Home-
page

www.wissen-im-Netz.info

Wolfram von Eschenbach - Parzival

Homepage
   Literatur
      Eschenbach
         Parzival
            I. Belakane
            II. Herzeleide
            III. Gurnemans
            IV. Kondwiramur
            V. Anfortas
            VI. Artus
            VII. Obilot
            VIII. Antikonie
            IX. Trevrezent
            X. Orgeluse
            XI. Arnive
            XII. Cidegast
            XIII. Klinschor
            XIV. Gramoflanz
            XV. Feirefiss
            XVI. Loherangrin

II. Herzeleide

Da sein Vetter, König Kailet, den er zu Sevilla vergebens aufsucht, gen Kanvoleis zum Turnier gezogen ist; so macht auch er mit hundert neuen Speeren sich dahin auf. Dies Turnier hatte die Königin Herzeleide, die jungfräuliche Witwe, ausgeschrieben, und dem Sieger ihre Hand und beide Königreiche, Waleis und Norgals, mit den Hauptstädten Kanvoleis und Kingrivals, verheißen. Gahmuret lässt sein vor Patelamund erworbenes Prachtgezelt aufschlagen, und hält einen glänzenden Einzug in Kanvoleis: Durch beides erregt er die Bewunderung der Königin, deren strahlende Schönheit auch ihn durchzuckt. Hier findet er auch Kailet, Killirjakag und Gaschier wieder. Kailet bittet ihn, ihm im Turnier gegen Hardeiß, König von Gaskon, beizustehen, der ihn hasst, weil er seien Schwester Aleiß verschmäht hat, welche jetzt dem gleichfalls gegenwärtigen Herzogen Lämbekein von Brabant vermählt ist. Die zum Turnier anwesenden Ritter haben sich in ein inneres und äußeres Heer geteilt, je nachdem sie in der Stadt oder draußen auf dem Felde liegen. Zum innern Heere, dem sich Gahmuret beigesellt, halten sich, außer dessen schon genannten Freunden, der alte Britenkönig Utepandragon, dessen Sohn Artus schon drei Jahre seiner von dem Zauberer Klinschor entführten Mutter nachzieht, ferner König Lot von Norwegen, mit seinem unmündigen, hier zuerst erwähnten Sohne Gawan, die Könige von Patrigalt und Portugal, die Provenzalen und Waleisen usw. Zum äußern gehören, außer König Hardeiß von Gaskon, und seinem Schwager, dem Herzogen Lämbekein von Brabant, noch die Könige Brandelidelein von Punturtois und Schaffilor von Arragon, dann König Lähelein, und der König von Askalon, ferner Morhold von Irland, Cidegast von Logrois, Poitewin von Prienlaskros usw. Als Teilnehmer am Turnier werden ferner erwähnt, Schiolarz de Poitou, Gurnemans de Graharz, und Riwalin, König von Lohneis, der Vater Tristans. Schon am Vorabend beginnt der Kampf mit einem Vesperspiel (Vorturnier). Gahmuret, in Eisenharts Rüstung, besiegt und fängt unter andern die Könige Hardeiß von Gaskon, Brandelidelein von Punturtois, Schaffilor von Arragon und Lähelein; Kailet sticht den Herzogen von Brabant nieder, wird aber selbst von den Punturteisen gefangen, wie Killirjakag, der zuvor den König Lach niedergerannt hat, von Morholden. Doch bleibt der Sieg den Innern, vornämlich durch Gahmurets Tapferkeit. Traurig empfängt er gleichwohl die Königin Herzeleide, die ihn am Abend in seinem Zelte besucht. Ihn foltern die widersprechendsten Gefühle, denn während des Kampfes hatte ihm seine Jugendgeliebte, die Königin Anflise von Frankreich, deren Gemahl gestorben ist, ihre Hand antragen lassen; auch verdüstert seien Sinn die Ahnung von dem Tode seines Bruders Galoes, denn ein Fürst des Landes Anschau hatte dessen Wappenschild umgekehrt, mit empor gerichteter Spitze, getragen. Dazu peinigen ihn Gewissensbisse über seine treulose Flucht von Zaßamank, dessen schwarze Königin er immer noch liebt, da ihn doch auch Herzeleidens Schönheit nicht unempfindlich lässt. Kailet und Killirjakag, von den Äußern zur Auswechselung gegen König Brandelidelein hereingeschickt, kommen hinzu, und erklären Gahmuret für Sieger im Turnier, da die Äußern, deren Stärke Gahmuret gefangen genommen hat, es bei dem Vesperspiel bewenden lassen wollen. Da hiernach Herzeleide, dem Gesetze des Turniers gemäß, seine Hand anspricht, und zugleich Anfliesens Boten deren Rechte verwahren, gelobt Gahmuret, Kanvoleis nicht zu verlassen, bis über Herzeleidens Sache entschieden sei. Als sie sich entfernt, erfährt Gahmuret durch Kailet die Bestätigung seiner Ahnung von dem Tode seines Bruders, und zugleich die Nachricht, dass auch seine Mutter Schoiette gestorben ist. Er zeiht sich in sein Zelt zurück, und bringt die Nacht mit Jammer hin. Am andern Morgen finden Schiedsrichter, seiner Einrede, dass gar kein Turnier Statt gefunden, ungeachtet, das Urteil, Gahmuret, als Sieger im Ritterspiel, dürfe Herzeleidens Hand nicht ausschlagen. Er unterwirft sich dem Spruch, worauf Anfliesens Boten unwillig hinweg reiten. Da ihm nun mit der Hand Herzeleidens zwei Königreiche, und als Erben seines Bruders auch die Krone von Anschau zugefallen, entschließt er sich als Volksherrscher zur Freude, vertauscht den Anker mit seines Vaters Wappen, dem Panther, und begeht, nachdem er Hardeisen mit Kailet versöhnt hat, eine glänzende Hochzeit. Von Herzeleiden hatte er sich monatlich ein Turnier ausbedungen: Darin trägt er das seidene Hemde seiner Frauen über dem Harnische, welches sei dann, durchstochen und zerhauen, wieder anlegt. Dies war achtzehn Mal geschehen, als er wieder über Meer fährt, um dem Baruch, der von jenen babylonischen Brüdern abermals überfallen ist, beizustehen. Herzeleide, die schwanger zurückgeblieben ist, wird eines Tags von einem Traume geängstigt, der ihr den Tod des Gemahls und zugleich ihres Kindes Schicksale vorbedeutet. Als sie erwacht, bringt Tampaneis, Gahmurets Meisterknappe, die Trauerbotschaft von dessen Tod durch den Verrat Ipomidons. Vierzehn Tage später gebiert sie die Blüte aller Ritterschaft, Parzival.


   Dort zu Spanien in dem Land
War ihm der König wohlbekannt;
Das war sein Vetter Kailet:
Zu diesem fuhr er gen Toled.
Der war nach Ritterschaft gefahren, (59, 1)
Wo es galt den Schild nicht sparen.
Da lässt auch er bereiten sich
(So lehrt die Aventüre mich)
Mit Speeren, die von Buntheit strahlen (59, 5)
Und mit grünen Zindalen:
Denn jeder hatte sein Panier,
Hermeline Anker drauf so zier,
Dass man sie köstlich pries und reich;
Sie waren lang und breit zugleich, (59, 10)
Und reichten nieder auf die Hand,
Wenn man sie zur Spitze band
Oder tiefer eine Spanne.
Deren ward dem kühnen Manne
Ein Hundert da zurecht gemacht (59, 15)
Und durch die Lande nachgebracht
Von seines Vetters Hausgetreuen.
Ehren und mit Dienst erfreuen
Konnten sie ihn nach Würdigkeit;
Das war auch ihrem Herrn nicht leid. (59, 20)

   Er strich ihm nach wer weiß wie lang,
Bis er Herberg sich errang
In dem Lande Waleis.
Geschlagen war vor Kanvoleis
Mancher Pavillon auf einen Plan. (59, 25)
Ich sag es nicht nach eitelm Wahn;
Gebietet ihr, so ist es wahr.
Halten ließ da seine Schar
Der Herr, und sandte vor ihm ein
Den klugen Meisterknappen sein:
Er sollte, wie sein Herr ihn bat, (60, 1)
Herberge nehmen in der Stadt.
Der eilte sich, er war kein Träumer;
Man zog ihm hinterdrein die Säumer.

   Kein Haus mocht er gewahren, (60, 5)
Des Dach nicht Schilde waren;
Auch die Wände sah er all behangen
Und mit Speeren rings umfangen.
Die Königin von Waleis
Hatt angesagt zu Kanvoleis (60, 10)
Ein Turnier von solcher Strenge,
Manchem Zagen wird es enge
Ums Herz, wo er dergleichen sieht;
Auf sein Gebot es nicht geschieht.
Eine Jungfrau war sie, nicht ein Weib, (60, 15)
Zwei Länder und den eignen Leib
Bot sie dem, der Sieger wäre.
Manchen fällte diese Märe
Hinters Ross auf den Sand.
Wer ein solch Gefälle fand, (60, 20)
Viel Glück ward dem nicht nachgesagt.
Des pflag die Helden unverzagt,
Sie zeigten Mut zur Ritterschaft:
Mit hurtiglicher Schenkel Kraft
Ward da manches Ross ersprengt, (60, 25)
Und der Schwerter viel erklängt.

   Über einen Fluss geschlagen
Eine Brücke sah man ragen,
Mit einem Tor beschlossen,
Das ein Knappe unverdrossen
Auftat, wenn man ihm befahl. (61, 1)
Darüber stand der Königssaal.
Auch saß des Landes Königin
In den Fenstern darin
Mit Mägdelein und Frauen. (61, 5)
Die sah man spähn und schauen
Was die Knappen drüben taten.
Sie hattens ich beraten
Und schlugen ein Gezelt hier auf.
Zu ungewährter Minne Kauf (61, 10)
Ward des einst ein König ledig,
Dem Belakane war ungnädig.

   Mit Mühen ward aufgeschlagen,
Das dreißig Säumer mussten tragen,
Ein Zelt von höchster Kostbarkeit. (61, 15)
Auch war der Plan wohl so breit,
Dass sich die Schnüre streckten dran.
Gahmuret der werte Mann
Nahm im Freien erst den Imbiss;
Darauf mit Fleiß er sich befliss, (61, 20)
Wie er höfisch käm geritten.
Verzug ward nicht gelitten:
Die Knappen hatten ihm zumal
Gebunden seiner Speere Zahl,
Jedweder fünf mit einem Band; (61, 25)
Den sechsten führt' er in der Hand
Mit dem Anker im Paniere:
So zog heran der Ziere.

   Vor der Köngin ward vernommen,
Dass ein Fremdling kommen
Sollt aus einem fernen Land, (62, 1)
Der hier niemand wär bekannt.
"Sein Volk ist höfisch, aus beiden
Gemischt, Franzosen und Heiden;
Mancher mag ein Anschewein (62, 5)
Wohl nach seiner Sprache sein.
Ihr Mut ist stolz, ihr Gewand ist klar,
Wohl geschnitten auch fürwahr.
Seiner Knappen sprach ich einen;
Die werden nicht um Mangel weinen. (62, 10)
Sie sagen, wer um Habe flehe,
Wenn der zu ihrem Herren gehe,
So scheid er ihn von Kummers Schwere.
Bei ihnen fragt' ich nach der Märe:
Da sagten sie mir sonder Wank, (62, 15)
Der König wärs von Zaßamank."

   Die Kunde bracht ihr ein Garzon.
"Avoi! Welch ein Pavillon!
Eure Krone stünd und euer Land
Wohl nicht halb dafür zu Pfand." (62, 20)
"So sehr zu loben brauchst du's nicht.
Mein Mund dir das nicht widerspricht,
Es gehört wohl einem reichen Mann,
Der wenig Armut je gewann."
Also sprach die Königin hehr. (62, 25)
"Weh, was kommt er selbst nicht her?"

   Das zu erfragen bat sie ihn.
Durch die Stadt höfisch ziehn
Sah man nun diesen Kecken
Und die Schlafenden erwecken.
Viel Schilde fand er ausgehangen. (63, 1)
Schmetternde Posaunen klangen
Voraus auf seinen Wegen;
Mit Wurf, mit mächtgen Schlägen
Zwei Trommeln gaben lauten Schall, (63, 5)
Über all die Stadt erscholl der Hall.
Es war jedoch der Ton gemischt,
Mit Flötenstimmen süß erfrischt.
Es war ein Marsch, den sie bliesen.
Vergessen wir nicht über diesen, (63, 10)
Wie ihr Herr gekommen sei;
Dem ritten Fiedelspieler bei.

   Da legte der Degen wert
Ein Bein vor sich übers Pferd,
Zwei Stiefel an den bloßen Beinen. (63, 15)
Den Mund sah man ihm rötlich scheinen
Wie ein glühender Rubin;
Die Lippen dick und nicht zu dünn.
Sein Leib war allenthalben klar,
Schön gelockt das lichte Haar (63, 20)
So weit es sehen ließ der Hut;
Köstlich war auch der und gut.
Grün samten war der Mantel sein;
Der Pelz davor gab lichten Schein
Auf einem Hemde fein und blank. (63, 25)
Von Gaffern war da großer Drang.

   Die Frage viel vernommen ward,
Wer der Ritter wäre sonder Bart,
Der solchen Reichtum möge zeigen?
Sie brauchtens niemand zu verschweigen:
Man sagt' es ihnen ohne Trug. (64, 1)
Nach der Brücke nahm den Zug
Ander Volk und auch das seine.
Von dem leuchtenden Scheine,
Der ausging von der Königin, (64, 5)
Bis in das Bein durchzuckt' es ihn.
Auf richtet sich der Degen wert
Wie ein Federspiel, das gehrt.
Die Herberge däucht ihn gut;
Also stand des Helden Mut. (64, 10)
Sie empfand auch wohl, die Wirtin,
Von Waleis die Königin.

   Der König Spaniens erfuhr,
Es stünd auf der Löwenflur
Ein Gezelt, das Gahmureten (64, 15)
Einst von Rassalig erbeten
Wurde vor Patelamunt:
Das tat ihm ein Ritter kund.
Auf sprang er hurtig wie der Wind,
Er war der Freuden Ingesind. (64, 20)
Noch sprach derselbe Ritter da:
"Eurer Muhme Sohn ich sah
Kommen in alter Ziere:
Hundert sind der Paniere
Bei einem Schild ins grüne Feld (64, 25)
Gestoßen vor sein Prachtgezelt;
Die Fähnlein alle grüne.
Endlich hat der Kühne
Von Harm drei Anker licht und schön
Auf jeglichem Zindal stehn."

   "Ist er unterm Helme hie? (65, 1)
Avoi! So soll man schauen, wie
Er die Scharen weiß zu mengen
Und im Sturm einher zu sprengen!
Der stolze König Hardeiß (65, 5)
Hat mir Zorn seinen Fleiß
Nun lang genug auf mich gewandt;
Den soll hier Gahmuretens Hand
Mit seinen Tjosten neigen.
Nun will mein Glück sich zeigen!" (65, 10)

   Seine Boten sandt er gleich hindann,
Wo Gaschier der Normann
Mit großem Ingesinde lag,
Und der lichte Killirjakag:
Die waren da, von ihm erbeten. (65, 15)
Zum Pavillone mit Kaileten
Gingen die zwei Helden gut.
Da empfingen sie mit frohem Mut
Den werten König von Zaßamank.
Die Weile däuchte sie zu lang (65, 20)
Bis sie ihn wieder sahen:
Das gestanden sie beim Nahen.
Da fragte sie der Held um Märe,
Wer zum Turnier zugegen wäre.

   Da sprach seiner Muhme Kind: (65, 25)
"Aus fernem Land gekommen sind
Ritter, die die Minne sagt,
Viel kühner Helden unverzagt.

   "Hier hat manchen Breton
Roi Utepandragon.
Diesen sticht es wie ein Dorn, (66, 1)
Dass er sein Weib hat verlorn,
Die Artusen ihm gebar.
Ein Pfaffe, der ein Zaubrer war,
Hat die Frau ihm entwandt; (66, 5)
Dem ist Artus nachgerannt.
Es geht nun in das dritte Jahr,
Dass er Sohn und Weib vermisst fürwahr.
Hier ist auch seiner Tochter Mann,
Der Waffenspiel wohl spielen kann, (66, 10)
Lot von Norwäge,
Zu falscher Tat der träge,
Aber hurtig zum Preise,
Der kühne Degen weise.
Hier ist auch sein Sohn Gawan, (66, 15)
So schwach noch, dass er nie getan
Ritterschaft im Ehrenfeld.
Er war bei mir, der kleine Held:
Er sagte, Könnt er einen Schaft
Zerbrechen, fehlt' ihm nicht die Kraft, (66, 20)
So tät' er gerne Ritterstat.
Wie es früh sein Mut begonnen hat!
Hier hat der König von Patrigalt
Von Speeren einen ganzen Wald;
Doch heißt noch nichts ihr Wesen all (66, 25)
Gegen die von Portugal.
Die heißen wir die Frechen,
Die durch Schilde wollen stechen.
Hier haben Provenzalen
Schilde, die von Helle strahlen.
Hier sind endlich die Waleise, (67, 1)
Die da reiten ihre Kreise
Durch die Haufen nach Gelüsten,
Mit ihres Landes Kraft sich brüsten.
Noch viel sind hier um Weibesgruß, (67, 5)
Deren Namen ich verschweigen muss.
Von denen ich sie kund getan,
Wir alle liegen sonder Wahn
Mit großem Aufwand in der Stadt,
Wie die Königin geboten hat. (67, 10)

   "Nun hör auch wer im Felde liegt
Und unsre Stärke leicht besiegt.
Der werte König von Askalon
Und der stolze König von Arragon,
Cidegast von Logrois (67, 15)
Und der König von Punturtois:
Der heißet Brandelidelein.
Da ist auch der kühne Lähelein;
Da ist Morhold von Irland:
Der raubt uns hier gar manches Pfand. (67, 20)
Drüben liegen auf dem Plane
Die stolzen Allemane:
Der Herzog von Brabant
Kam gefahren in dies Land
Für den König Hardeiß. (67, 25)
Seine Schwester Aleiß
Gab ihm der König von Gaskon:
Sein Dienst empfing voraus den Lohn.

   "Die stehn mit Zorn entgegen mir;
Jedoch vertrauen will ich dir.
Gedenke nun der Sippe dein: (68, 1)
Bei Lieb und Treue, warte mein."

   Da sprach der König von Zaßamank:
"Von dir begehr ich keinen Dank,
Was dir mein Dienst zu Ehren tut: (68, 5)
Wir haben billig einen Mut.
Steht dein Strauß noch sonder Nest?
Du sollst dein Sarapandratest
Wider seinem halben Greisen tragen.
Mein Anker wird in Grund geschlagen (68, 10)
Bei seines Antritts schnellstem Hurt:
Er selber suche die Furt
Hinterm Ross auf dem Grieße.
Wenn man uns zusammen ließe,
Ich fällt' ihn, oder er fällte mich, (68, 15)
Beim meiner Treu versichr ich dich."

   Heim ritt da Kailet erfreut;
Bei seiner Freude war kein Leid.
Jetzt erhob sich Kampfgeschrei
Von erlauchter Helden zwei: (68, 20)
Von Poitou Schiolarz
Und Gurnemans de Graharz,
Die tiostierten auf dem Plan.
Da hob das Vesperspiel sich an,
Hier ritten sechse, dorten drei; (68, 25)
Da gesellten leicht sich Haufen bei.
Sie begannen rechte Ritterstat;
Es gab nun auch nicht andern Rat.

   Noch war es um den mitten Tag;
Der Held in seinem Zelte lag:
Da erfuhr der König von Zaßamank, (69, 1)
Die Ritte wären weit und lang
Auf dem Feld geworden
Nach rechtem Rittersorden.
Da fuhr auch hin der Kühne (69, 5)
Mit manchem Banner grüne.
Noch sollte nichts von ihm geschehn:
Er wollte nur in Muße sehn
Wie es stünd auf beiden Seiten.
Seinen Teppich ließ er spreiten (69, 10)
Wo die Haufen sich verwirrten,
Und gestochne Rosse kirrten.
Von Knappen war umher ein Ring,
Dazu von Schwertern Klinge Kling.
Wie nach Preis die Helden rangen, (69, 15)
Deren Klingen also klangen!
Die Speere krachten auch wohl so,
Man brauchte nicht zu fragen wo?
Geschwader waren statt der Wände;
Da wirkten Wunder Rittershände. (69, 20)

   Dieses Kampfspiel war so nah,
Von dem Saal hernieder sah
Manche Frau der Helden Streit.
Doch wars der Königin leid,
Dass sich der König von Zaßamank (69, 25)
Mit den andern dort nicht drang:
"Weh, wohin ist er gekommen,
Von dem ich Wunder viel vernommen?"

   Nun war auch Roi de Franze tot,
Des Weib ihn oft in große Not
Gebracht mit minniglichem Sinn. (70, 1)
Die erlauchte Königin
Hatte Boten ausgesandt,
Ob er nicht wieder wär ins Land
Gekommen aus der Heidenschaft: (70, 5)
Sie zwang dazu der Liebe Kraft.

   Da ward im Streite viel getan
Von manchem kühnen armen Mann;
Doch jagten die dem Ziel nicht nach,
Das die Königin versprach: (70, 10)
Ihre Hand und beide Länder;
Sie begehrten andrer Pfänder.

   Nun war auch Gahmuretens Leib
In jener Rüstung, die sein Weib
Einst der Sühne hatt ermahnt, (70, 15)
Der sie der Schotte Friedebrand
Zur Gabe schickte für den Schaden,
Womit sein Streit sie überladen.
Die Erde bessres nicht besaß.
Da schaut' er nun den Adamas, (70, 20)
Den Helm. Darüber man ihm band
Einen Anker; der bestand
Aus verbundnen Edelsteinen,
Großen, nicht zu kleinen;
Das war doch eine schwere Last: (70, 25)
So gehelmziert war der Gast.

   Wie der Schild geschmückt ihm war?
Aus arabschem Golde klar
Eine teure Buckel drauf geschlagen,
Schwer von Gewicht, die musst er tragen.
Sie gab von Röte solchen Glanz, (71, 1)
Drin spiegeln mochte man sich ganz.
Ein Anker stand von Zobel drauf.
Ich lüde gern mir selber auf
Womit der Held sich hat beschwert, (71, 5)
Denn manche Mark war es wert.

   Sein Wappenrock war räumig weit,
Ich wette, dass man in den Streit
So guten selten führte,
Der lang den Teppich rührte. (71, 10)
Er glänzte, wenn ichs kenne,
Wohl so als ob da brenne
Bei der Nacht ein quckes Feuer;
Verblichne Farbe war da teuer.
Sein Schimmer mied die Blicke nicht, (71, 15)
Doch mied ihn gern ein schwach Gesicht.
Er war von Gold gebildet, das
Am Gebirge Kaukasas
Greifenklauen aus dem harten
Felsen zerrten und bewahrten, (71, 20)
Und noch bewahren heute.
Aus Arabien kommen Leute,
Die erwerben es mit List
(Bessres nicht zu finden ist)
Und bringens heim gen Arabie, (71, 25)
Wo man die guten Achmardi
Wirket und die Pfellel reich:
Kein Gewand kommt diesem gleich.

   Den Schild der Held zu Halse nahm.
Da stand ein Ross gar lobesam,
Gewappnet schier bis an den Huf; (72, 1)
Dabei der Knappen lauter Ruf.
Er sprang hinauf, als er es fand.
Da verschwendete des Helden Hand
Manch starken Schaft im Lanzenspiel, (72, 5)
Der Haufen auch zertrennt' er viel,
Immer durch, und jenseits wieder aus;
Dem Anker folgte nach der Strauß.

   Gahmuret stach hinters Ross
Poitewin de Prienlaskros (72, 10)
Und sonst noch manchen werten Mann,
Von dem er Sicherheit gewann.
Wenn er bekreuzte Ritter sah,
Die genossen seiner Stärke da:
Die erkämpften Rosse gab er ihnen; (72, 15)
Sie mochten viel an ihm verdienen.

   Gleicher Paniere
Ihm entgegen fuhren viere
(Darunter sah man Rotten reiten;
Auch wusste wohl ihr Herr zu streiten): (72, 20)
Auf jedem eines Greifen Schweif.
Zahllosen Rittern war vom Greif
Dieser Schwanz ein Wappenbild;
Den vordern Teil auf seinem Schild
Der König von Gaskone trug, (72, 25)
Den halben Greif, ein Ritter klug.
Gerüstet war der Held zu schauen,
Dass er wohl gefiel den Frauen.
Er hob sich vor den andern aus,
Als er auf dem Helm ersah den Strauß;
Doch kam der Anker erst an ihn. (73, 1)
Da stach ihn hinters Ross dahin
Der werte König von Zaßamank
Und fing ihn. Da war großer Drang:
Furchen wurden glatt getennt, (73, 5)
Mit Schwertern wirres Haar gekämmt;
Da ward verschwendet der Wald,
Dass zur Erde mancher niederprallt.
Die wandten sich (so hört ich sagen)
Nach hinten, wo da stehn die Zagen. (73, 10)

   Das Kampfgetümmel war so nah,
Die Frauen sahen wohl, wer da
Erwarb des höchsten Ruhms Gewinn.
Vom Speer des minnenden Riwalin
Schneite von Splittern einneues Gleis; (73, 15)
Das war der König von Lohneis:
Laut krachte seiner Stöße Schall.
Einen Ritter ihnen Morhold stahl,
Den er aus dem Sattel zu sich hub:
Das war ein ungefüger Schub. (73, 20)
Der Ritter hieß Killirjakag.
Von dem hatte König Lach
Zuvor empfangen solchen Sold,
Den man fallend an der Erde holt;
Auch hatt er sonst noch viel getan. (73, 25)
Da gelüstete den starken Mann,
Ihn zu bezwingen ohne Schwert:
Also fing er den Degen wert.

   Zu Boden stach Kailetens Hand
Den Herzogen von Brabant,
Der hieß mit Namen Lämbekein. (74, 1)
Was taten da die Degen sein?
Sie beschirmten ihn mit Schwerten,
Die eitel Kampf begehrten.

   Da stach der König von Arragon (74, 5)
Den alten Utepandragon
Hinters Ross auf den Plan,
Diesen König von Bretan.
Es stunden Blumen viel um ihn.
Seht, wie höfisch ich doch bin, (74, 10)
Dass ich den werten Bretaneis
So lieblich bette vor Kanvoleis,
Wohin nie eines Bauern Fuß
(Wie ich in Wahrheit sagen muss)
Noch trat, vielleicht auch nimmer tritt - (74, 15)
Da er doch einmal nieder glitt
Von dem Ross, drauf er gesessen:
Ihn beschirmten, die da um ihn stritten.
Da wurde mancher Stoß erlitten. (74, 20)

   Da kam der König von Punturteis:
Der ward allhier vor Kanvoleis
Auf seines Rosses Spur gefällt,
Dass er dahinter lag im Feld.
Das tat der stolze Gahmuret. (74, 25)
Tret ihn nieder, trete, tret!
Im Streite fanden sie zu treten.
Seiner Muhme Sohn, Kaileten,
Fingen die Punturteise:
Da wurde rau die Reise
Da man ihnen Brandelideleinen, (75, 1)
Ihren König nahm, die seinen
Ein andern König für ihn fingen.
Hin und wieder liefen, gingen
Helden viel in Eisenschienen. (75, 5)
Mich dünkt, da ward der Braten ihnen
Zermürbt mit Schlegeln und mit Keulen;
Ihre Haut trug schwarze Beulen.
Von Quetschung mochten melden
Die wohlgetanen Helden. (75, 10)

   Die Wahrheit sagen bleibt mir Pflicht:
Ruhe liebte man hier nicht.
Die Werten führte Lieb ins Feld,
Manchen Schild von Kunst erhellt
Und manch hoch gekrönten Helm: (75, 15)
Hier lagen sie in Staub und Melm.
Im Felde sah man Blumen blühn
Und kurzes Gras so saftig grün:
Darauf fiel mancher werte Mann,
Dem solche Ehre ward getan. (75, 20)
Mein Ehrgeiz ward bescheidner längst:
Ich sitze lieber auf dem Hengst.

   Hin ritt der König von Zaßamank
Aus des Kampfgetümmels Drang,
Wo ein geruhtes Ross ihm stand. (75, 25)
Man band ihm ab den Diamant,
Dass Wind ihn kühle von der Hitze,
Sonst aus keinem Aberwitze.
Man streift' ihm ab sein Härsenier;
Sein Mund war rot und stolz und zier.

   Ein Weib, die ich genannt vorher, (76, 1)
Hier kam nun ihr Kaplan daher
Und kleiner Jungherren drei,
Nebst starken Knappen, welche zwei
Säumer führten an der Hand. (76, 5)
Die Boten hatte hergesandt
Anflise, jene Königin.
Der Kaplan mit klugem Sinn
Erkannte bald seinen Mann
Und sprach ihn auf französisch an: (76, 10)
"Bien sois venü, beau Sir,
Meiner Frauen so wie mir.
Es ist die Reine de Franze:
Die traf deiner Minne Lanze."
Einen Brief ihm gab er in die Hand, (76, 15)
Darin der Degen Grüße fand
Und ein kleines Ringelein:
Das sollt ein Wahrzeichen sein;
Denn einst empfing es seine Frau
Von dem Helden von Anschau. (76, 20)
Er neigt, als er die Schrift ersieht:
Nun höret, wie ihn die beschied.

   "Dir entbietet Minn und holden Gruß
Mein Herz, das immer trauern muss,
Seit es deine Minn empfand. (76, 25)
Deine Minn ist Schloss und Band
Vor meines Herzens Herzenslust,
Deine Minn erstickt mir die Brust.
Bleibt mir deine Minne fern,
So glänzt mir nie der Minne Stern.
Komm her, und nimm von meiner Hand (77, 1)
Krone, Zepter und ein Land:
Die sind mir anerstorben;
Deine Minne hat sie erworben.
Auch nimm zum Soldimente (77, 5)
Die reichen Präsente
In den vier Saumschreinen.
Als mein Ritter sollst du auch erscheinen
In dem Lande zu Waleis
Vor der Hauptstadt Kanvoleis. (77, 10)
Sieht es auch die Königin:
Das bringt mir wenig Ungewinn.
Schöner, reicher bin ich sicher,
Auch kann ich minniglicher
Minn empfahn und Minne geben. (77, 15)
Willst du nach werter Minne streben,
So nimm meine Krone
Deiner Minne zu Lohne."

   Das wars, was in dem Briefe stand.
Das Härsenier des Knappen Hand (77, 20)
Wieder ihm zu Häupten zieht.
Gahmureten Kummer mied.
Man setzt' ihm auf den Adamas,
Der dick und hart war ohne Maß.
So eilt' er wieder um zu streiten. (77, 25)
Jene Boten ließ er leiten
Sich auszuruhn in sein Gezelt.
Wo Gedränge war, das schied der Held.

   Dieser verlor, jener gewann.
Nachholen mochte wohl ein Mann
Was er versäumt an kühner Tat; (78, 1)
Hier war dazu genugsam Rat.
Die einen sah man tiostieren,
Die andern rottenweis punieren.
Sie begaben sich der Schliche, (78, 5)
Die man nennet Freundesstiche;
Trauliche Gevatterschaft
Ward zunicht vor Zorneskraft.
So wird die Krümme selten schlicht,
Man saß nicht lange zu Gericht: (78, 10)
Wer was gewann behielt sich das
Sorglos um des andern Hass.
Aus manchen Landen stammten sie,
Die mit Rittershänden hie
Schildamtspflichten übten, (78, 15)
Sich um Schaden nicht betrübten.

   Da geschah von Gahmureten
Was Anflise sich erbeten,
Dass er ihr Ritter wäre;
In dem Brieflein stand die Märe. (78, 20)
Avoi! Nun ließ er erst sich los!
Tats Minne oder Kühnheit bloß?
Große Lieb und starke Treu
Schuf ihm seine Kräfte neu.
Nun sah er wie der König Lot (78, 25)
Den Schild dem Sturm entgegen bot;
Schier hätt er sich zur Flucht gewandt:
Das wehrte Gahmuretens Hand.
Die Haufen er im Antritt brach
Und Arragoniens König stach
Hinters Ross mit einem Rohr; (79, 1)
Der König hieß Schaffilor.
Der Speer hatte kein Panier,
Mit dem er stach den Degen zier;
Er bracht ihn aus der Heidenschaft. (79, 5)
Die Seinen wehrten ihn mit Kraft;
Er fing jedoch den Degen hehr.
Vom innern ward das äußre Heer
Zurück geschlagen tief ins Feld.
Ihr Vesperspiel war wohl bestellt: (79, 10)
Wohl durft es heißen ein Turnei,
Denn mancher Schaft lag hier entzwei.

   Da begann zu zürnen Lähelein:
"Sollen wir so entehret sein?
Das schuldet der den Anker trägt. (79, 15)
Unser einer heut noch legt
Den andern wo er unsanft liegt:
Schier haben sie uns schon besiegt."
Raumes schuf ihr Anlauf viel:
Da ging es über Kinderspiel. (79, 20)
Ihre Hände schufen bald,
Dass verschwendet ward der Wald.
Sie trugen beid ein gleich Begehr:
"Speere her, nur her den Speer!"
Doch musste dulden Lähelein (79, 25)
Eine schmähliche Pein:
Ihn stach der König von Zaßamank
Hinters Ross, des Speeres lang,
Der in das Rohr geschäftet saß.
Seine Sicherheit er an sich las;
Doch läs ich lieber süße Birn, (80, 1)
Wie die Ritter vor ihm niederschwirr'n.

   Von vielen ward der Ruf erhoben
Die vor seiner Tjost entstoben:
"Hier kommt der Anker, flieh o flieh!" (80, 5)
Entgegen tritt dem Helden hie
Ein Fürst des Landes Anschau
(Trauer trug er jetzt zur Schau),
Des Schildes Spitz empor gekehrt:
Das hatt ihn Jammersnot gelehrt. (80, 10)
Der Held die Wappen bald erkannte:
Warum er sich da von ihm wandte?
Wollt ihr, ich bescheid euch des:
Dies Wappen gab ihm Galoes,
Fils dü Roi Gandein, (80, 15)
Der viel getreue Bruder sein,
Eh Minne ihm das Los erwarb,
Dass er von einer Tjost erstarb.

   Da band er nieder seinen Helm.
Weder Gras noch Staubesmelm (80, 20)
Sein Kampf noch eben bahnte,
Weil ihn großer Jammer mahnte.
Mit sich selber lag sein Sinn im Streit,
Warum ers nicht erfragt zur Zeit
Von seiner Muhme Sohn Kailet, (80, 25)
Was sein Bruder doch wohl tät,
Dass er nicht turnierte hie.
Leider wusst er noch nicht, wie
Der vor Montori gestorben.
Viel Leid hatt er erworben:
Einer reichen Königin (81, 1)
Minne zwang ihm Herz und Sinn.
Die kam darauf um ihn in Not:
Ihr gab der Treue Leid den Tod.

   Wie Gahmuret nun stand in Klage, (81, 5)
Doch hatt er an dem halben Tage
So manchen Speer verstochen,
Wär des Turniers Tag angebrochen,
Verschwendet würd ein Wald zumal.
Hundert war der farbgen Zahl, (81, 10)
Die vertan hatt dieser Ziere.
Seine schimmernden Paniere
Waren den Krieurs geworden;
Wohl gefiel das ihrem Orden.

   Da ritt er nach dem Pavillon. (81, 15)
Der Waleisin Garzon
Folgte ihm dahin in Eil,
Wo der teure Wappenrock zu Teil
Ihm ward, durchstochen und zerhauen;
Den trug er hin zu der Frauen. (81, 20)
Er war von Gold und noch so gut,
Er glänzte gleich der glühnden Glut.
Man sah daran, wie reich er war.
Da sprach die Königin: "Fürwahr,
Den hat ein wertes Weib gesandt (81, 25)
Mit diesem Ritter in dies Land.
Nun muss ichs klug zum Ziele lenken,
Die andern alle nicht zu kränken,
Die Aventüre hergebracht;
Glück hätt ich jedem zugedacht,
Denn mir sind alle Sippe, (82, 1)
Die entstammen Adams Rippe.
Doch ist es Galmuretens Tat,
Die den Preis erworben hat."

   Die andern übten Ritterschaft (82, 5)
Noch mit solchen Zornes Kraft,
Dass sie stritten bis zur Nacht.
Die Innern hatten die Äußern gebracht
Im Kampf bis an ihr Pavillon;
War nicht der König von Askalon (82, 10)
Und Morholt von Irland,
Man wär ihnen durch die Schnur gerannt.

   Da war gewonnen und verloren:
Die einen hatten Schmach erkoren,
Die andern Preis und Ehre. (82, 15)
Nun ist Zeit, dass man sie kehre
Voneinander: Niemand sieht hier mehr.
Der Pfandner gibt kein Licht mehr her.
Wer trieb' im Dunkeln gern das Spiel?
Den Müden wird es so zuviel. (82, 20)

   Leicht der Finsternis vergaß
Man dort, wo Gahmuret nun saß
Als wär es Tag. Das war es nicht;
Doch leuchtend schien manch großes Licht,
Und kleine Herzen ohne Zahl (82, 25)
Auf Ölbaumlaub verteilt im Saal;
Zum bequemen Sitz für viele
Reiche Polster auf der Diele,
Breite Teppiche davor.
An die Schnüre ritt die Königin vor
Mit den Mägdelein und Frauen: (83, 1)
Sie wollten gerne schauen
Den werten König von Zaßamank;
Ihre Ritter Müdigkeit bezwang.

   Das Tischtuch war abgenommen (83, 5)
Bevor sie zu dem Zelt gekommen.
Der Wirt erhob sich gleich vor ihr
Mit gefangner Könge vier;
Etliche Fürsten sah man auch.
So empfing er sie nach höfschem Brauch. (83, 10)
Er gefiel ihr wohl, als sie ihn sah.
Die Waleisin sprach mit Freuden da:
"Ihr seid hier Wirt wo ich euch fand,
Und ich bin Wirtin hier im Land:
Wollt ihr, dass ich euch küssen soll, (83, 15)
So geschiehts mit meinem Wissen wohl."
Da sprach er: "Euer Kuss sei mein,
Wollt ihr diesen Herrn ihn auch verleihn:
Soll Fürst und König des entbehren,
So darf auch ich es nicht begehren." (83, 20)
"Wohl habt ihr Recht; es soll geschehn;
Die Herren hab ich nie gesehn."
Sie küsste, die es waren wert:
Das hatte Gahmuret begehrt.

   Nun lud er sie zu sitzen ein. (83, 25)
Der König Brandelidelein
Ihr höfisch dort zur Seite saß.
Grüne Binsen, tauig nass,
Dünn auf den Teppich ausgestreut,
Da saß er drauf, des hier sich freut
Der Waleisen Königin. (84, 1)
Seine Minne zwang ihr doch den Sinn.
So nahe saß er wohl bei ihr,
Sie hob ihn auf und zog ihn hier
Zur Seite neben sich genau. (84, 5)
Eine Jungfrau war sie, keine Frau,
Die ihn so nahe sitzen ließ.
Wollt ihr nun hören wie sie hieß?
Die Köngin Herzeleide.
Ihre Base hieß Rischeide, (84, 10)
Vermählt dem König Kailet,
Dem Muhmensohn von Gahmuret.
Frau Herzeleid gab solchen Schein,
Erlöschen all die Kerzen sein,
Es wär doch hell von ihr genug. (84, 15)
Wenn seiner Freude hohen Flug
Nicht hemmte bittres Herzenleid,
Seine Minne wär ihr wohl bereit.

   Sie sprachen manches höfsche Wort.
Nun traten Schenken ein von dort, (84, 20)
Und Gezier von Assagog,
Dran großer Reichtum niemand trog,
Das trugen Jungherren ein.
Teure Näpfe musstens sein
Von dem edelsten Gesteine, (84, 25)
Weite, nicht zu kleine,
Allzumal von lauterm Gold.
Das war des Landes Zins und Sold,
Das Eisenhart so manchmal bot
Belakanen in der Minne Not.
So reichte man das Trinken dar (85, 1)
In manchem Steine hell und klar,
Smaragden und Sardinen;
Darunter auch Rubinen.

   Zu seinem Zelte ritten dort (85, 5)
Zwei Ritter auf ihr Ehrenwort.
Die Äußern hatten sie gefangen;
Hier kamen sie herein gegangen.
Der eine war Herr Kailet.
Der sah wie König Gahmuret (85, 10)
Da saß, als wär er unfroh.
Da sprach er: "Wie gebahrst du so?
Dein Preis ist doch dafür erkannt,
Frau Herzeleiden und ihr Land
Hast du dir errungen, (85, 15)
Das gestehn hier alle Zungen:
Es sei Breton, sei Irischmann,
Oder wer hier wälsche Sprache kann,
Aus Frankreich oder Brabant,
Sie all gestehen unverwandt, (85, 20)
Es komme dir bei solchem Spiel
Niemand voraus an das Ziel.
Des les ich hier den wahren Brief,
Da deine Kraft fürwahr nicht schlief,
Als sie diese Herren bracht in Not, (85, 25)
Deren Hand nie Sicherheit entbot:
Mein Herr Brandelidelein,
Und der kühne Lähelein;
Hardeiß und Schaffilor.
O weh, Rassalig der Mohr,
Der dir vor Patelamunt (86, 1)
Auch einst tat Fianze kund!
So bedarf dein Preis im Streite
Der Höhe wie der Breite."

   "Die Köngin denkt gewiss du tobst, (86, 5)
Dass du also mich belobst.
Verkaufen wirst du doch mich nicht,
Leicht sieht der Käufer, wo's gebricht.
Du hast den Mund zu voll genommen.
Doch wie bist du hieher gekommen?" (86, 10)
"Das werte Volk von Punturtois
Hat mich und diesen Champanois
Freigelassen dieses Mal.
Morholt, der meinen Neffen stahl,
Von dem soll er entledigt sein, (86, 15)
Wenn Herr Brandelidelein
Ledig wird von deiner Hand.
Wir stehn noch beide sonst zu Pfand,
Ich und meiner Schwester Sohn:
Du lösest uns, das weiß ich schon. (86, 20)
Ein Vesperspiel nur gab es hier;
Es kommt nun gar nicht zum Turnier
Dieses Mal vor Kanvoleiß,
Wenn ich die rechte Märe weiß.
Der äußern Stärke sitzet hie: (86, 25)
So sage selbst, wie könnten sie
Vor uns das Feld noch halten?
Großen Preises magst du walten."

   Da wandte sich die Königin
Zu Gahmureten bittend hin:
"Was mein Recht nun an euch sei; (87, 1)
Ich flehe, lasset mich dabei:
Gern wär ich eurer Huld auch wert.
Könnte, wenn ihr dies gewährt,
euer Preis zu Schaden kommen, (87, 5)
So würde mir Entsagung frommen."

   Anflise, der Königin,
Der weisen mit bescheidnem Sinn,
Aufsprang ihr Kapellan alsbald.
Er sprach: "Nicht doch, sein hat Gewalt (87, 10)
Meine Frau, die in dies Land
Um seine Minne mich gesandt.
Schon lang verzehrt sie sich um ihn:
Ihrer Minne hat er sich verliehn,
Sie soll ihn auch behalten, traun, (87, 15)
Denn sie liebt ihn über alle Fraun.
Ihre boten sind hier Fürsten drei,
Kinder alles Tadels frei.
Der eine heißet Lanzidant
Von hoher Art aus Grünland: (87, 20)
Der ist gen Kärlingen gekommen
Und hat die Sprache angenommen;
Der andre heißet Liedarz
Fils dü Comte Schiolarz."

   Wer denn nun der dritte wäre? (87, 25)
Davon vernehmet auch die Märe.
Seine Mutter hieß Blanscheflur
Und sein Vater Pansamur:
Die waren von der Feien Art;
Das Kind hieß Liachturteltart.
Die liefen alle drei vor ihn (88, 1)
Und sprachen: "Herr, hast du nun Sinn
(Die zählt die Reine de Franze
Der werten Minne Schanze),
So magst du spielen sonder Pfand, (88, 5)
Deine Freud ist Kummers frei zuhand."

   Als diese Botschaft ward vernommen,
Kailet, der näher war gekommen,
Sprach heimlich mit der Königin;
Da wandte sie das Wort an ihn: (88, 10)
"Sag an, ist dir noch mehr geschehn?
Ich habe Blut an dir gesehn."
Da begriff sie ihm zur Stunden
Seine Quetschungen und Wunden
Mit ihren linden Händen weiß, (88, 15)
Auf die verwandt war Gottes Fleiß.
Da hatt er manchen Schaden,
War mit Schrunden überladen
An Hüfte, Kinn und an der Nase.
Er hatte der Köngin Base, (88, 20)
Die ihm diese Ehr erzeigte,
Sich so nahe zu ihm neigte.

   Da sprach sie, wie die Zucht sie hieß,
Zu Gahmureten nur noch dies:
"Der Franzosen Königin (88, 25)
Entbeut euch minniglichen Sinn.
Nun ehrt an mir die Frauen all
Und bringet nicht mein Recht zu Fall.
Bleibt hier bis ich mein Recht genommen,
Ihr lasst mich sonst zu Schaden kommen."
Das versprach der werte Mann; (89, 1)
Mit Urlaub schied sie da hindann.
Sie hob Kailet, der Degen wert,
Ohne Schemel auf ihr Pferd.
Wieder trat er dann herein (89, 5)
Wo er fand die Freunde sein.

   Er sprach zu König Hardeiß:
"Eure Schwester Aleiß
Bot mir einst Minne, die ich nahm.
Da nun ein andrer sie bekam (89, 10)
Und ein Bessrer als ich,
So erlasst doch eures Zornes mich.
Sie hat den Fürsten Lämbekein;
Soll sie auch nicht gekrönet sein,
Sie herrscht doch als gewaltge Frau. (89, 15)
Brabant und Hennegau
Dient ihr, und mancher Ritter gut.
Grüßt mich nun wieder frohgemut,
Lasst mich in euern Hulden stehn;
So soll mein Dienst euch nicht entgehn." (89, 20)

   Gaskoniens König sprach dagegen
Ernstlich, wie Männer pflegen:
"Eure Rede stets war süße:
Wenn ich euch wieder grüße,
Dem ihr so manche Schmach getan, (89, 25)
So scheint es, Furcht wär Schuld daran.
Mich fing hier eurer Muhme Sohn;
Der wägt zwar niemand übeln Lohn."
"Euch gibt wohl ledig Gahmuret:
Das sei zuerst von ihm erfleht.
Wenn ihr dann ungezwungen seid, (90, 1)
So erlebt mein Dienst wohl noch die Zeit,
Dass ihr mich zum Freunde nehmt.
Ihr habt euch nun genug geschämt.
Was mir auch von euch geschicht, (90, 5)
Eure Schwester schlüge mich doch nicht."

   Der Rede lachten sie zumal.
Bald ward getrübt der Freude Schall.
Versunken saß aufs neue
Der Wirt in Leib und Reue, (90, 10)
Denn Jammer ist ein scharfes Reis.
Sie sahen alle rings im Kreis,
Wie er schwer mit Kummer rang
Und seine Freude Leid bezwang.
Seiner Muhme Sohn hub zürnend an (90, 15)
Und sprach: "Du tust nicht wohl daran."

   "Nein, ich weiß warum ich traurig bin:
Aus Sehnsucht nach der Königin.
Ich ließ zu Patelamunt,
Um sie mir noch das Herz ist wund, (90, 20)
Von reiner Art ein süßes Weib.
Ihre Reinheit legt mir Seel und Leib
IN des Minnekummers Band.
Sie gab mir Leute, gab mir Land.
Mannliche Freuden meinem Sinn (90, 25)
Raubt Belakane, die Königin:
Scham geziemt dem Mann doch gut
Um der Minne Wankelmut.
Da mich ihre Zärtlichkeit
Hütete vor Kampf und Streit,
Da wähnt ich, dass mir Ritterschaft (91, 1)
Sänftete des Unmuts Kraft;
Hier hab ich doch genug getan.
Wohl denkt manch unverständger Mann;
Dass ihre Schwärze mich vertrieb: (91, 5)
Die war mir wie die Sonne lieb.
Mir schafft der Werten Preis dies Leid:
Sie hat die größte Würdigkeit.

   "Ich muss das ein und andre klagen:
Meines Bruders Wappen sah ich tragen (91, 10)
Mit empor gekehrtem Ende."
Weh diesem Elende!
Wie laut der Jammer da erscholl!
Die Augen wurden Wassers voll
Auch dem kühnen Spaniole: (91, 15)
"O weh, Königin Fole,
Um deine Minne starb dahin
Galoes, den immerhin
Alle Frauen klagen sollten
Mit Treue, wenn sie wollten, (91, 20)
Dass es ihrer Sitte brächte
Ruhm, wo man ihrer dächte.
Ja, Averrens Königin,
Rührt es dir auch nicht den Sinn,
Den Freund ich doch durch dich verlor, (91, 25)
Der ritterlich das End erkor
Von einer Tjost, die ihn erschlug
Als er deine Farben trug.
Nun wollen Fürsten, die ihm waren
Genossen, keine Klage sparen.
Sie haben ihres Schildes Breite, (92, 1)
Als zum Trauergeleite,
Zu der Erden gekehrt,
Wie sie großer Kummer lehrt.
Also tun sie Ritterschaft. (92, 5)
Sie überwältigt Jammers Kraft,
Da Galoes, meiner Muhme Sohn,
Nicht Dienst mehr tut um Minnelohn."

   Als er vernahm des Bruders Tod,
Das schuf ihm neue Herzensnot. (92, 10)
Da sprach der Degen jammerhaft:
"Wie hat nun meines Ankers Haft
Grund erfasst bei einem Grab!"
Da legt' er dieses Wappen ab.
Das Herz ihm schier vor Jammer brach. (92, 15)
Der Held aus wahrer Treue sprach,
"Von Anschau Galoes!
Wohl versichert sind wird des:
Nie wurde so mannliche Zucht
Geboren; wahrer Milde Frucht (92, 20)
Dir aus dem Herzen blühte:
Nun erbarmt mich deine Güte."

   Da begann er zu Kailetten:
"Wie ergeht es nun Schoietten,
Meiner Mutter, der Freudenarmen?" (92, 25)
"So dass es Gott mag erbarmen:
Da ihr erstorben war Gandein,
Und Galoes, der Bruder dein,
Und sie auch dich nicht bei sich sah,
Im Tode brach das Herz ihr da!"

   Da sprach der König Hardeiß: (93, 1)
"Nun kehrt auf Mannheit euern Fleiß.
Wenn ihr Mannheit wisst zu tragen,
Sollt ihr das Leid mit Maßen klagen."
Sein Kummer leider war zu groß: (93, 5)
Ein Guss ihm von den Augen floss.
Er schuf den Rittern gute Ruh;
Er selbst ging seiner Kammer zu,
Ein kleines Zelt von Samt: Die Nacht
Ward mit Jammer zugebracht. (93, 10)

   Als der andre Tag erschien
Vereinten alle sich dahin,
Das innre wie das äußre Heer:
Wer zum Streit zugegen wär,
Sei er alt oder jung, (93, 15)
Sei er schwach, sei stark genung,
Sie tiostierten heute nicht.
Da schien der Mitte Morgen licht.
Sie waren auch so aufgerieben,
Die Pferde schon so abgetrieben, (93, 20)
Dass die Ritter kühn im Streit
Doch übernahm die Müdigkeit.
Selber ritt die Königin
Zu Felde nach den Werten hin
Und nahm sie mit sich in die Stadt, (93, 25)
Wo sie die Allerbesten bat,
Dass sie zum Löwenplane ritten.
Da geschah nach ihren Bitten:
Sie kamen, als man Messe sang
Dem traurgen König von Zaßamank.

   Da nun gegeben ward der Segen, (94, 1)
Frau Herzeleide war zugegen.
Nun sprach sie Gahmureten an:
Ihr Recht erkannte jedermann
Da sprach er: "Frau, ich hab ein Weib, (94, 5)
Die ist mir lieber als der Leib.
Wenn ich der ledig wäre,
Wüst ich noch andre Märe,
Damit entging ich euch fürwahr,
Nähm jemand meines Rechtes wahr." (94, 10)

   Sie sprach: "Die Möhrin lasset
Und nach meiner Minne fasset;
die Taufe hat viel bessre Kraft.
Begebet euch der Heidenschaft,
Nach unserm Glauben mich zu minnen; (94, 15)
Eure Minne liegt mir in den Sinnen.
Oder bringt mir Ungewinn
Der Franzosen Königin?
Ihre boten haben süß gesprochen
Und nie habt ihr sie unterbrochen." (94, 20)

   "Ja, die ist mir Gebieterin!
An Anschau schuf ihr Rat Gewinn
Mir an Zucht und sittgem Mute,
Ihre Hilfe kommt mir noch zu Gute:
Sie bildete mich erst zum Mann, (94, 25)
Denn sie floh, was Fraun entstellen kann.
Wir waren Kinder beide noch
Und sahn wir uns, es freut' uns doch.
Anflise hat, die Königin,
An allem Frauenpreis Gewinn.
Was ihr steuern mocht ihr Land (95, 1)
Gab sie mir mit milder Hand
(Ich war da noch ein armer Mann):
Das nahm ich alles willig an.
Zählt mich noch zu den Armen. (95, 5)
Ihr solltet, Frau, euch mein erbarmen:
Mir ist mein werter Bruder tot,
Erlasst mir gnädig andre Not.
Kehrt Minne hin, wo Freude wohnt;
Mein Herz hat Jammer nicht verschont." (95, 10)

   "Soll ich länger mich verzehren?
Sagt, womit wollt ihr euch wehren?"
"Vernehmt Bescheid der Frage.
Ein Turnier sollt an dem Tage
Hier sein: Es hat nicht Statt gefunden: (95, 15)
Das Zeugen können viel bekunden."
Ein Vesperspiel hat das erlähmt;
Die Kühnsten sind schon jetzt gezähmt:
Davon verdarb das Turnier."
"Eure Stadt nur wehrt' ich hier (95, 20)
Mit andern, Siegern in der Fehde.
Erlasst mir weitre Gegenrede;
Hier taten viele mehr als ich.
Ihr seht, ihr habt kein Recht an mich;
Neue euer Gruß geziemt mir wohl, (95, 25)
Wenn ich den noch haben soll."

   Wie mir die Aventüre sagt,
Da nahm der Ritter und die Magd
Schiedsrichter über ihre Klage;
Es nahte schon dem mitten Tage.
Man sprach dies Urteil zuhand: (96, 1)
"Wer hier den Helm sich überband,
Wenn zum Turnier er war gekommen,
Hat er den höchsten Preis genommen,
Dem sei vermählt die Königin." (96, 5)
Die Folge war dem Spruch verliehn.
Da sprach sie; "Herr, nun seid ihr mein.
Ich will euch Huld und Dienst verleihn,
Geb euch an Freuden solchen Teil,
Dass ihr vom Jammer werdet heil." (96, 10)

   Er hatte doch von Jammer Pein.
Nun war schon des Aprilen Schein
Zergangen und das ganze Feld
Von kurzem grünen Gras geschwellt.
Man sah es überall ergrünen. (96, 15)
Das mag ein blödes Herz erkühnen
Und verleihen Hochgemüte.
Man sah die Bäum in Blüte
Von der süßen Luft des Maien.
Vom Geschlecht war er der Feien: (96, 20)
Das muss minnen oder Minne gehren;
Seine Freundin wollt ihm die gewähren.

   Frau Herzeleiden blickt' er an,
Mit Zucht sein süßer Mund begann:
"Frau, soll ich bei euch gedeihn, (96, 25)
So müsst ihr nicht mein Hüter sein.
Lässt ab von mir des Jammers Kraft,
So tät ich gerne Ritterschaft.
Lasst ihr nicht turnieren mich,
So kenn ich noch den alten Schlich,
Womit ich meinem Weib entrann, (97, 1)
Die ich auch mit Ritterschaft gewann:
Weil sie Streitens mich entband,
Ließ ich ihr Volk und ließ ihr Land."
Sie sprach: "Herr, nehmt euch selbst ein Ziel: (97, 5)
Ich lass euch eures Willens viel."
"Viel Speere brech ich noch entzwei.
Alle Monat ein Turnei:
Wenn ich die besuchen will,
Darüber, Herrin, schweiget still." (97, 10)
Sie versprachs, ward mir gesagt:
Er empfing die Länder und die Magd.

   Anflisens kleine Junker drei
Stunden wohl so nah dabei,
Und der Königin Kaplan, (97, 15)
Da Spruch und Urteil ward getan,
Dass er wohl alles hört' und sah.
Zu dem König sprach er heimlich da:
"Meiner Herrin wurde kund,
Ihr habt vor Patelamunt (97, 20)
Den höchsten Preis erhalten,
Durftet zweier Kronen walten.
sie hat auch Land und solchen Mut,
Sie gibt euch Leben und Gut."

   "Seit sie mir gab die Ritterschaft, (97, 25)
Musst ich nach des Ordens Kraft,
Und wie des Schildes Amt mir sagt,
Dabei mich halten unverzagt.
Durch sie hab ich den Schild gewonnen;
Ich hätt es sonst wohl nie begonnen.
Es sei mein Schaden, sei mein Glück, (98, 1)
Mich hält hier Ritters Spruch zurück.
Nun sagt ihr meinen Gruß daheim,
Ich woll ihr Ritter dennoch sein.
Wären alle Kronen mir bereit, (98, 5)
Nach ihr hab ich mein höchstes Leid."
Da bot er ihnen große Gabe;
Doch sie verschmähten seine Habe.
Die Botschaft fuhr zu Lande
Ohn ihrer Frauen Schande. (98, 10)
Am Urlaub hielten sie nicht an,
Wie es im Zorn wohl wird getan.
Den jungen Fürsten, diesen Kinden,
Wollten die Augen von Weinen erblinden.

   Die im Feld den Schild verkehrt getragen, (98, 15)
Hörten ihre Freunde sagen:
"Frau Herzeleid die Königin
Ist des Anscheweins Gewinn."
"Wer war von Anschau hier am Ort?
Mein Herr ist leider längst schon fort (98, 20)
Um Rittersehre zu den Heiden:
Das ist nun unser größtes Leiden."
"Der hier den Preis erwarb im Feld,
Der so manchen Ritter hat gefällt,
Derselbe, der so stach und schlug, (98, 25)
Und der den teuern Anker trug
Auf dem Helme licht gesteinet,
Der ist es, den ihr meinet.
Mir saget König Kailet,
Der Anschewein war Gahmuret.
Dem ist hier wohl gelungen." (99, 1)
Zu den Rossen ward gesprungen.
Ihr Kleid ward von den Augen nass
Als sie hinkamen wo er saß.
Sie empfingen ihn, er empfing auch sie: (99, 5)
Freud und Jammer sah man hie.

   Da küsst' er die Getreuen all:
"Ihr sollt euch meines Bruders Fall
Nicht allzu sehr zu Herzen ziehn:
Ich hoffe, ich ersetz euch ihn. (99, 10)
Kehrt auf den Schild nach alter Art,
Nach der Freude Brauch gebahrt.
Meines Vaters Wappen will ich tragen:
Mein Anker hat sein Land beschlagen.
Der Anker sei ein freies Ziel: (99, 15)
Den nehm und trage, wer das will.
Ich muss nun wie ein Lebemann
Gebahren, da ich Gut gewann.
Ich soll des Volkes Herrscher sein:
Dem schüfe leicht mein Jammer Pein. (99, 20)
Frau Herzeleide, helfet mir,
Dass wir bitten, ich und ihr,
Könge und Fürsten insgemein,
Dass sie mir zu Willen sei'n,
Und bleiben, bis ihr mir gewährt (99, 25)
Was Lieb von süßem Lieb begehrt."
Die Bitte bat das beider Mund:
Da versprachens jene gleich zur Stund.

   Ein Jeder fuhr zu seiner Ruh.
Die Köngin raunt dem Freunde zu:
"Verlasst euch nur auf meine Pflege." (100, 1)
Da wies sie ihn geheime Wege.
Der Gäste ward doch wahr genommen,
Wohin der Wirt auch sei gekommen.
Beider Ingesinde ward gemein; (100, 5)
Den König sah man ganz allein,
Nur mit zweien Jungherrn, ziehn.
Jungfrauen und die Königin
Ihn führten, wo er Freude fand
Und all sein Kummer gar verschwand. (100, 10)
Seine Trauer lag darnieder,
Hochgemüte kam ihm wieder:
Das hat die Liebe stets verliehn.
Frau Herzeleid die Königin
Ihres Magdtums ohne ward. (100, 15)
Die Munde blieben ungespart,
Mit Küssen wurden die verzehrt,
Und dem Leid mit hoher Lust gewehrt.

   Eine höfsche Zucht ward da begangen:
Er gab sie frei, die er gefangen. (100, 20)
Hardeißen und Kailet,
Seht, die versöhnte Gahmuret.
Da erging eine solche Hochzeit,
Wer Gleiches schuf nach seiner Zeit,
Wohl hatt er Reichtum und Gewalt. (100, 25)
Gahmuret entschloss sich bald,
Seiner Habe ward nicht viel gespart.
Arabisch Gold gespendet ward
Dürftgen Rittern insgemein;
Den Köngen manchen Edelstein
Schenkte Gahmuretens Hand, (101, 1)
Und allen Fürsten, die er fand.
Da ward das fahnde Volk ihm hold,
Sie empfingen reicher Gaben Sold.

   Nun lasst die Gäste reiten heim (101, 5)
Mit Urlaub von dem Anschewein.
Den Panther, den sein Vater trug,
Auf den Schild man ihm von Zobel schlug.
Von weißer Seide lind und fein
Der Königin ein Hemdelein, (101, 10)
Das ihr berührt den bloßen Leib,
Die nun geworden war sein Weib,
Das deckte seinen Halsberg da.
Ihrer achtzehn man durchstochen sah
Und mit Schwestern ganz zerhauen, (101, 15)
Eh er schied von der Frauen.
Sie trug es dann auf bloßer Haut,
Wenn vom Streite kam ihr Traut,
Wo er durchstochen manchen Schild.
Ihre Minne war der Treue Bild. (101, 20)

   Er hatte Würdigkeit genug,
Als ihn seine Mannheit trug
Zum andern Mal über Meer.
Mich jammert diese Reise sehr.
Ihm kam gewisse Botschaft, (101, 25)
Der Baruch wär mit Heereskraft
Überfallen von Babylon.
Der eine war Ipomidon,
Pompejus der andre hieß;
Die Aventure meldet dies.
Das war ein stolzer, werter Mann (102, 1)
(Nicht jener, der von Rom entrann
Julius Cäsar hiebevor);
Der König Nabuchdonosor
Seiner Mutter Bruder ist gewesen, (102, 5)
Der in verlognen Büchern hat gelesen,
Er selber wäre Herregott;
Das wäre nun der Leute Spott.
sie schonten weder Leib noch Gut;
Edel war der Brüder Blut: (102, 10)
Von Ninus, der der Herrschaft pflag
Eh gestiftet wurde Baldag;
Er stiftete auch Ninive.
Ihnen tat ein Schimpf, ein Schade weh:
Der Baruch sprach sie an für eigen; (102, 15)
Drum musste sinken Glück und steigen
Im Krieg zu beiden Seiten:
Man sah die Helden streiten.
Nun schifft' er wieder über Meer
Und mehrte seines Herren Wehr. (102, 20)
Mit Freuden er empfangen ward
wie mich auch jammert seiner Fahrt.

   Was da geschah, wie's da ergeh,
Wie es um Gewinn, Verlust da steh,
Das weiß Frau Herzeleide nicht. (102, 25)
Sie war als wie die Sonne licht
Und hatte minniglichen Leib.
Jungend und Gut besaß das Weib
Und Freuden mehr noch als zuviel:
Sie überflog der Wünsche Ziel.
Ihr Herz sann nur auf gute Kunst, (103, 1)
Das erwarb ihr aller Leute Gunst.
Frau Herzeleid die Königin
Erwarb durch Sitte Lobs Gewinn;
Ihre Reinheit ward mit Preis erkannt. (103, 5)
Drei Lande dienten ihrer Hand:
Waleis und Anschau,
Die beherrschte sie als mächtge Frau;
Auch trug sie Krone zu Norgals
In der Hauptstadt Kingrivals. (103, 10)
Ihr war auch wohl so lieb ihr Mann,
Wenn nimmer eine Frau gewann
So werten Freund, was tat ihr das?
Dawider trug sie keinen Hass.

   Als er außen blieb ein halbes Jahr, (103, 15)
Seines Kommens harrte sie: Es war
Ihr Wunsch und Leibgedinge.
Doch ihrer Freuden Klinge
Brach mitten in dem Heft entzwei.
Weh o weh und heia hei! (103, 20)
Dass Güte solchen Kummer trägt
Und immer Treue Jammer regt!
Seht das Los der Menschheit!
Heute Freude, Morgen Leid.

   Die Frau um einen mitten Tag, (103, 25)
In ängstlichem Schlafe lag.
Plötzlich schreckte sie empor,
Als ob ein Blitz, so kams ihr vor,
In die Lüfte sie entführte,
Wo sie mit Schlägen rührte
Mancher feurge Donnerstrahl. (104, 1)
Ringsher flogen sie zumal
Nach ihr: Mit Knistern sengte Glut
Ihres langes Haares Flut.
Der Donner mit Gekrach erscholl, (104, 5)
Sein Guss von heißen Zähren schwoll.

   Als sie Besinnung wieder fand
Griff ihr ein Greif die rechte Hand.
Das Bild mit eins verwandelt sich,
Da sah sie Dinge wunderlich: (104, 10)
Wie sie mit einem Wurme kreiße,
Der ihr den Mutterschoß zerreiße,
Ihr ein Drach die Brüste söge,
Und dann plötzlich von ihr flöge,
Dass sie ihn nimmer wieder sah. (104, 15)
Das Herz im Leibe brach ihr da
Der Schrecken, den sie musste sehn.
Wohl nie ist einer Frau geschehn
Im Schlaf ein Unheil diesem gleich.
Bis dahin war sie freudenreich; (104, 20)
Nun fürcht ich, das verkehrt sich gar,
Sie hat nun Jammer immerdar.
Ihr Schade wird noch lang und breit,
Ihr droht ein nahend Herzeleid.

   Die edle Frau begonnte (104, 25)
Was sie bisher nicht konnte,
Im Schlaf die Glieder zu rühren,
Ein laut Geschrei zu verführen.
Vier Jungfrauen saßen hie,
Die sprangen hin und weckten sie.
Da kam geritten Tampaneis, (105, 1)
Ihres Mannes Meisterknappe weis
Und kleiner Jungherren viel.
Ihre Botschaft gab der Freud ein Ziel:
Sie klagten ihres Herren Tod. (105, 5)
Da kam Frau Herzeleid in Not,
Sie sank besinnungslos dahin.
Die Ritter sprachen: "Den Gewinn
Nahm unser Herr im Wappenkleid?
Er ritt doch wohlverwahrt zum Streit." (105, 10)

   Wie den Knappen Jammer plagte,
Die Helden sah er an und sagte:
"Kein langes Leben Gott ihm gab.
Er zog das Härsenier sich ab;
Die Hitze zwang ihn zu der Frist. (105, 15)
Verfluchte heidnische List
Hat uns geraubt den Helden gut.
Ein Ritter hatte Bocksblut
Genommen in ein langes Glas;
Das schlug er auf den Adamas: (105, 20)
Da ward er weicher denn ein Schwamm.
Den man oft gebildet als ein Lamm
Und ihm ein Kreuz zu tragen gab,
Den erbarme was sich da begab.

   "Als die Scharen aufeinander ritten (105, 25)
Avoi! Wie wurde da gestritten!
Des Baruches Ritterschaft
Wehrte sich mit Mut und Kraft.
Vor Baldag auf dem Gefilde
Durchstochen wurden viel der Schilde
Da sie sich treffen mochten. (106, 1)
Wie die Haufen sich verflochten,
Sich verwirrte manch Panier!
Da fielen viel der Helden zier.
Hier wirkte meines Herren Hand, (106,5)
Dass aller andern Preis verschwand.
Da fuhr heran Ipomidon:
Mit Tod er meinem Herren Lohn
Gab; er stach ihn nieder da,
Dass es manch tausend Ritter sah. (106, 10)

   "Vor Alexandrien der Stadt
Hatt er ohne falschen Rat
Sich dem König zugekehrt,
Des Tjost ihm Sterben hat gelehrt.
Der Speer durchschnitt ihm Helm und Stirn, (106, 15)
Das Eisen fuhr durch Haupt und Hirn,
Dass man den Splitter drinne fand.
Noch saß zu Ross der Weigand;
Sterbend ritt er aus dem Streit
Auf einen Plan, der war breit. (106, 20)
Da kam zu ihm sein Kapellan.
Er hob mit kurzen Worten an
Zu beichten, und sandte her
Dies Hemde und denselben Speer,
Der ihn von uns geschieden hat. (106, 25)
Er starb ohn alle Missetat.
Euch, Frau Königin, befahl
Er Kind' und Knappen allzumal.

   "Er ward zu Baldag besargt.
Da hat der Baruch nicht gekargt:
Mit Golde ward das Grab geschmückt, (107, 1)
Des Reichtums Siegel drauf gedrückt;
Auch glühn viel edle Steine
Wo bestattet ist der Reine.
Gebalsamt ward sein junger Leib. (107, 5)
Jammer fasste Mann und Weib.
Es deckt ein köstlicher Rubin
Sein Grab: Durchscheinend sieht man ihn.
Nach Christensitte ließ man auch
Ein Kreuz ihm, nach der Marter Brauch. (107, 10)
Durch die uns Christi Tod erlöste,
Dass es seine Seele tröste
Und schirme, bilden auf sein Grab.
Der Baruch gern die Kosten gab.
Es ist von köstlichem Smaragd. (107, 15)
Der Heiden hatten wir nicht Acht,
Die nicht das Kreuz zu ehren pflegen,
Daran Christ und sterbend ließ den Segen.
Ihn selber beten sonder Spott
Die Heiden an als ihren Gott, (107, 20)
Obwohl dem Kreuze nicht zur Ehre,
Noch nach der Taufe selger Lehre,
Die uns einst am jüngsten Tag
Von Höllenstricken lösen mag.
Die ritterliche Treue sein (107, 25)
Gibt ihm im Himmel lichten Schein
Und seine reuge Beichte,
Den Falschheit nie erreichte.

   "In seinen Helm, den Diamant,
Ein Epitaph geschrieben stand,
Das man ins Kreuz versenken ließ. (108, 1)
Die Buchstaben melden dies:
"Eine Tjost durch diesen Helm erschlug
Den Werten, der Mannheit trug.
Gahmuret war er genannt; (108, 5)
Drei Reiche dienten seiner Hand.
Sein Haupt trug dreier Kronen Zier
Und reiche Fürsten folgten ihr.
Er war von Anschau geboren
Und hat vor Baldag verloren (108, 10)
Das Leben für den Baruch.
Seine Tugend nahm so hohen Flug,
Kein anderer erreicht das Ziel,
Man prüfe Ritter noch so viel.
Von der Mutter ist noch ungeboren, (108, 15)
Dem er als Dienstmann Treu geschworen,
Übt' er anders Schildesamt.
Doch lieh er Hilf und Rat gesamt
Mit Stetigkeit den Freunden sein.
Von Fraun erlitt er scharfe Pein. (108, 20)
Er war getauft nach Christenbrauch;
Der Sarazene klagt ihn auch:
Das ist ohne Lüge wahr.
Seit er bei vollen Sinnen war
Hat seine Kraft nach Preis geworben (108, 25)
Bis er mit Ritterpreis gestorben.
Der Falschheit hat er obgesiegt.
So wünscht ihm Heil denn, der hier lieg
Also sprach der Knappe da;
Der Waleisen viel man weinen sah.

   Die hatten Grund zu klagen. (109, 1)
Schon hatt ein Kind getragen
Die Frau, das ihr im Leibe stieß,
Die man hier hilflos liegen ließ.
Schon lebt' es achtzehn Wochen lang, (109, 5)
Des Mutter mit dem Tode rang,
Frau Herzeleid die Königin.
Die andern hatten Thorensinn,
Dass man nicht half dem Weibe,
Denn sie trug in ihrem Leibe, (109, 10)
Der aller Ritter Blume wird,
Wenn ihn der Tod daran nicht irrt.
Da kam ein altgreiser Mann
Klagend zu der Frau heran,
Die da mit dem Tode rang: (109, 15)
Ihre Zähn er voneinander zwang,
Man goss ihr Wasser in den Mund:
Alsbald ward ihr Besinnung kund.

   "O weh, wo ist mein Herzenstraut?"
Sie beklagt' ihn überlaut. (109, 20)
"Vor Freude ward das Herz mir weit,
Über Gahmuretens Würdigkeit.
Sein Hochsinn ließ ihn mir nicht mehr.
Ich war viel jünger als er
Und bin ihm Mutter doch und Weib: (109, 25)
Trag ich hier nicht seinen Leib
Und von seinem Fleisch den Samen?
Wir gaben ihn und nahmen
Durch unser beider Minne.
Hat nun Treue Gott im Sinne,
Lass er ihn mir zu Reife kommen. (110, 1)
Zuviel Schaden hab ich schon genommen
An meinem stolzen werten Mann.
Wie hat der Tod an mir getan!
Ward je ihm eines Weibes Minne, (110, 5)
Ihre Freuden freuten seine Sinne,
Ihr Leid sein Herz betrübte,
Weil er immer Treue übte,
Denn alles Falsches war er leer."
Nun vernehmet andre Mär (110, 10)

   Was die edle Frau beging:
Kind und Mutterschoß umfing
Sie mir Armen und mit Händen.
Sie sprach: Gott soll mir senden
Die werte Frucht von Gahmuret: (110, 15)
Das erfleht meinherzliches Gebet.
Gott wahre mich vor dummer Not:
Das wär Gahmurets andrer Tod,
Wenn ich mich selber schlüge,
Dieweil ich bei mir trüge (110, 20)
Was ich von seiner Minn empfing,
Der immer Treu an mir beging."

   Unbekümmert wer es sah
Das Hemd von Busen riss sie da.
Ihre Brüstlein lind und weiß (110, 25)
Pflegte sie mit Mutterfleiß,
Und hob sie an den roten Mund:
Weiblich Gehaben tät sie kund.
Also sprach die weise:
"Du wahrst meines Kindes Speise:
Die hat es sich voraus gesandt, (111, 1)
Seit ichs im Leibe lebend fand!"

   Es schuf der Frau kein Ungemach,
Dass ihr überm Herzen lag
Die Milch in ihrem Tüttelein: (111, 5)
Die drückte draus die Köngin rein.
Sie sprach: "Du kommst von Treue her.
Wär ich noch ungetauft bisher,
Mit dir ich gern mich taufen ließe;
Ich weiß, dass ich ich oft begieße (111, 10)
Mit dir und mit den Augen mein
Öffentlich und insgeheim;
Denn Gahmureten will ich klagen."
Sie ließ ein Hemd zur Stelle tragen,
Das von Blut gerötet war, (111, 15)
Darinnen vor des Baruchs Schar
Das Leben Gahmuret verlor,
Der ein herrlich Ende kor
Mit rechter mannhafter Wehr.
Da fragte sie auch nach dem Speer, (111, 20)
Das Gahmureten schuf das Weh:
Ipomidon von Ninive
Gab also wehrlichen Lohn,
Der stolze Held von Babylon:
In Fetzen hing das Hemd von Schlägen. (111, 25)
Die Herrin wollt es an sich legen
Wie sie sonst wohl getan,
Wenn vom Turnieren kam ihr Mann:
Sie nahmen ihr es aus der Hand.
Die Fürsten allzumal im Land
Begruben Speer und auch das Blut (112, 1)
Im Münster, wie man Toten tut.
Da ward in Gahmuretens Land
Allwärts Jammer bekannt.

   Darauf am vierzehnten Tag (112, 5)
Ein Kindlein bei der Frauen lag,
Ein Sohn, der hatte solche Glieder,
Kaum erholte sie sich wieder.

   Hier beginnt der Aventüre Spiel:
Wir stehn an ihres Anfangs Ziel; (112, 10)
Nun ist er erst geboren
Dem die Märe ward erkoren.
Seines Vaters Freud und Not,
Sein Leben und zumal sein Tod,
Davon vernahmet ihr bisher. (112, 15)
So habt ihr Kunde denn, woher
Dieser Märe Held entsprang
Und wie man ihn bewahrte lang:
Man barg ihn vor Ritterschaft
Bis er erwuchs zu Sinn und Kraft. (112, 20)

   Als die Königin zu sich kam,
Und ihr Kindlein wieder nahm,
Mit den dienenden Frauen
Begann sie nachzuschauen
Was es zwischen den Beinen trug. (112, 25)
Geliebkost ward ihm genug
Als es männlich war von Glieden.
Mit Schwertern lernt' er schmieden:
Den Helmen Feuers viel entschlug,
Des Herze Kraft und Mannheit trug.
Die Köngin kannte keine Gelüste, (113, 1)
Als dass sie ihn fleißig küsste.
Sie sprach viel tausendmal gewiss:
"Von Fils, scher Fils, beau Fils."

   Die Köngin ohne lange Wahl (113, 5)
Nahm das rotbraune Mal,
Ihres Brüstleins Zutscherchen
Und schob es in sein Lutscherchen.
Selber wollt ihm Amme sein,
Die ihn trug im keuschen Schrein: (113, 10)
sie erzog ihn an der Brust,
Der aller Falsch war unbewusst.
Sie däucht', als wär ihr Gahmuret
In ihren Arm zurück erfleht.
Sie legte sich auf keinen Trug; (113, 15)
Demut hatte sie genug.

   Frau Herzeleide sprach mit Sinn:
"Die allerhöchste Königin
Jesu ihre Brüste bot,
Der für uns den scharfen Tod (113, 20)
Am Kreuze menschlich empfing
Und seine Treu an uns beging.
Der eignen Seele schaden bringt,
Wer ihn nun zum Zorne zwingt,
Wie verständig sonst er wäre: (113, 25)
Des weiß ich sichre Märe."

   Sich begoss des Landes Frau
Mit ihres Herzens Jammertau.
Ihre Augen regneten auf das Kind;
Getreuer war kein Weib gesinnt.
Seufzen, Lachen konnt ihr Mund (114, 1)
Beides wohl in einer Stund.
Des Sohns Geburt erfreut' ihr Herz;
In der Klage Furt ertrank ihr Scherz.

<   >

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.