh außerhalb des Polizeigesetzes, und Lewitter als Medikus hat Freipass bei Tag und Nacht."

"Als Medikus! Ich observier aber mit, dass einer von den Monsiöribus marod ist?"

"Doch! Mir bremselt's in den unteren Gründen. Da hab ich den Medikus nötig. Oder wollt Ihr mich davon erlösen?"

"So ein alter Senior! Und allweil Spaßettibus!" Den Kopf schüttelnd, ging Muckenfüßl zur Türe. "Dass die Menschheit doch nie zu Verstand arriviert."

Während die Schritte der Musketiere über die Stiege hinunterpolterten, standen die drei Männer ernst um den Tisch herum. Als wäre in jedem der gleiche Gedanke, reichten sie einander die Hände. Und Niklaus murmelte durch die Zähne: "Wär man kein Rebell, sie täten einen machen dazu!"

"Ist schon wahr," nickte der Pfarrer, "einen Aufruhr hat nie das Volk gemacht. Allweil fabriziert ihn die Obrigkeit. Jedes sinnlose Polizeiverbot ist Mist für den Acker, auf dem was Widerspenstiges aufgeht."

Simeon schwieg. Meister Niklaus nahm den Kopf zwischen die Hände: "Was für eine Zeit ist das! Sie stellt die Lumpen als Wächter vor jedes Ding, das wahr und heilig ist." Er lauschte. Im Haus kein fremder Laut mehr. Nur ein Brettergerappel drunten im Flur.

Pfarrer Ludwigs braune Warze tanzte zwischen seinen Wangenfalten. "So! Jetzt können die heimlichen Gewissensflöh wieder aushupfen." Er löste die Knieschnalle und schlenkerte das Bein. Ein Papierknäuel rutschte aus der seidenen Finsternis heraus. "Guck! Einer ist schon da. Allweil sag ich's: Der ewige Menschendrang zum Licht!" Er dröselte das Knäuel auseinander. "Wo bleibt der hebräische Philosoph? Das ist der evangelische Dorfapostel Josef Schaitberger. Ein Ketzer." Lachend hob er das Blatt zum Kerzenreif hinauf. Niklaus machte eine Bewegung, als möchte er hindern, was der Pfarrer tat. Da züngelte schon die rasche Flamme. "Lass brennen, Herzbruder! Dein Haus wird ärmer um eine Gefahr." Die Papierflamme war klein geworden, war herab gebrannt bis zu den Fingerspitzen des Pfarrers. Nun blies er kräftig. In vielen Flocken, von denen ein paar noch glühten, schwamm die Asche in die Luft hinaus. Wieder schüttelte Pfarrer Ludwig die schwarze Seide seiner Hose. "Guck, Simmi! Ist auch schon da! Dein neufärbiger Philosoph! ein gefährliches Mannsbild! Weil er am tiefsten ist in seiner Weisheit. Gelesen haben wir sie. Mich rührt's nit an. Dem Niklaus ist sie gleichgiltig. Du, Simmi, hast sie im Köpfl. Besser, wir lassen das Amsterdamer Tulpenknöspel verschwinden. 'Feuer ist allweil hilfreich!', sagten vor anno Towack die Hexenrichter, wenn sie die alten Weiblen verbronnen haben." Wieder eine Flamme. Wieder das Auseinanderschwimmen der Asche.

Nun saßen die drei am Tisch. Der Pfarrer fasste Lewitters Hand. "Erzähl uns von ihm! Wann ist er gestorben?"

"Vor 56 Jahren, an der Schwindsucht."

"Weisheit, die Tausende begnaden kann, verbrennt die Seelen, in denen sie wächst."

"Er hat den Tod in der Werkstatt eingesogen, als Glasschleifer. Die jüdische Synagoge von Amsterdam hat ihn ausgestoßen als Verfluchten. Und er ist von den wärmsten Menschen einer gewesen, ein Erdenkind mit dem ewigen Gottesfunken in der Seel, mit dem Durst nach Wahrheit in Blut und Gehirn."

Die Augen glänzend von einem kummervollen Träumen, sah Niklaus ins Leere. "Wann wird das kommen, dass jeder leben darf nach seiner Farb? Die Zeit, wo jeder spürt, dass er mit gleichen Rechten ein Bruder des andern ist? Mensch neben Mensch?"

Die alte Kastenuhr mit den tiefen Glockentönen schlug Mitternacht. Pfarrer Ludwig erhob sich. "Die Zeit geht auf den Morgen zu. Lasset uns beten als Brüder, die dem Licht entgegenharren."

Die beiden anderen standen schweigend auf, und Meister Niklaus ging der Wandstelle zu, die der Feldwebel des Pflegeramtes mit erhöhter Aufmerksamkeit abgepocht hatte. Er drückte auf einen Nagelstift, der verborgen in der Täfelung saß. Die mit einer dicken Gipsmasse unterlegte Wandverschalung öffnete sich doppeltürig und zeigte in der Mauergrotte ein geschnitztes Bild, das einer mittelalterlichen Weihnachtskrippe glich und von kleinen farbigen Lämpchen mystisch erleuchtet war - ein Werk, in dem sich innige Kunst und kindliche Einfalt miteinander verwoben.

Eine plastische, durch Farben belebte Berglandschaft unter blauem Himmel. Der höchste Gipfel hatte die gebrochene Zahngestalt des Wazmann. Auf den Höhen noch der Winter, im Tal der Frühling mit Blumen, mit grünen Wiesen und belaubten Wäldchen. Kleine Dörfer mit zierlichen Hütten, in deren aus Glassplittern gebildeten Fenstern das Licht der bunten Ämpelchen schimmerte, als wär's ein Morgen um die Stunde, in der die Sonne kommt. Die Herden auf der Weide. Viele winzige Menschenfigürchen dazwischen: Bauern und Sennleute, Köhler und Holzfäller, ein Jäger mit Büchse und Hifthorn, ein Floß mit Flößern auf den Glasbuckeln des Baches, am Ufer des Wassers ein Fischer mit der Angelrute, auf der Straße ein Trupp Musketiere im Marsch. Über grüner Anhöhe ein Kirchlein, aus dessen Tor eine Prozession mit vielen Fahnen heraus schreitet. Ganz vorn zur Linken ein Häuschen, in dessen Stube man hineinsieht. Es ist die Werkstätte eines Spielzeugschnitzers, der mit seinem Weib und vielen Kindern bei der Heimarbeit am Tisch sitzt. Und zur Rechten eine offene Scheune, in welcher alte und junge Leute andächtig um einen Greis herumknien, der aus einem Buch vorliest. Zwischen diesen Gruppen ist die Erde geöffnet, und man sieht hinunter in die Schachttiefen des Salzbergwerkes, sieht die Salzhauer bei der Arbeit, sieht die Förderung mit den rollenden Hunden.

Dieses Kleine, Feine und Zierliche war nur ein Rahmen für den größeren Mittelpunkt des Bildes. Da stand auf blumigen Hügel ein Kreuz errichtet, mit der Gestalt des leidenden Erlösers. Unter dem Kreuz beugt die Heilandsmutter, gestützt von den Armen des Johannes, sich zärtlich nieder und umschützt mit ihrem blauen, sternbestickten Mantel drei kleinere Figürchen: Einen katholischen Priester mit der Stola, den Moses mit den Gesetztafeln und einen evangelischen Prediger mit dem Kelch.

Ein leises Knistern war in den Ampelflämmchen, und der dünne Rauch, der sich in der Grotte gesammelt hatte, quoll wie Nebel um die Schneegipfel der Berge und begann hinaufzuströmen gegen die Stubendecke.

Stumm, die Herzen erfüllt von träumender Inbrunst, standen die drei Männer vor dem Bild, das so ergreifend wie kindlich, so tiefsinnig wie voll Einfalt war. Und dieses Schweigen war das verbrüderte Gebet ihres duldsamen Glaubens, war das ungesungene Lied ihrer gemeinsamen Hoffnung auf einen Menschenmorgen, von dem sie wussten, dass er kommen muss - bald, meinte der eine; nach Jahrzehnten, glaubte der andere; nach Jahrhunderten, hoffte der dritte. Und nicht die Farben und Figürchen, nicht die Lichter und Dämmerungen des Bildes weckten die Andacht in ihren Herzen. Ihr andächtiger Glaube war es, der ihnen das tote Gestaltengewimmel belebte und seine flimmernde Enge weitete zum Licht durchfluteten Bild einer werdenden Welt.

Da hob der Pfarrer lauschend den Kopf. "Niklaus! Ich hör was."

Der Meister tat einen schweren Atemzug. "Hinter der Mauer ist meines Mädels Kammer. Da liegt der arme Klosterspatz auf den Knien und litaneit in Höllenangst um unsere drei verlorenen Seelen."

War der Sturm erloschen? Außerhalb der Wände kein Rauschen und Sausen mehr. Draußen die stumm gewordene Nacht. Auch Stille im Haus. Nur immer dieser eine gleiche Laut, diese stammelnde Mädchenstimme.

Eine weiße Kammer, freundlich anzusehen. Man merkte an ihrem Gerät, wie zärtlich dieser Raum bereitet war von der Liebe eines Vaters, der sein Kind in Sehnsucht erwartet hatte nach Jahren des Leidens.

Die Kerze flackerte auf dem Gesims des von schweren Läden verschlossenen Fenster, neben dem weiß verhangenen Kastenbett. Schon entkleidet, lag Luisa auf den Knien vor einer Truhe, die ineinander gekrampften Hände hingerückt gegen ein Altärchen, das zwischen Leuchtern und künstlichen Blumen unter schimmerndem Glassturz eine von Goldflittern glitzernde Madonna mit dem wächsernen Jesuskind zeigte. Fünf Ave Maria, immer mit der gleichen bebenden Stimme, die wie ein leises Schreien aus angstvoller Seele klang. Und so lange betete Luisa, bis der Glaube an die Hilfe wieder leuchtend in ihrem Herzen war. Sie bekreuzte die Stirn, den Mund und die knospende Brust, beugte sich vor und küsste das kalte Glas, das sich behauchte von ihrem Atem. Dann trat sie auf den nackten Sohlen zum Kastenbett und begann die braunblonden Flechten zu lösen. Gleich einem schimmernden Mantel fiel ihr das Haar um Nacken und Schultern. Mit der Linken streifte sie die linde Woge über den rechten Arm zurück und wollte die Hände heben, um das Haar zu knüpfen. Da weiteten sich ihre Augen. Regungslos betrachtete sie den weißen Arm. Der hatte zwischen Schulter und Ellenbogen vier blaue, strichförmige Male. Lange verstand sie das nicht. Nun eine Schreckbewegung, ein Erstarren ihres Gesichtes. Es waren die Denkzeichen jener stählernen Jägerfaust, die bei der Haustür im Schneegestöber ihren Arm umklammert hatte. Und ihr war, als klänge wieder die erregte Jünglingsstimme: "Es ist ein heilig Ding, da wird ein Messer durchgestoßen, noch heut in der Nacht!" Wie eine Sinnlose sprang sie auf das kupferne Weihwasserkesselchen zu, tauchte die ganze Hand hinein und wusch die blauen Male, immer fröstelnd, als berühre sie etwas Hässliches. Dann blies sie die Kerze aus und betete in der Finsternis mit flehendem Laut: "Hilf mir, heilige Mutter Marie! Tu mich reinigen an Leib und Seel!"

Das Kastenbett krachte ein bisschen, als es die leichte Last einer zarten Jugend empfing.

Luisa lag unbeweglich. Ihr Atem ging schwer. Hatte ihr Arm eine Wunde? Von der Stelle der blauen Male rann es ihr wie Feuer ins Blut. Und immer sah sie ein Bild in der Finsternis: Wehendes Blondhaar, eine braune Stirn und zwei stahlblaue, sehnsüchtige Jünglingsaugen, die von hundert silbernen Mücken umflogen waren.

Die Hände über der Brust verflechtend, fing sie zu beten an. Das unheilige Bild verschwand nicht. Sie setzte sich in den Kissen auf und hob die gefalteten Hände. Die Heiligen, die sie herbei schrie, halfen nicht und wollten das unreine Bild nicht auslöschen, wollten den Unsichtbaren, der sich sichtbar machte, nicht zurückstoßen in die Finsternis.

Mit klagendem Wehlaut hob Luisa sich auf die Knie, beugte sich über das Fußgestell des Bettes und riss die Tür auf, die in die anstoßende Kammer führte. "Gute Sus? Du tust noch allweil nit schlafen gelt?"

Eine müde Stimme: "Mögen tät ich. Mein Schlaf ist, ich weiß nit, wo."

"Ich tu Dich bitten, komm ein bissl zu mir!"

"Kind, was ist Dir?" Etwas Graues huschte lautlos aus dem Dunkel heraus. "Du bist doch nit krank?"

"Krank nit. Ich tu mich sorgen, dass ich sündig bin, weil ich höllische Gespenster seh!"

"Geh, Du Närrle!"

"Tu mich halsen, Sus! Noch fester! Jetzt ist mir wohl. Und alles ist wieder schwarz. Komm, Sus, tu beten mit mir."

Leis erwiderte das Mädel: "Beten kann ich nit. Allweil muss ich an die Soldaten Gottes denken, und was dem guten Herren hätt drohen können."

Es wurde laut im Haus. Eine Türe ging. Schritte und Stimmen, am deutlichsten die Stimme des Meisters.

Da tauchte plötzlich die Sus das Gesicht gegen den Schoß der Haustochter und brach in erwürgtes Schluchzen aus.

"Sus? Du Liebe! Was hast Du denn?"

"Mir ist so weh, ich kann's nit sagen. Es bringt mich noch um."

"Das sind die Soldaten nit. Das ist der Vater, den der Himmel jetzt erlöst - von den anderen zwei, die ich nit leiden mag. Gott tut mich warnen vor ihnen. Die bet ich noch fort aus unserem Haus. Sei still, liebe Sus! Da must Du nit Angst haben."

"Es ist nit Angst. Es ist die Zeit. Die liegt auf jedem als wie ein Stein."

"Die Zeit muss keiner fürchten, der gläubig ist. Komm, Sus, Du frierst. Ich spür, wie Du zitterst. Lass Dich zudecken! Einen Menschen haben, ist gut."

Die drei Männer, die draußen hinunter gingen über die Stiege, hatten eine Weile im Flur zu schaffen, bis sie die mit Brettern und Holzscheiten verbarrikadierte Türe frei bekamen.

Durch die Klüfte der zerschlagenen Haustür wehte kein Schnee mehr herein. Das Gestöber war versiegt. Draußen eine schweigsame Winternacht, durch deren ziehendes Gewölk der Vollmond herunterglänzte.

Während Meister Niklaus im Flur die Barrikade wieder baute, schritten Pfarrer Ludwig und Simeon Lewitter lautlos durch den Schnee.

Hunde schlugen an, bald nah, bald fern, mit Stimmen, die halb erloschen im Rauschen der Ache.

Simeon flüsterte: "Die Nacht ist wieder ohne Ruh."

"Es wandern die Unsichtbaren."

Die beiden folgten der Straße. Da fasste der Pfarrer den Arm des Freundes und deutete über eine verschneite Wiese hinaus. "Dort! Siehst Du's?"

Etwas Wunderliches war zu sehen: Ein im Mondschein gleitender Menschenschatten, ohne dass man einen Menschen sah.

Rasch watete Pfarrer Ludwig in die Wiese hinaus und stand vor einer Gestalt, die bis zu den Füßen in Leinwand gekleidet war, so weiß wie der Schnee, über dem Kopf eine Kapuze mit Löchern für die Augen, in denen es funkelte gleich geschliffenen Gläsern. "Wer bist Du?" Keine Antwort. Der Pfarrer lacht eine bisschen. "Ich bin nit gefährlich. Nur neugierig wie Kinder und alte Leut. Gehst Du zum Toten Mann? Oder kommst du von ihm?" Keine Antwort. Nur das Strömen eines schweren Atems. "Leupolt? Bist Du's?"

"Wohl."

"Was suchst Du noch?"

"In Sorg bin ich gewesen. Um den Meister. Jetzt weiß ich, wer bei ihm gewesen ist. Da bin ich ledig aller Sorg."

"Heut hast du ihm viel zulieb getan. Wie hast Du wissen können, dass die Soldaten Gottes bei ihm einkehren?"

"Der Vater hat's heimgebracht vom Pflegeramt und hat mit der Mutter geredet. Ich hab's gehört."

"So? Und da bist Du weg gesprungen über Vater und Mutter! Und hast dem anderen geholfen? Warum?"

"Weil ich's tun hab müssen."

"Als sein Bruder in Gott? Gelt, ja? Und sonst aus keinem anderen Grund!" Wieder lachte der Pfarrer. "Geh schlafen, lieber Bub! Die Gefahr ist vorbei. Steig nur nit gar zu fleißig auf den Toten Mann! Dir vergönn ich ein lebendiges Glück. Will auch helfen dazu, so gut ich's versteh. Zwei Herrgötter sollen Dich hüten, der Deine und der meine. Doppelt genäht hält allweil besser." Der Pfarrer stapfte durch den Schnee zur Straße zurück. Als er das Gesicht wandte, sah er keine Gestalt mehr, nur noch den unbeweglichen Menschenschatten.

<   >

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.